Label: The Finest Noise
Veröffentlichung: 01.08.2009

Arschtritt! Das ist so der erste Gedanke, der bei “New One”, dem Opener des “Gaslickers”-Debutwerks “Demolition Superspeed” in den Kopf kommt. Dass es sich beim musikalischen Output der fünfköpfigen Band um Rock’n’Roll skandinavischer Prägung handelt, verrät schon der Blick auf’s MySpace-Profil, dazu die handelsüblichen Klischees auf dem Coverartwork. Aber gut, darum geht’s nicht, entscheidend ist, ob’s rockt. Wenn nicht, dann isses – wie Charlotte Roche schon vor Jahren treffend anmerkte – fürn Arsch. Here we go.

 

Was den geneigten Hörer erwartet? Melodie und Gitarrenarbeit, die an die besseren Tage der “Backyard Babies” erinnert. Hier und da “Psychopunch” und dazu auch das gelungene Einbringen eines Klaviers. Das ganze kommt mit ordentlich Druck und Geschwindigkeit rüber, vor allem aber macht’s Laune und langweilt die gesamte Spielzeit von 47 Minuten über nicht. Denn Abwechslung ist drin, mal über mehrstimmige Refrains, mal über das erwähnte Piano, mal mit langsameren, dann wieder mit derb arschtretenden Songs.

 

Fazit: Von “Gaslicker” wird man noch einiges hören, soviel steht fest. “Demolition Superspeed” macht Spaß und geht gut vorwärts – mehr soll’s nicht sein, so lange das so gut daherkommt! Allerdings fehlt da grade ein Drummer – wer Bock auf den Job hat und dem harten Rock’n’Roller-Leben gewachsen ist, meldet sich einfach über die oben erwähnte MySpace-Seite bei den Rheinland-Pfälzern.

Wertung: 0=5 Sterne

Kommentar verfassen