Label: Bad Dog / Core Tex
Veröffentlichung: 22.09.2006

Bite The Bullet setzen sich aus verschiedenen Urgesteinen der Berliner Punk-Szene zusammen. Sänger Nick Knattertone trällert üblicherweise bei den Knattertones, Drummerin Marina Maniac saß schon bei Subkultur hinter der Schießbude, Frank the Punk kennt der Hauptstadtpunker als den Bassisten von Scattergun und Gittarist Markus schrammelte unter anderem bei APC und den Ex-Perten.
Mit „The Return of the Unrich & Ugly“ legen die vier nun auf dem Label Bad Dog / Core Tex ihr Debut vor. Eine knappe Halbe Stunde dauern die 13 Songs, was schon mal verrät, dass hier keine langsamen Balladen oder ellenlange Gitarrensoli zu finden sind. Stattdessen gibt es schnellen, sehr melodielastigen Streetpunk, gekonnt und ohne große Schnörkel vorgetragen. Produziert ist das ganze auch sehr ordentlich, „The Return of the Unrich & Ugly“ geht schnell ins Ohr. Als kleines Extra kann das Booklet zu einem schicken Poster ausgeklappt werden, dass im Retro-Look ein altes „King Kong“-Filmplakat imitiert.
Am ehesten erinnern Bite The Bullet noch an Terrorgruppe und Beatsteaks zu „Launched“-Zeiten. Den Vergleich mit der Terrorgruppe legt einfach Nick Knattertone nahe, der schon arg nach Archi „MC“ Motherfucker der Berliner Spaßpunks klingt. Auch textlich ähnelt sich das ganze ein wenig, auch wenn Bite The Bullet ihr Liedgut in englischer Sprache darbieten. Meist macht die Platte einfach nur Spaß, ernsthafte Anliegen finden sich seltener.
Ein netter Soundtrack für den nächsten Sommer, dann könnten Sing-a-longs wie „Don’t Wanna“, „ZOL (Brad)“ oder das Spizz Energy-Cover „Where’s Captain Kirk“ richtig zünden. Bis dahin bleibt die Platte ein amtliches Debut, das durchaus Laune macht, auch wenn musikalisch wenig Neues geboten wird.

Wertung: 0=4 Sterne

Kommentar verfassen