Label: Empty Records
Veröffentlichung: August 2003

Hell Yeah! Was soll man dazu sagen, da verewigen die 5 Mainzeldroogs ihren ursprünglich für den Tribute to „Motörhead“ eingespielten Song „Bumber“ (welcher sich vom Motörhead Kultklassiker „Bomber“ ableitet) doch gleich noch auf einer eigenen LP in einer handlichen 7″ Ausführung. Nachdem MotörtOifel Bassist Paule den Liedtext zunächst eingedeutscht und anschließend einem völlig neuem Konzept zugeordnet hatte, war dieser folglich nicht mehr derselbe, sondern ist nun der perfekte Einheizer für den nächsten Stadiongang geworden. Musikalisch bietet Gitarrist Peter (Ex-Flanger) dem guten „Fast Eddy“ von Motörhead die Stirn und liefert ein Brett, welches nicht einmal der Meister selbst hätte besser machen können. Das der ein oder andere in der Band mit den Songs von MOTÖRHEAD aufgewachsen sind zeigt auch der zweite Song „Eh zu spät“ auf der Scheibe, welcher sich hinsichtlich des Wortwitzes von dem Übersong „Ace of Spades“ ableiten lässt. Anderer Song, gleiches Prinzip – auch hier haben die Herren eine tiefgründige Geschichte mit beispielsweise dem Klempner herumgestrickt, der es nicht rechtzeitig zum Einsatz in Hessen schafft, weil es dem Anschein nach „Eh zu spät“ ist. Kurzum, trotz der Liedkopie eine sehr einfallsreiche Veröffentlichung, mit unverwechselbarem SpringtOifel Charakter und schöner Covergestaltung. Das muss man Ihnen erst einmal nachmachen – beide Daumen nach oben!

Wertung: 0=6 Sterne

Kommentar verfassen