Label: Empty Records
Veröffentlichung: 07.2004

Etwas verspätet gibt es nun endlich die Besprechung zur Ettalprednik der SpringtOifel. Ettalprednik heißt, rückwärts gelesen, Kinderplatte. Nunja, wer sich in Sachen SpringtOifel immer auf dem Laufenden hält, weiss, daß dieses Projekt schon lange in den Köpfen der Mainzer vorhanden war.

 

Mitte des Jahres 2004 war es nun dann endlich soweit – das lang erwartete neue Album der SpringtOifel „Ettalprednik“ kam auf den Markt. Den treuen Hörer einer der Dienstältesten Oi!-Gruppen Deutschlands erwarten hier 14 Kinderlieder (Auf unnachahmlicher SpringtOifel-Manier interpretiert) und 13 Witze, Gedichte oder sonstige Spielereien. Dieses Album bietet insgesamt eine Gesamtspielzeit von knapp 40 Minuten. Damit die Kinderplatte auch den entsprechenden Charme bekommt, hat man sich ins Studio eine Schar junger Menschen geholt, die bei einigen Liedern mitsingen und den Großteil der „Gimmicks“, die zwischen den Liedern auftauchen, sprechen.

 

Was man den SpringtOifeln noch anrechnen muss ist die liebevolle Gestaltung der Tonträger. Es ist immer wieder ein Genuß, die Beiblätter zu durchschökern und jedes neue Album passt sich optisch den vorherigen Veröffentlichungen an, ohne seine Eigenheiten zu verlieren.

 

Für jeden Vinyl-Liebhaber gibt es bei der LP-Version noch einen Hampel-Teufel Bastelbogen. Meine Favoriten auf dem Album sind „Kontrabaß“, „Im dunklen Wald von Paganowo“ & „50 Mann“. Für Kinder ist dieses Album, denke ich, eher weniger geeignet. Zudem können die Gimmicks den Hörgenuß schnell kaputt machen, denn nach einige Male hören, kann dies einem schon sehr auf die Nerven gehen. Dennoch ein sehr gelungenes Projekt und wir hoffen, daß den SpringtOifeln die Ideen nicht ausgehen – immer weiter so!

Wertung: 0=5 Sterne

Kommentar verfassen