Bandhistorie:

The Ramones wurden 1974 in New York gegründet. In den 70er Jahren stiegen sie mit ihrer primitiven Art und Weise Musik zu machen zu Superstars auf. Sie verstanden es entgegen der damaligen Supergroups ohne bombastische Effekte und perfektionistische Spielweisen eine unglaubliche Energie freizusetzen. Dabei zählte neben der rauen Musik auch das Outfit und die dazugehörigen Klischees zu den Markenzeichen der Band. In Lederjacken und mit Pilzkopf Frisuren tobten sie über die Bühne und begeisterten die Fans mit ihrer konsequenten Antihaltung. Untersützt wurde dieses Image auch von den Texten die Titel trugen wie „Now I Wanna Sniff Some Glue“ (Jetzt will ich etwas Klebstoff schnüffeln.)“ oder „Blitzkrieg Pop“.
Bereits mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum rüttelten sie an den bestehenden „Werten“ der Rockmusik und der Gesellschaft. Dabei spielte neben des reinen Protest auch immer die Politik eine gewisse Rolle in der Musik. Zusammen mit den Sex Pistols wurden sie so zu den wichtigsten Vertretern des Punk der 70er Jahre. 1977 verließ Schlagzeuger Tommy Ramone die Band und wurde von Marky Ramone ersetzt.
Mit den Jahren wandelten sich die Ramones nur wenig, und waren trotz neuer Elemente in der Musik stets darauf bedacht das Image der harten Jungs beizubehalten. Doch Mitte der 90er erkannten sie die Zeichen der Zeit und beschlossen sich aufzulösen. „Adios Amigos“ ist die bis dato letzte Platte der vielleicht größten Bands des Punk.

Besetzung:

Joey Ramone (Jeffrey Hyman †2001) – Gesang

Johnny Ramone (John Cummings †2004) – Gitarre

Dee Dee Ramone (Douglas Glen Colvin †2002) – Bass

Tommy Ramone (Tamás Erdélyi) – Schlagzeug

Diskografie:

1976 – Ramones

1976 – Ramones Leave Home

1977 – Rocket To Russia

1978 – Road To Ruin

1979 – It’s Alive

1979 – Rock ’n Roll High School

1980 – End Of The Century

1981 – Pleasant Dreams

1983 – Subterranean Jungle

1985 – Too Though To Die

1986 – Animal Boy

1987 – Halfway To Sanity

1988 – Ramones Mania

1989 – Brain Drain

1990 – All The Stuff Vol.1

1991 – All The Stuff Vol.2

1991 – Loco Live

1992 – Mondo Bizarro

1993 – Acid Eaters

1995 – Adios Amigos

Webseiten:
1

Kommentar verfassen