Killerpilze – Grell

427

Label: Südpolrecords
Veröffentlichung: 01.03.2013

Na wer kennt sie noch? Die Teenie-Punkband „Die Killerpilze“ von einst melden sich zurück. Das neue Album „Grell“ welches am 1. März 2013 in den Handel kommt erzählt von den neuen Killerpilzen. Viele Jahre sind nach dem Hype um die Band vergangen, Jahre in denen die Jungs von damals zu stattlichen Männern herangewachsen sind. Ein notwendiger Prozess, ohne den dieses Album nicht möglich gewesen wäre. Nachdem  die Interessen der Band und der Plattenfirma 2009 in verschiedene Richtungen verliefen, trennten sich die Killerpilze von ihrem Label und starteten auf eigene Faust mit Killerpilzerecords durch.

„Grell“ ist das mittlerweile 3. selbstproduzierte Album. Mit dem Album wollen die Killerpilze aus einer neuen Perspektive wahrgenommen werden und es zeigt das Ende einer erfolgreichen Findungsphase.

Ich hatte zu Beginn mit vielem gerechnet. Vielleicht ein aggressiverer Ton hier oder  provokantere Texte da. Was ich aber letztendlich zu hören bekam, hat mich doch sehr sprachlos gemacht. Die Killerpilze sprechen nicht nur davon, dass sie mit diesem Album ihre neue Seite präsentieren wollen- Sie sind wirklich erwachsen geworden! Ihre Texte malen Welten und Erinnerungen. Poetisch reihen sie Worte aneinander, die mich wirklich tief beeindrucken.

Die Texte kommen mitten aus dem Leben, beschreiben Dingen die wir alle nur zu gut kennen. Ihre Melodien schwanken zwischen hart-rockig mit viel Gitarre und Bass bis hin zu melancholischen Instrumentalstücken. Gleich das erste Lied „Jäger (Das kann doch nicht alles sein PT.1)“ beweist dass sie sich auch weiterhin als Punkband bezeichnen dürfen. Aber die Liederreihe „Himmel“ zeigt eine neue tiefgehende Seite, die mir  eine Gänsehaut beschert hat.

Review von Hannah