In unserer Rubrik “Musikwissen” befassen wir uns diesmal mit dem Schreiben von Songs und dem als “Songwriting” bezeichneten Prozess bei der Musikproduktion. Wichtig ist hierbei zu erwähnen, dass es beim Schreiben von Songs keinen einheitliche Vorgehensweise gibt, da dieser kreative Prozess vollkommen vom Musikproduzenten und den äußeren Umständen abhängig ist.

Je mehr Zeit und Freiraum du dir in deinem täglichen Leben für das Musikmachen einräumst, desto besser sind deine Chancen, großartige Songs zu schreiben. Die Art und Weise, wie du Zeit und Zeiträume in deinem Leben für Musik einrichtest, ist eine schöne Art, neue Songs zu komponieren. Definiere und priorisiere deine Songwriting-Routine, und du wirst einen sicheren Weg haben, um deine Ziele anls Musikschaffender zu erreichen. Aber wenn du nur in unregelmäßigen Abständen und nur dann schreibst, wenn du dich danach fühlst, wirst du es viel schwerer haben, deine bestmögliche Musik zu schreiben.

Songwriting Tipps und warum Routine wichtig ist

Songwriting kann man lernen, wenn du diesem Prozess die dafür nötige Zeit und die erforderliche Aufmerksam widmest. Manche Künstler erstellen Zeitpläne für ihre Schreibarbeit, während andere nur schreiben, wenn sie sich dazu inspiriert fühlen. Jeder Songwriter, der hier mitliest, komponiert auf unterschiedliche Weise und kommt aus sehr unterschiedlichen Richtungen. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass das Schreiben auf eine klare, absichtliche und fokussierte Weise so oft wie möglich jedem von uns hilft, seine beste Musik zu erschaffen. 

Einige Songwriter schreiben so oft, dass sie keine definierte und geplante Songwriting-Praxis brauchen. Aber für den Rest von uns ist das Planen, wann und wie wir schreiben, ein unglaublich mächtiger Vorteil, der oft den Unterschied ausmacht, ob wir am Ende tatsächlich etwas schreiben oder nicht. Es ist nicht nur die Menge an Zeit, die dem Musikmachen gewidmet wird, die eine Songwriting-Praxis wichtig und produktiv macht, obwohl konzentrierte Zeit zum Musikmachen ein großer Teil davon ist. Die Dinge, auf die wir uns konzentrieren, wenn wir Musik machen, sind auch wichtig. Dein Prozess könnte sich komplett um das Herumspielen in deiner Soundrecording Software oder auf deiner Akustikgitarre drehen, wenn du damit beschäftigt bist, neue Musik zu produzieren. Oder du schreibst frei in deinem Tagebuch, suchst die Einsamkeit in der Natur oder malst ein Bild, um die musikalische Inspiration zu fördern. 

Eine erfolgreiche Musikproduktion muss nicht zwangsläufig mit dem Komponieren beginnen und enden. Das Ziel ist es, kreative und ansprechende Musik zu erschaffen, aber das erreichen wir auf unterschiedliche Methoden. Wichtig ist, dass du dich darauf konzentrierst, das zu tun, was die Musikkreation für dich am meisten beflügelt, und das nicht einfach nur ab und zu, sondern konsequent. 

Wieviel Arbeit ist erfolgreiches Songwriting?

Eine erfolgreiche songwriting Praktik erfordert Arbeit und einen hohen Zeitaufwand. Um immer wieder “Ja” zum Musikmachen zu sagen, musst du zu anderen Dingen wie beispielsweise Smartphone-Benachrichtigungen, Treffen mit Freunden und nicht-musikalischen Hobbys “Nein” sagen. Wenn du deine Songwriting-Praxis in deine Woche einplanst, ist es wichtig, dass du dir diese Zeit nur für das Erschaffen und Experimentieren mit Musik und für nichts anderes einräumst. 

Während es für die meisten Menschen schwer ist, das Songwriting in ihr Leben einzubauen, kann es noch viel schwerer sein, mit einem Instrument herumzusitzen und sich zu fragen, was man tun soll. Nur weil du dir Zeit nimmst, um Musik zu machen, bedeutet das nicht, dass du irgendetwas Gutklingendes erschaffst – oder überhaupt einen Song, wenn wir ehrlich sind. Alles, was man als Musiker tun kann, ist es zu versuchen, indem man sich dem musikalischen Prozess immer wieder aufs Neue stellt. Musikalische Eingebungen kommen uns auf ganz unterschiedliche Art und Weise, und vielleicht stolperst du in der U-Bahn oder unter der Dusche über eine erstaunliche Melodie oder Akkordfolge. Der Vorteil einer konsequenten Songwriting-Praxis ist, dass du alle Zeit und Ressourcen hast, die du brauchst, um aus einer vagen Idee einen ausgearbeiteten Song zu machen. Es sollte die einzige Zeit in deinem Leben sein, in der Musikkreation in einer ungehetzten und freien Art und Weise geschieht. Wenn du bereit bist, die Arbeit immer und immer wieder zu machen, ist es viel wahrscheinlicher, dass du Musik kreierst, die du liebst. 

Musikproduktion richtig angehen

Wenn wir über Künstler sprechen, die ihr Geld in ihre Musik investieren, ist es leicht zu denken, dass dies nur Musikpromotion bedeutet. Aber wenn ein Künstler Zeit, Geld und Energie in sein Songwriting investiert, dann investiert er in den Prozess der Musikproduktion und nicht in die Songs, die er bereits geschrieben hat. Wenn du es mit dem Musikmachen ernst meinst, ist die Investition in deine einzigartige Songwriting-Praxis eines der besten Dinge, die du tun kannst. Eine erfolgreiche Methode macht das Musikmachen interessanter, konsequenter und lohnenswerter. Es nimmt den anfangs unbestimmten Wunsch, Musik zu schreiben und versetzt dich, den Songwriter, in eine Position der Aktion und Produktivität. Wenn dir das Musikmachen wichtig ist, wird dir das Songschreiben helfen, deine Ziele zu erreichen. 

Top 10 Songwriting Tipps und Tricks

Folgende Regeln machen sich professionelle Songwriter zu nutze, um erfolgreiche Lieder zu komponieren.
Bedenke aber dabei, dass jeder Musiker seinen eigenen Weg finden muss, um am Ende erfolgreich zu sein.

1) Dein Song-Intro sollte nicht länger als 15 Sekunden sein. Hörer sind schnell gelangweilt, wenn sie zu lange auf den Gesang warten müssen.

2) Der Refrain sollte dem Hörer innerhalb der ersten 40 SEKUNDEN in seinen Bann ziehen und Lust auf mehr machen.

3) Feile an deinem Songmaterial, bis es ausgereift ist. Langweile niemandem mit unfertigen Song, bevor es gut klingt.

4) Bekomme auf gespür dafür, welche Melodien gut klingen. Werde kein Musikprofessor, Theorie und Noten lernen können hilfreich sein, aber den Song schreiben kannst du nur, wenn dir Erfahrung mit guten Songs aneignest.

5) Höre dir mehr Musik an. Am besten quer durch alle Musikgenre, denn nur so erhälst du ein breites Spektrum an musikalischem Wissen. Musik hören hilft dir, mehr Musikstile und Sounds zu verstehen und kreativer zu sein.

6) Nimm deine Ideen mit entsprechender Musiksoftware auf – so kannst du deinen Musikstil tatsächlich entwickeln. Du wirst deinen Musikstil, deine Stimme, deinen Vortrag und alles andere nicht entwickeln, wenn du deine Texte nicht aufnimmst. Du wirst keinen einzigartigen Weg finden, Dinge zu sagen und herauszustechen, wenn du sie nicht aufnimmst.

7) Probiere verschiedene Optionen für jede Melodie und jeden Endreim aus. Du solltest dich nie mit nur EINER Option zufrieden geben. ALternativen sind immer gut zum Vergleich und eine Variante davon könnte besser sein als das, was du ursprünglich gemacht hast.

8) Arbeite mit anderen Songwritern oder Künstlern zusammen, die EHRLICH sind und dir nicht nur erzählen, was du hören willst. Man entwickelt sich nur dann weiter, wenn man immer wieder gefordert wird und ehrliches Feedback bewirkt hierbei Wunder.

9) Etabliere eine Songwriting Routine, die in deinen Alltag passt, mit festen Zeiträumen in denen du dich nur mit dem Komponieren auseinandersetzt. Einige hilfreiche Tipps und Tricks dazu findest du oben im Text.

10) Einige Musiker beginnen zuerst mit dem REFRAIN des Songs. Ob das auch be dri funktioniert, musst du herausfinden.

Wenn du keinen guten Refrain für den Song finden kannst, verschwende deine Zeit nicht mit dem Versuch, Strophen für den Song zu schreiben, denn ohne den Refrain wirst du den Song sowieso nie veröffentlichen.

Wir vom Pressure Magazine wünschen viel Erfolg beim Songwriting und der produktion des vielleicht nächsten großen Hits, der die Musikwelt erobern wird.

Vorheriger ArtikelBritische Musiker starten Kampagne für einen fairen Gewinnanteil beim Musik-Streaming
Nächster ArtikelVIZE & Papa Roach mit neuer Core-Single