Seit letztem Freitag ist die neue Single “The Train” von Gotthard erhältlich. Am Sonntag eröffnete eine Kunstausstellung in Dachau, wo der verstorbene Sänger bewundert werden kann.

 

 

Der Song, der bereits bei etlichen deutschen Radiosendern zu hören ist, ist eines der letzten Stücke, das der Tessiner Ausnahmesänger noch zu seinen Lebzeiten im Studio eingesungen hat und wird auch auf dem am 30. September erscheinenden Live-Albums “Homegrown” enthalten sein. Seine Person ist dennoch nach wie vor allgegenwärtig, nicht nur mit “The Train”: Am Sonntag eröffnete in Dachau eine Kunstausstellung, in der Werke von Sabine Dubitzky-Donath ausgestellt sind. Die Grafikerin portraitiert Stars anhand von Kopien ihrer Bilder und widmet ihre Ausstellung mit dem Titel “Stars” dem verstorbenen Gotthard-Sänger.

Steve Lee habe sie zur Portraitmalerei inspiriert, so die Künstlerin gegenüber der Presse. In der Ausstellung befinden sich neben gleich drei Portraits von Steve auch Zeichnungen vieler anderer bekannter Musiker wie Elton John, Gary Moore oder David Garrett. Die Ausstellung geht insgesamt sechs Wochen lang und erstreckt sich damit auch über den 5. Oktober, den Tag, an dem sich der Tod des Schweizers zum ersten Mal jährt.

Auch die Musikerkollegen zeigen sich nach wie vor von dem Unfalltod Steve Lees betroffen. So äußerte sich Whitesnake-Sänger David Coverdale kürzlich in einem Interview. Auf die Frage, was er am Älterwerden besonders negativ finden würde, erklärte er, dass ihn der Tod von Kollegen sehr betroffen machen würde und erinnerte dabei an Steve Lee.

“Homegrown – Alive In Lugano” beinhaltet einen Konzertmitschnitt vom 17 Juli 2010 in Lugano, welcher anlässlich eines Auftritts der Band in ihrer Heimatstadt eigens dafür aufgezeichnet wurde. Es ist eines der letzten Konzerte mit Sänger Steve Lee, der am 5. Oktober 2010 während eines Motorradurlaubs in den USA in Folge eines unverschuldeten, tragischen Unfalls verstarb.

Aufgrund des plötzlichen Unfalltodes von Steve Lee wurde die Veröffentlichung der CD aufgeschoben.

“Die Musik hat uns  in den letzten 20 Jahren gemeinsam um die ganze Welt reisen lassen”, fasst Gitarrist Leo Leoni zusammen. “Wir haben dabei gemeinsam viele unvergessliche Momente erlebt, die zu den schönsten in unserem Leben gehören. Und dennoch war es für uns alle immer etwas Besonderes, wieder nach Lugano zurückzukehren. Es ist einfach der Ort an den wir gehören und mit dem wir uns verwurzelt fühlen.”

 

Video: “Gotthard – Anytime Anywhere”

{youtube}XafGVomdWp8{/youtube}


Dass derzeit in Sabine Dubitzky-Donaths Ausstellung an die Gotthard-Frontpersönlichkeit erinnert wird, findet auch deren Sohn Philip gut. “Steve Lee hat einem das Gefühl gegeben, dass man nicht nur anhimmelndes Publikum ist”, erklärte er gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Eines ihrer Portraits ist auch im Gedenkheft des Gotthard-Fanclubs abgedruckt, das dieser nach Steve Lees Tod zusammenstellte.

“Homegrown – Alive In Lugano” markiert den Abschluss einer Ära für Gotthard. Die Band befindet sich derzeit auf der Suche nach einem neuen Sänger und wird in Kürze ein neues Kapitel der Bandgeschichte aufschlagen.

 

Mehr zum Thema:

Offizielle Homepage: www.gotthard.com

Kommentar verfassen