Label: Pure Legend Records
Veröffentlichung: 23.03.2012

Crimson Cult ist die Band um die ex-Stygma IV Mitglieder Günter Maier und Alex Hilzensauer. Die beiden Österreicher blieben nach der Auflösung von Stygma IV in engem persönlichen und musikalischen Kontakt. Mit Peter Bachmayer und Walter Stuefer fanden sie zwei weitere Mitstreiter und Crimson Cult war geboren. Mit “Tales Of Doom” veröffentlicht die Band bereits ihr zweites Album.

Das Album erscheint am 23.März, enthält 10 Titel und hat eine Laufzeit von fast einer Stunde. In dieser Stunde wird intensiver Power Metal geboten, der teilweise stark an Bands wie DIO oder Savatage erinnert. Neben dem starken Sound und dem donnernden Schlagzeug bestechen hier auch die erstklassige Gitarrenarbeit und die melodischen Refrains. Für mich zählen der Opener “State of Fear”, das fast 10-minütige “The long way home” und “On the Edge” zu den besten Tracks auf dem Album. Als Abschluss gibt es mit “The Inquisition” ein rein instrumentalisches Lied. Textlich beschäftigen sich Crimson Cult hauptsächlich mit menschlichen Schicksalen, deren Abgründen und dem Leben im Allgemeinen.

Das Debut auf dem Label Pure Legend Records erkläre ich hiermit für gelungen. Crimson Cult liefern 10 gelungene Power Metal-Songs ab, die neben guten Texten auch einiges an Abwechslung anbieten. Schnell, langsam, laut, leise, hier bekommt der Metal-Fan von allem etwas geboten.

 

Review von Florian Puschke

 

Video: “Crimson Cult – Tales of Doom – Audiotrailer”

{youtube}_e_0R1iP_9c{/youtube}

Wertung: 0=4 Sterne

Kommentar verfassen