Five Finger Death Punch – F8 (Album Review)

651

Five Finger Death Punch sind zurück! Das langerwartete neue Album F8 der Band aus Las Vegas erscheint ist am 28. Februar 2020 erschienen.

Inzwischen dürfte sich jeder auf eine Seite geschlagen haben, auf die Seite derjenigen, die FIVE FINGER DEATH PUNCH abgöttig lieben oder hassen. Die Band hat einen unheimlichen Wiedererkennungswert und das ist der spezielle Sound, sowie die Stimme des Sängers Ivan Moody. Nicht anders ist das auch beim neuen 5FDP Album Und, mit dem kurzen und ebens prägnanten Titel “F8”.

Nach einigen Jahren zwischenmenschlicher Differrenzen innerhalb der Band, inklusive dem öffentlichen Abturz und anschließenden Aufstieg des Sängers Ivan Moody, erstrahlt die Rückkehr mit Album Nummer acht umso eindrucksvoller. Bereits der Eröffnungssong „Inside Out“ thematisiert die Selbstreflexionen Moodys über seine Sucht: „Das Lied handelt von Alkoholismus“, gibt der Frontmann unverhohlen zu Protokoll. „Es erzählt von meiner Familie, die sich von mir abwendet, von meinen Bandkollegen. Ich musste mir selbst ins Gesicht sehen und mir eingestehen, dass nur ich selbst die Situation ändern kann.

Ivan Moody hat sich dem Entzug gestellt und präsentiert sich heute in der besten Form seines Lebens, nicht nur körperlich, sondern auch mental. Hut ab, hier sieht man wieder, dass die mUsik eine wundervolle Art der Verarbeitung bietet.

Mit “F8” kommt mit einigen Veränderungen am Soundgerüst. Mehr härte, mehr Metal mit harten Gitarren sind zu hören. Gleichermaßen auch Streicher und jede Menge Soundschmuck im Hintergrund, der den Songs mehr Tiefe verleiht.

Die Melodien sind allesamt Catchy und kommen mit Ohrwurm-Garantie. Die Refrains sind gigantisch und die Riffs treffen ins Mark. Allerdings klingt “A Little Bit Off” verdammt nochmal zu stark nach einem Popsong und schießt über’s Ziel hinaus. Aber von ihrem Erfolgsrezept haben FIVE FINGER DEATH PUNCH haben die Songs allesamt nichts verloren.

Bottom Of The Top” klingt nahe an BIOHAZARD und schlägt ganz ordentlich ein. “Mother May I (Tic Toc)” ist eine fiese, riffgetriebene Abgehnummer mit einigen abgefahrenen Vokalharmonien. “This Is War” klingt genau so, wie man es von einem FIVE FINGER DEATH PUNCH-Song namens “This Is War” erwarten würde – voll mit bitterbösen Schimpfwörtern. Im Gegensatz dazu sind “Darkness Settles In” und “Brighter Side Of Grey” toll Aushängeschilder für Moody’s grandiose Stimme.

Der zuvor genannten Song “Darkness Settles In” wird es auf den Liveshows ganz offensichtlich zum Hit aller Konzerte mausern, da hierzu ein Lichtermeer an Feuerzeugen oder Smartphones erstrahlen wird. Unser absoluter Anspieltipp!

Nach 15 Jahren harter Arbeit weiß die Band einfach, was sie können und womit sie zu begeistern wissen. Geboten werden 15 Metal-Tracks die voller Kraft strotzen und so einige Hits mit Ohrwürmern abliefern. Schon jetzt eines der gelungensten Hardrock Alben im Jahr 2020!

Album Review von Marcus

F8 TRACKLISTING:
1) F8
2) Inside Out
3) Full Circle
4) Living The Dream
5) A Little Bit Off    
6) Bottom Of The Top
7) To Be Alone
8) Mother May I (Tic Toc)
9) Darkness Settles In
10) This Is War
11) Leave It All Behind
12) Scar Tissue
13) Brighter Side Of Grey
14) Making Monsters (Bonus Track)
15) Death Punch Therapy (Bonus Track)
16) Inside Out (Radio Edit) (Bonus Track)