Bakers Dozen – Sent Down

225

Label: Rebellion Records
Veröffentlichung: 15.12.2006

Die schottische Band Bakers Dozen ist zumindest auf der Insel nicht unbekannt. Gespielt wird absolut klassischer Oi! ohne Experimente oder großartige Melodien, dafür energisch, schnell und an alte Klassiker angelehnt. 4 Skins und Condemned 84 nennen die Bandmitglieder als ihre Einflüsse und schon beim ersten Hören wird klar, dass die Herren ihre Lektionen gut gelernt haben. Auf dem holländischen Label Rebellion Records erscheint nun das neue Album “Sent Down”. Das Cover mag zwar Erinnerungen an “Prison Bound” von Social Distortion wecken, mit kalifornischem Punk haben die Schotten aber mal gar nichts am Hut. Auf zehn regulären Tracks inklusive drei Bonus-Songs geht’s vorrangig geradeaus, mit “The unstoppable force” findet sich unter den Songs auch ein Condemned 84-Cover, das den alten Helden gebührend Respekt zollt. Ungewöhnlich, aber dennoch nicht schlecht sind die fehlenden Pausen zwischen den einzelnen Stücken. So wirkt die Scheibe wie am Stück aufgenommen und geht entsprechend rein. Thematisch ackert man ab, was die Szene eben so hergibt: Soziale Problematiken, das teils triste Dasein in der Working Class, Kneipenschlägereien hier, staatliche Überwachung da. Das kennt man zwar alles schon, textlich bewegen sich Bakers Dozen aber definitiv auf einem höheren Niveau als die üblichen Verdächtigen. Zum Reinhören empfehlen sich der Opener “Always be a name unknown”, “Hidden Agenda” und das nicht ganz ernst gemeinte “Firearms offender”. Wer auf schnellen, ungeschliffenen und vor allem schnörkellosen Oi! steht, wird mit “Sent Down” keinen Fehlkauf machen. Entsprechend der Geschwindigkeit ist leider auch die Länge der Scheibe geraten, die meisten Songs sind zwischen drei und dreieinhalb Minuten lang, nach 40 meist rohen und durchweg aggressiven Minuten geht “Sent Down” auch schon ins Replay. Dennoch eine ordentliche CD, mit der sich die Schotten sicher auch hierzulande einige neue Fans machen werden. Hier und da wäre ein wenig musikalische Abwechslung zwar wünschenswert, das Gebotene hat es dennoch in sich und muss sich nicht verstecken. Der Track “Hidden Agenda” findet sich übrigens auch auf dem Rebellion Records Label-Sampler “Streetrock”, der demnächst zum Midprice erhältlich ist.

Wertung: 0=4 Sterne