35 Mal MTV Video Music Awards 2019

129
MTV Music Video Awards Logo 2019
MTV Music Video Awards Logo 2019

Am 26. August 2019 war es soweit. Die 35. Ausstrahlung der MTV Video Music Awards fanden statt. Für diesen Anlass wurde ein ganz besonderer Ort für die Ausstrahlung gesucht. Miami, New York oder Las Vegas sollten es dieses Mal nicht sein. Gesucht wurde ein ganz neues Highlight, ein Ort, der trendig und doch noch nicht so verbraucht ist, wie die anderen Städte. Gefunden wurde diese Oase in New Jersey. Das Prudential Center in Newark, in dem unter anderem die New Jersey Devils (NHL) und die New Jersey Nets (NBA) ihren Sitz haben. Schon viele große Künstler sind in dem Prudential Center, das 2007 eröffnet wurde und mit über 100 Millionen Euro vom Staat unterstützt werden musste, damit das Projekt nicht insolvent wurde, aufgetreten. Für Konzerte stehen knapp 19.500 Plätze zur Verfügung.

Dennoch fragten sich viele, wie eine solche hochklassige Veranstaltung in einem Niemandsland stattfinden kann. Immerhin ist New Jersey, eine Stadt, die nur 20 Minuten von Manhattan entfernt liegt, nicht wirklich bekannt. Sie gilt als Garden State, beschaulich, übersichtlich und hat doch sogar einen eigenen Flughafen. Der Grund für diese Wahl liegt tiefer. New Jersey ist der Geburtsort vieler Kunstgrößen. Darunter befinden sich Bruce Springsteen, Whitney Houston, Frank Sinatra und The Fugees. Vermutlich gab es aber auch andere Gründe … dazu kursieren im Netz die unterschiedlichsten Theorien …

So lief die 35. Veranstaltung

Moderiert wurde die Verleihung durch Sebastian Maniscalco. Wieder so ein Name, den kaum einer kannte. Maniscalco war bis dato nur ein wenig bekannter Stand-up-Comedian, der seine Karriere 1998 startete. Dennoch konnte er mit Witz und Charme bei der Verleihung überzeugen. 

35 Jahre MTV Video Music Awards sollten aber noch ganz andere Überraschungen bieten. Ein Kontrastprogramm. Ein Austragungsort, ein Moderator, beide ziemlich unbekannt und auf der anderen Seite die Kings der Musik, alle ziemlich bekannt und international erfolgreich. Eine brisante Mischung, die gelungen vorgetragen wurde. 

Seit 2006 wurde auch erstmalig wieder ein Moonman für das beste R&B Video verliehen.  Zu den üblichen  Kategorien kamen Best K-Pop und Video for Good hinzu.

Alle Kategorien in der Übersicht:

• Video of the Year

• Artist of the Year

• Song of the Year

• Best New Artist

• Best Collaboration

• Push Artist of the Year

• Best Pop

• Best Hip-Hop

• Best R&B

• Best K-Pop

• Best Latin

• Best Dance

• Best Rock

• Video for Good

• Best Direction

• Best Visual Effects

• Best Editing

• Best Art Direction

• Best Choreography

• Best Cinematography

• Best Power Anthem

• Best Group

• Song of the Summer

• MTV Fashion Trailblazer Award

• Michael Jackson Video Vanguard Award

Blick auf die Preisträger

Taylor Swift räumte wieder ab. Sie gewann beim besten Video des Jahres (You need to Calm Down). Sie schaffte es im Vorfeld insgesamt auf 10 Nominierungen, genauso wie Ariana Grande, die als Artistin des Jahres ausgezeichnet wurde. Lil Nas X beim Song des Jahres. Als bester neuer Artist wurde Billie Eilish gekürt. In der Kategorie Best Pop schafften es die Jonas Brothers (Sucker).

Die 35. Verleihung war aber vor allem ein Abend für junge Künstler. So schaffte es zum Beispiel die 17-jährige Nachwuchskünstlerin Billie Eilish gleich in mehreren Kategorien eine Trophäe zu gewinnen. Auch die Rapperin Missy Elliot konnte ihr Comeback als Rap-Ikone feiern.

Insgesamt präsentierte sich die MTV VNA dieses Mal als recht ruhige, spannende Verleihung, ohne die großen Skandale der letzten Jahre.