Label: Oblivion (SPV)
Veröffentlichung: 23.03.2012

Oswald Henke zählte in den 90er Jahren mit der Band Goethes Erben zu den stilprägensten Bands der Dark Wave- und Gothicbewegung. Nachdem Goethes Erben seit 2001 auf Eis lag, gibt es nun mit Henke eine neue Band. Die sollte zunächst nur gegründet werden, um ein Best-Of-Programm von Oswald Henke neu auszulegen. Doch dann begab man sich 2011 ins Studio, um das Album „Seelenfütterung“ aufzunehmen. Jetzt erscheint mit der EP „Herz“ eine weitere Veröffentlichung.

Auf der neuen EP sind neben zwei bisher unveröffentlichten Henke-Titeln, „Herz“ und „Orangenschiffchen“, eine Liveversion von „Weil ich es kann“ und eine ureigene Version des David Bowie Klassikers „Heroes“ enthalten. Der Titeltrack „Herz“ ist eine gefühlvolle Klavierballade die zeigt, dass Henke auch die ganz leisen Töne beherrschen. Beim Coversong „Helden“ hält sich die Band an den Text, den David Bowie damals auch in deutsch gesungen hat. Allerdings zeigen Henke in Interpretation und Umsetzung ihre Kreativität – der Text wurde zum Duett zwischen Mann und Frau und die Musik deutlich dynamischer inszeniert. Während Oswald Henke rezitiert und flüstert, übernimmt Sonja Kraushofer (Coma Divine, L´ame Immortelle) mit intensivem Gesang den weiblichen Part. Mit „Orangenschiffchen“ liefern Henke ein Stück, das sich so gar nicht kategorisieren lässt, liefert somit aber mal etwas Abwechslung. Abgerundet wird die 4-Track Veröffentlichung durch eine kraftvolle Liveversion von „Weil ich es kann“ vom Debütalbum „Seelenfütterung“.

Die EP „Herz“ kann durchaus als gelungen bezeichnet werden. Oswald Henke zeigt, dass er noch eine menge Potenzial hat. Durch die Unterstützung von Sonja Kraushofer wirkt der Sound noch etwas frischer, ohne dabei den Draht zum Düsteren zu verlieren.

 

Review von Florian Puschke

Wertung: 0=4 Sterne

Kommentar verfassen