Bandhistorie:
Im Jahr 1998 gründeten sich die „12 Coke Cowboys“ und setzten sich als Ziel, den Musikgeschmack eines jeden Mitgliedes in einer Band zu vereinen. Heraus kam der unverkennbare Sound der heutigen „12 Coke Cowboys“. Am 11.03.2000 feiert die Band ihr Bühnen-Debüt auf dem „New Noise Festival“ in Nister vor etwa 500 Gästen. Schon mit jenem ersten Konzert bestätigte sich der eigenständige Sound des Fünfers und regionalen Veranstalter wurden aufmerksam. Als fünftes Konzert überschritten die Westerwälder dann die heimischen Grenzen und reisten nach Mannheim, um dort ihren ersten überregionalen Gig zu bestreiten. Kaum wieder in heimischen Gefilden angekommen, spielten die Punk-Skaler vor 800 Personen auf dem „Come In And Burn“-Festival in Unnau. Das Jahr 2001 erwies sich dann als weitere Steigerung für die Cowboys. Die Konzertanzahl verdoppelte sich gegenüber dem Vorjahr. Es folgten zwei Konzerte in dem Koblenzer Kult-Club „Circus Maximus“, sowie Support-Gigs für Bands wie „Die Schröders“, „The Peacocks“, „The Slapstickers“ und „Alice Two“, sowie ein gewonnener Talentwettbewerb. Das ganze rundete sich ab mit der Aufnahme des ersten Mini-Albums. Das nächste Jahr bietet den „12 Coke Cowboys“ die Möglichkeit ein Konzert in Holland zu bestreiten. Außerdem stehen bereits die ersten Auftritte für 2002 auf dem Tour-Plan des Quintetts. Im Jahr 2003 wurde dann Posaunist Johannes in die Band geholt, was die Songs der Combo noch tanzbarer macht. Bei zahlreichen Konzerten stellt man das eindrucksvoll unter Beweis, etwa im Vorprogramm von „H-Blockx“ und „Such A Surge“. Die Konzerte werden ebenfalls überregional, Wiesbaden, Wetzlar, Halle und Köln stehen auf dem Programm.

Besetzung:
Ramon – Gesang Boris – Gitarre Christian – Bass, Gesang Matias – Gitarre, Trompete Benjamin – Schlagzeug Johann – Posaune

Diskografie:

Webseiten:
1

Kommentar verfassen