Auch auf Festivals spielt Nachhaltigkeit zusehends eine wichtige Rolle. Verschiedene Gadgets machen den nachhaltigen Festivalbesuch deutschlandweit möglich und versprechen zugleich hohen Komfort.

Bundesweit finden im Sommer zahlreiche kleine sowie größere Festivals statt. Immer wieder geraten die Open-Air-Veranstaltungen insbesondere auf Seiten der Umweltschützer in die Kritik. Grund ist das hohe Abfallaufkommen in den Tagen nach den Festivals. Immer mehr Festivalbesucher sind inzwischen darum bemüht, ihren Festivalbesuch nachhaltiger und umweltfreundlicher zu gestalten. Passende Gadgets, die der Handel bereithält, helfen dabei. Dabei ist es nicht nur Abfall, der von den Festivalbesuchern zurückgelassen wird, sondern oftmals auch das eigene Zelt. Gerade wenn das eigene Zelt schon den einen oder anderen Schaden aufweist, wird es gern stehen gelassen, wodurch für die Umwelt ein riesiger Berg Plastikmüll entsteht.

Zelt aus Pappe für kurze Aufenthalte

Wer den Festivalbesuch mit einem Urlaub verbindet und längere Zeit mit einem Festival Zelt unterwegs ist, sollte natürlich auf das Festival Zelt aus Polyester zurückgreifen. Kaum ein anderes Material hält den verschiedenen Witterungsbedingungen so lange stand. Wer aber nur für maximal zwei Nächte in dem Zelt übernachten möchte, kann auf ein Zelt aus Pappe ausweichen. Die Hersteller dieser Zelte greifen auf eine besonders robuste Pappe zurück, die einer stärkeren Beanspruchung standhält und auch bis zu drei Tagen Dauerregen trotzen kann.

Faltbare Trinkflasche ersetzt Plastikflaschen

“Auf Musikfestivals geht es vor allem um Genuss und Freiheitsgefühl. Da geraten Aspekte des Umweltschutzes bei den Besuchern gern in Vergessenheit”, wie Ben Wolf von

MUSIKLUX noch einmal erläutert. Ein Problem, mit dem viele Initiatoren insbesondere im Nachhinein zu kämpfen haben, sind die Plastikflaschen. Viele Einwegflaschen werden nämlich einfach zurückgelassen und müssen dann vor Ort von den Veranstaltern entsorgt werden. Lange gab es gerade für die Festivalzeit kaum Alternativen, denn die Mitnahme von Glasflaschen ist strengstens untersagt. Findige Entwickler haben nun aber die faltbare Trinkflasche entwickelt. Diese Trinkflasche kann immer wieder verwendet werden und begeistert durch ein wirklich einfaches Handling.

Umweltfreundliche Lösungen bei Glitzer und Seifenblasen

Wenn zwei Dinge auf einem ausgiebigen Festivalbesuch nicht fehlen dürfen, sind es Glitzer und Seifenblasen. Die konventionellen Lösungen beider Produkte sind aber keineswegs empfehlenswert. Seifenblasen enthalten meistens Tenside und Glitzer besteht entweder aus winzigen Plastikteilen oder Aluminium. Gerade Glitzer stellt damit für die Umwelt eine meistens unterschätzte Gefahr dar. Werden die Haare und der Körper abgewaschen, gelangen die Glitzerreste zunächst in das Abwasser und dann auf die Felder. Über die Felder dringen sie in unser Grundwasser ein und stellen dort eine Gefahr dar. Eine Firma aus Berlin hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Glitzer aus Plastik den Kampf an zu sagen. Sie stellt ausschließlich Glitzerprodukte aus pflanzlichen Inhaltsstoffen her. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. In der Umwelt zersetzen sich diese Glitzerpartikel sehr schnell.

Auch bei den Seifenblasen gibt es mittlerweile nachhaltige und umweltfreundliche Lösungen. Hier wird auf Tenside verzichtet, stattdessen wird die Seifenblasenlauge aus natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt. Diese Seifenblasen sind biologisch abbaubar und sind damit nicht nur für die Umwelt, sondern auch für denjenigen, der sie anwendet, unbedenklich. Ein tolles Extra bei jedem Festivalbesuch sind die tragbaren Solarpanels. Sie können beispielsweise das Ladegerät eines Smartphones mit dem nötigen Strom versorgen. Die tragbaren Solarpanel lassen sich sehr einfach mitnehmen und verstauen, da sie relativ schmal sind.

Pixabay.com / OrnaW