InterviewmitStomperSängerInterviewSebastian'Sebi'WalkenhorstmitPressureMagazine

Die Band STOMPER 98 zählt seit mehr als einem Jahrzehnt zu den bekanntesten traditionellen Oi!-Bands in Deutschland. Im Oktober 2012 erscheint mit “Bis hierher!” ihr neues Album. Sänger Sebastian Walkenhorst aka ‘Sebi’ sprach mit Pressure Magazine über Szenekult, gesellschaftliche Missstände und den neuen Tonträger. 

Hallo Sebi, ihr kommt gerade vom Endless Summer Festival auf dem ihr mit STOMPER 98 eine großartiges Set gespielt habt. Wie waren Deine Eindrücke?

Sebi: Das ENDLESS SUMMER OPEN AIR liegt hinter uns und wir hatten eine Menge Spaß an den Backen. Grundsätzlich kommen solche Wochenenden sehr geballt, da wir alle sehr weit voneinander weg leben und wir dann auch gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Donnerstags bzw. Freitags war für die Hälfte der Band Anreisetag und während unser Tommi schon mit TOXPACK gespielt hat, haben Lars, Phil und ich uns ein wenig unter die Leute gemischt und schon vorgefeiert. Im Anschluß an den TOXPACK Gig konnte Tommi dann auch ein bißchen feiern.

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen von STOMPER 98 für uns. Neben einer Bandprobe am frühen Nachmittag (wir haben seit dem Frühjahr nicht mehr gemeinsam gespielt) hatten wir noch eine tolle Fotosession mit der Band. Der Auftritt am Abend war von unserer Seite schon ein absolutes Highlight. Das Publikum ging wahnsinnig mit, inklusive Bengalos und viel Gänsehaut. Das Feedback der Leute, was zu uns durchgedrungen ist, war nur positiv und wir haben auch 2 Songs der neuen Platte gespielt, die sich gut ins Set eingefügt haben. Das Gefühl stimmt schon mal und den auf Youtube veröffentlichten Titeltrack “Bis hierher” haben schon eine Menge Leute mitgegröhlt.

Mitte Oktober erscheint euer neues Album “Bis hierher!”. Was hat der Hörer zu erwarten?

Sebi: 15 Songs STOMPER 98! Wir haben uns sehr gestreckt und alles aus uns rausgeholt was die Platte betrifft. Sehr abwechslungsreich und geballt produziert. Dieses Mal haben wir zum ersten Mal auf Hilfe von außen zugegriffen und Mathias “Matze” Wendt als Produzenten mit an Bord genommen. Matze ist ja nicht neu bei uns an Bord und schon seit 4 Jahren als Livemixer regelmäßig bei unseren Touren und Gigs dabei, da bot es sich natürlich an, die erfolgreiche Arbeit mit ihm fortzusetzen. Er hat schon seinerzeit die Audioaufnahmen der DVD mit uns gemacht und ist – neben der Arbeit mit Stomper 98 – auch als Teil unserer Crew ganz dicht dran an unserem Haufen. Für mich ist das alles noch sehr frisch und ich bin noch zu dicht dran an der Produktion, als daß ich jetzt irgendwie beschreiben kann was es zu erwarten gibt. Natürlich die Fortführung unserer Bandgeschichte und trotzdem auch viel Neues.

Für mich ist die Scheibe direkt auf den Punkt und kommt ohne große Umschweife direkt zur Sache. Nenn es Oi! oder Punkrock oder Skinhead Rock`n`Roll, für mich unsere wichtigste Platte.

Wie liefen die Arbeiten im Studio und seid ihr zufrieden mit dem Ergebnis?

Sebi: Zuerst einmal sind wir total zufrieden. Die Platte klingt wie ich uns immer gewünscht habe zu hören. Die Aufnahmen verliefen in relativ kurzer Zeit für unsere Verhältnisse und das hört man den Songs im positiven Sinne an. Phil hat z.B. für alle Songs 8 Stunden gebraucht und damit ein fettes Fundament geschaffen. Beim Gesang mußte ich mich sehr strecken, da wir so viel wie möglich “am Stück” einsingen wollten und die Energie daraus für die Songs nutzen wollten. Das hat wirklich gut geklappt und es hat sehr viel Spaß gemacht so zu arbeiten. Vom Sound her machten wir uns die technischen Möglichkeiten von heute zu nutze und dennoch suchten wir einen Klang, der nahe an alte Platten kommt, als Bands eben nicht so viel Zeit und Möglichkeiten hatten, wie es heutzutage der Fall ist.

Alles wurde bewußt roh gehalten und so entstand der etwas ungewöhnliche Sound für heutige Verhältnisse. Gerade im Punkbereich, wo viele Platten mittlerweile wie eine Pop-Produktion klingen, haben wir es geschafft auszubrechen. Meine Stimme und die Chöre liegen bewußt etwas in der Musik und stehen nicht klar über allem. Genauso das Saxophon ist jetzt eher dezenter und nur bei Solo-Stellen kommt es lauter, so bleibt es abwechslungsreich und gibt den Songs noch mehr Lebendigkeit und Schwung. Da wir dieses Mal jeden Song gemeinsam im Proberaum vorbereitet haben, klingt alles passend und kommt wie eine Mauer daher.

Gib uns bitte einen kleinen Einblick!

Sebi: Gerne, mit “Dekadenz” haben wir den für uns ungewöhnlichsten Song, eine Off-Beat-Nummer mit Shuffle Ansätzen, wo der Gesang in den Strophenteilweise so schnell hintereinander kommt, daß es schon an schnellen Ragga grenzt. Im Refrain gibt es dann einen coolen Singalong mit versetztem Chor. Hammernummer! Der Text behandelt die “Werte”, die in der ersten Welt vorherrschen. Es geht nur um Geld und nicht darum, was den Menschen ausmacht. Mein Haus, mein Auto, meine Lady, mein Besitz – nichts anderes scheint die Menschen zu beschäftigen und ich komme da einfach nicht mit und will nicht so leben, wie die meisten Menschen um einen herum.

Ansonsten fällt es mir eigentlich schwer jetzt irgendeinen Song rauszupicken, generell steht jedes Lied für sich alleine. Ob “Bootboy”, “40 Jahre”, “Löwenherz”, “1000 Kehlen”, jeder Song bedeutet mir eine Menge und als ich die Texte verfasste hatte ich kaum eine Ahnung, wie toll Tommi die Sachen musikalisch umsetzt. Wir sind dieses Mal so ergänzend zu Werke gegangen, das war echt ein Traum zu hören wie die Songs Leben bekommen.

Mir wurde da erst wieder bewußt, was für eine gute Basis wir haben und ich bin stolz und glücklich darüber, daß alles, trotz unserer räumlichen Entfernung zueinander, so klappt. Er hat genau den Zugang zu meinen Ideen und wir haben teilweise 3 Songs während einer einzigen Probe geschrieben. Das waren echt effektive und lange Nächte im Proberaum.

CD-Review: Stomper 98 – “Bis hierher!”

Ihr habt die Song-Auskopplung “Bis hierher!” bereits als Vorgeschmack veröffentlicht. Warum fiel die Entscheidung auf diesen Titel und was bringt dieser aus eurer Sicht zum Ausdruck?

Sebi: “Bis hierher!” steht für alles was wir als Band in 14 Jahren erleben durften und konnten. “Bis hierher!” haben wir lange gebraucht und es war oft nicht einfach. Jetzt stehen wir “hier” und lassen es alle wissen und unsere Family, Freunde, Crew und Supporter unserer Musik daranteil haben. Der Song steht für die Blickweise der Allgemeinheit auf diese Musik, die Lebenskultur und den Ruf den wir haben. Über allem als Plattentitel bot es sich einfach an zu sagen: …bis hierher!

Und zum anderen sagen wir “Bis hierher und nicht weiter”, was die Stories und Geschichten über die Skinheadkultur betrifft. Sei es die negative Sichtweise, wo wir alle als rechtsradikales Pack dargestellt werden, ohne daß sich je mit den Wurzeln bzw. dem ursprünglichen Hintergrund beschäftigt wurde. Oder sei es die übertrieben dargestellte “heile Welt”, in der Skinheads hingestellt werden wie friedvolle Freunde mit Verständnis für Gott und die Welt. Es handelt sich immerhin um eine stolze Gangkultur mit über 40-jähriger Tradition und der “Way of life” hat eine spätere Generation daraus gemacht und nicht die ersten Skinheads in England.

Darüber hinaus leben wir 2012 und sind nicht in der Vergangenheit gefangen ohne Blick für die Wirklichkeit und das Leben um einen herum. Mir ist es egal wie jemand rumläuft der unsere Musik hört, aber es ist mir wichtig, daß verstanden wird worum es geht und wofür wir als Band stehen – oder eben nicht, wenn ich die negative Seite der Berichterstattung in den Medien über Skinheads sehe.

Am 01.12.2012 steigt die Record Release Show im Conne Island in Leipzig, gemeinsam mit den Bands Iron Cross, Booze & Glory, Shock Troops und Maraboots. Wie kam das Line-Up zustande und worauf dürfen sich die Besucher freuen?

Interview mit Stomper98 SängerInterview Sebastian 'Sebi' Walkenhorst mit Pressure Magazine 2012

Sebi: Schon seit Jahren versuchen wir unsere Gigs und Touren so aufzubauen, daß es für viele interessant wird und verschiedene Bands aufeinandertreffen. Junge, alteingesessene und möglichst aus verschiedenen Ländern mit verschiedenen Stilen. Du kannst so viele tolle Bands da draußen entdecken und meine Liste an Bands, die ich gerne mal unterstützen würde und mit auf Tour nehmen würde, ist echt lang. Wir haben am Anfang viele Möglichkeiten bekommen von Bands, die schon weitaus bekannter waren als wir und das wollen wir jetzt irgendwie zurückgeben.

Das Line-up vom 1.12. in Leipzig ist ein Knaller und mit allen Bandsverbinden wir etwas! Seien es IRON CROSS aus DC/USA oder SHOCK TROOPS aus Neubrandenburg, die vor 17 Jahren eine Hammersplit rausgebracht haben, wo wir ja auch auf der “Tage Deiner Jugend” einen Song gecovert haben (“Marktsektor One”); oder auch die jungen MARABOOTS aus Paris, mit denen wir eine Splitsingle gemacht haben und die richtig guten Oi! mit Saxophon spielen. Und dazu BOOZE & GLORY aus London, die englischen Oi! wirklich wieder zurück auf die Mappe gebracht haben (da muss ich auch GIMP FIST erwähnen)!

Alle 4 Bands passen super zu uns und ergänzen sich in ihrer musikalischen Vielfalt und wir freuen uns tierisch, daß es so klappt. Dazu noch im CONNE ISLAND (Leipzig), wo wir ja auch schon die 10 Jahres Show gespielt und eine menge Freunde haben, besser kann das Jahr nicht enden! Im Anschluß legen u.a. unser Drummer und Jens von THE RUCKERS/EASTSIDE BOYS als Soundsystem SPQR noch Platten auf, und es gibt noch Reggae, Ska, Soul etc. bis die Füße blutig getanzt sind!

Ihr habt bei den letzten Alben immer großen Wert darauf gelegt, dass sie auch als Vinylversionen erscheinen. Die LPs waren immer ein Augenschmaus und sehr nett anzusehen. Ist es dieses Mal auch der Fall?

Sebi: Na klar, die Platte gibt es auf Vinyl dann bei CRAZY UNITED RECORDS im Klappcover und farbigem Vinyl! Das ist uns auch wichtig, nur CD fände ich persönlich nicht gut und alle unseren Scheiben gab und gibt es auf Vinyl! Zusätzlich erscheint noch bei CONTRA RECORDS eine limitierte Picture Single mit dem Titeltrack “…bis hierher!”, einem Poem, das Roger Miret (AGNOSTIC FRONT) für uns gesprochen hat, und einem Livesong! Das ganze wird im Siebdruckcover sein und auf 500 Stück limitiert.

Ihr seid in den letzten Jahren sehr fleißig gewesen und habt mit “Tage deiner Jugend”, “4 the Die Hards”, der DVD “10 Years Birthday Bash” und zuletzt mit der Mini-CD “Antisocial” einige Releases am Start gehabt. Woher kommt all dieser Enthusiasmus?

Sebi: Das was wir machen bereitet uns Freude und der Tatendrang rührt daher, daß es einfach Spaß macht Musik zu machen und zu veröffentlichen. Es ist immer wieder ein harter Weg dahin, aber irgendwie können wir auch gar nicht anders und haben so viele Ideen, daß wir uns manchmal schon bremsen müssen, weil es zeitlich jeglichen Rahmen sprengen würde. Da draußen scheinen eine Menge Leute zu sein, denen das was wir da fabrizieren etwas bedeutet und wenn die Reaktionen darauf so positiv sind, wie wir das erfahren, dann hört man einfach nicht mittendrin auf, sondern macht immer weiter. Und mal ehrlich, selbst wenn es keinen interessieren würde, dann würden wir sicher Musik machen und weiterkämpfen.

Für mich ist ein Leben ohne diesen Ausgleich unvorstellbar und bei mir geht es fast 24 Stunden irgendwie immer um Musik. Selbst wenn ich mir mal “frei” nehme und versuche abzuschalten kommt irgendwie immer was mit der Band dazwischen. Aber das stört mich eigentlich nicht! (lacht)

Während gerade die neue Platte in den Startlöchern steht, laufen schon wieder die Drähte heiß was “unser” Geschenk zum 15. Bandjahr nächstes Jahr wird, also es geht immer gleich weiter, mit großen Schritten.

Es gibt euch bereits 14 Jahre und ihr seid mittlerweile eine der bekanntesten traditionellen Oi!-Bands in Deutschland. Welche Bands haben euch auf dem Weg beeinflusst und welche Bands inspirieren euch heute?

Sebi: Groß ist immer relativ, ich sehe in uns immer noch die Jungs, die Bock haben die Musik zu machen, die wir selber hören und mögen. Sonst wäre dieser ganze große Traum den wir da erleben dürfen auch nicht möglich. Es gab Momente wo man nur hinschmeissen wollte, und am nächsten Tag -bumm- war alles wieder gigantisch. In solchen Zeiten hilft mir schon immer Musik. Es gibt hunderte von Bands, die ich höre, verehre und wo ich nicht genug von kriegen kann. Im Laufe der Jahre kamen einige dazu, andere verließen mich wieder.

Ewige Klassiker sind für mich Bands wie THE LAST RESORT, KOMINTERN SECT, COCKNEY REJECTS, DIE ALLIIERTEN, WARZONE,DAILY TERROR, einige alte ONKELZ, MENACE, INFARIOT, CHELSEA, THIN LIZZY, THE DAMNED, NABAT, CAMERA SILENS, ASTAKASK, VENOM, ANGELA RIPPONS BUM, IRON CROSS, SKIN DEEP, 4SKINS, BUZZCOCKS, BASTA, DERKFC, alte SLIME, DESMOND DEKKER, PRINCE BUSTER, JOY DIVISION, THEMISFITS, YOUTH BRIGADE, 7 SECONDS, MOTÖRHEAD, THE SPECIALS, CRO MAGS, ROSE TATTOO, frühe AGNOSTIC FRONT, usw., Musik, die Jahre übersteht und aktuell bleibt.

Dazu Ska, Reggae, Metal, Rock usw., da reicht der Platz hier nicht aus. Neuere Bands gibt es auch Dutzende, die in meiner Gunst ganz oben stehen, stellvertretend dafür viele befreundete Bands, mit denen ich Bühne, Bus und teilweise Schlafplätze geteilt habe.

Sebi, du sagst, dass man bei sich selbst anfangen sollte, um Dinge zu verändern und Fehler zu beheben. Wenn Du diese These auf Dein Umfeld und die übersträgst, was läuft da aus deiner Sicht verkehrt?

Sebi: Wieviel Platz hast Du für uns? Vorneweg habe ich weder eine Lösung, geschweige denn die Möglichkeit irgendwas zu ändern. Um es  jedoch kurz zu machen, ich denke Konsumgeilheit, Egoismus und Gleichgültigkeit sind die drei Säulen der ersten Welt geworden – oder war es schon immer so?

Zumindest versuche ich meine Kinder dahingehend auf die Welt vorzubereiten, daß diese Dinge nicht in ihrem Fokus der Betrachtensweise stehen. Lieber ein bißchen anecken und Dinge hinterfragen, als alles zuschlucken und gebückt durchs Leben zu gehen. Manchmal esse ich solange nichts bis ich wirklichen Hunger habe, oder ich laufe so viel, daß ich vor Schmerzen kaum weiß ob ich sitzen, stehen oder liegen soll. Einfach nur um was zu spüren und dem ganzen Dreck zu entfliehen, der es einem nicht leicht macht nicht komplett durchzudrehen.

Auch ich habe einen stink normalen Job, wo ich irgendwie mit klarkommen muß, die Familie hat Bedürfnisse und manchmal reicht die Kohle vorne und hinten nicht, aber ich habe im Hinterkopf, daß die Grundsicherung bei uns schon mehr ist als in fast allen Ländern dieser Welt die Menschen fürs ganze Jahr haben. Müssen 4 Personen in riesigen Häusern wohnen mit 3 Autos usw.? Das führt jetzt alles zuweit, aber ich mache die Jagd nach solchen Dingen nicht zum Mittelpunkt meines Lebens und damit komme ich gut klar. Ich fühle mich in der Rolle des Außenseiters ganz wohl und über Moral oder sowas diskutiere ich eh nicht, denn kein Mensch in der ersten Welt hat das Recht über “Anstand” und “Benehmen” zu philosophieren, während um uns Krieg, Leid und Unterdrückung herrschen.

Gerade in Deutschland stelle ich mir immer wieder die Frage, ob es nicht andere Probleme gibt als die, von denen in den Medien berichtet wird. Oder im Kleinen betrachtet, die Subkultur, die Skinhead und Punkszene. Selbsternannte Moralapostel berichten in Blogs und Artikeln über andere, lassen die Wahrheit und Reaktionen teilweise hinten runter fallen oder verdrehen Tatsachen um etwas zu haben. Ja sogar um Geld damit zu verdienen. Und über Springer-Presse, Bild etc. wird geschimpft? Und dann kann man ja nur erahnen wie stumpf es im Mainstream zugeht. (lacht)

Im Ernst, die ganze Gesellschaft ist für mich ein einziger Moloch und total stumpf. Zum Glück empfinde ich keinen Hass, denn um etwas zu hassen, muß es einem auch was bedeuten.

Was sind, neben der Album-Veröffentlichung, eure weiteren Pläne?

Sebi: Erstmal die Platte jetzt und dann sehen wir weiter. Für 2013 wünsche ich mir live zu spielen und das 15te Jahr STOMPER 98 zu feiern. Ansonsten gibt es keine Pläne, vielleicht steige ich auch aus der Bandaus und ziehe nach Neuseeland.

Dankeschön für das Interview, die letzten Worte gehören euch!

Sebi: I.S.P. for life – SffS! Danke für den Support von STOMPER 98!

Interview von Florian Puschke im August 2012

Foto: Christian Bormann

 

Mehr über die Oi!-Band Stomper 98:

Offizielle Homepage: www.stomper98.de

facebook Seite: www.facebook.com/Stomper98

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Bitte Namen eingeben