Viele Konzert- und Festivalbesucher wollen ihre Erlebnisse und das besondere Feeling auf den Veranstaltungen auf Fotos festhalten. Dies ist natürlich zum einen mit den Kameras der Smartphones möglich, zum anderen kann aber auch auf separate Kameras ausgewichen werden. Die klassische Kamera als einzelnes Gerät bietet gegenüber der Smartphone-Kamera natürlich deutliche Qualitätsvorteile. Doch auch hier stellt sich die Frage, welche der vielen verfügbaren Kameramodelle die ideale Unterstützung für die Konzertfotografie ist.

Superzoom Kamera glänzt mit leichtem Handling

Eine Kamera, die für die Konzertfotografie mit Sicherheit infrage kommt, ist die Superzoom Kamera. Der Name ist hier Programm. Die Kameras glänzen in erster Linie durch einen ausgezeichneten Zoom, wodurch die teils großen Entfernungen beim Konzert leicht überwunden werden können. Weiterhin sind die Kameras hervorragend für unterwegs geeignet, da sie leicht und handlich sind. 

Sie passen also in der Regel gut in die Tasche und können bei Bedarf einfach herausgenommen werden. Die Superzoom Kameras bieten obendrein den Vorteil, dass sie nicht nur für Konzerte und Festivals gut geeignet sind, sondern auch hervorragend auf Reisen Anwendung finden können. Die genaue Zoomleistung fällt sehr unterschiedlich aus. Es gibt Superzoom Kameras, die eine mehr als 50-fache Vergrößerung anbieten. Bei anderen fällt diese wiederum deutlich geringer aus.

Moderne Vollformatkameras bieten kleinen Body

Eine sichere Wahl für die Konzertfotografie sind moderne Vollformatkameras. Sie haben in den letzten Jahren gegenüber den Cropkameras vor allem bei den eigenen Maßen deutlich aufgeholt. Die Cropkameras wurden lange Zeit besonders gelobt und gern empfohlen, da sie besonders klein waren. Sie hatten aber auch den Nachteil, dass mit ihnen nur kleine Bildausschnitte aufgenommen werden konnte. Wer einen Großteil der Bühne auf einem Bild festhalten möchte, kommt damit aber meistens nicht aus. Bei einer Vollformatkamera ist der Bildausschnitt deutlich größer.

Sensor bei Vollformatkameras besser

Die Vollformat-Kameras haben vor allem in den letzten Jahren einen regelrechte Schlankheitskur erfahren. Die Bodys sind deutlich kleiner geworden, einzig die Objektive fallen im direkten Vergleich mit der Crop-Kamera noch deutlich größer aus. Das ist jedoch gerade angesichts der deutlich besseren Bildqualität keine wirkliche Schwachstelle. Vollformatkameras haben noch einen deutlichen Vorteil bei der Aufnahme von Konzertbildern. Sie haben einen relativ großen Sensor, wodurch die Kameras gerade bei Nachtaufnahmen absolut überlegen sind. Damit kommen sie auch für Konzerte infrage, die in Hallen veranstaltet werden.

Bei der Auswahl einer Kamera spielt zum Schluss natürlich auch die Auflösung eine wichtige Rolle. Entgegen der allgemeinen Vermutung darf die Auflösung bei den Kameras für Konzerte durchaus ein wenig kleiner sein. Die Pixel fallen hier auf dem Kamerasensor deutlich größer aus, wodurch eine bessere Verarbeitung des eingesetzten Lichts möglich ist.  Davon profitiert zum einen die Bildqualität im Allgemeinen und zum anderen wird das Rauschen deutlich reduziert.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass für Konzerte vor allem Vollformatkameras gut geeignet sind, die mit wenig Megapixeln auskommen und in jedem Fall zum Gepäck für ein Festival gehören sollten. Grundsätzlich gilt unabhängig von technischen Details, dass die eingesetzten Kameras vor allem leicht zu handhaben sind. So sollten die Funktionen rasch abrufbar sein, denn wie das gesamte Konzert soll natürlich auch die Aufnahme der Bilder einfach Spaß machen. Entsprechende Geräte gibt es von Sony, Nikon, Panasonic und Canon.

Trau dich: Schreibe einen Kommentar