Pixabay.com / Hayleybarcar
Pixabay.com / Hayleybarcar

Zwar lenkt bei “Rock am Stück” oder anderen Festivals die Musik sehr gut von kleineren Wehwehchen ab, die Festival-Reiseapotheke sollte trotzdem immer ins Gepäck. Der typische Kater am anderen Morgen, der eine oder andere Kratzer am Bein, oder aber ein Sex-Unfall – All das gehört manchmal zum Festival dazu. Da ist es äußerst sinnvoll, für diese Momente die richtige Reiseapotheke dabei zu haben. Doch was genau ist wichtig und was kann man getrost zu Hause lassen?

Grundsätzliche Medikamente der Festival-Apotheke

In jede Reiseapotheke gehören Schmerztabletten. Wichtig ist, dass man den richtigen Wirkstoff wählt. Diesbezüglich lässt sich sagen: Eine gute Wirkung beim Kater zeigt Ibuprofen. “Aspirin oder Paracetamol sind nur dann sinnvoll, wenn der Kopfschmerz nicht in Verbindung mit Alkohol entstanden ist. Denn sie ziehen den Schmerz nur unnötig in die Länge.”, berichtet Ida Becker von arzneimittelfakten.de.

Um die Musiklautstärke erträglicher für die Ohren zu machen, ist die Mitnahme von Ohrstöpseln immer empfehlenswert. Sie gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Wichtig ist, dass sie gut sitzen und man mit der Handhabung zurechtkommt. Was Bauchkrämpfe und Durchfall angeht: Bekämpfe die Krämpfe mit Buscopan. Kommt der Durchfall vom Alkohol, lass ihn laufen. Sonst hast du auch zwei Wochen später noch etwas davon. Verzichte in dem Fall möglichst auf weiteren Alkohol und achte auf deinen Elektrolythaushalt. Hier empfiehlt sich auch immer die Mitnahme eines guten Elektrolyte-Pulvers.

Als weiteren Bestandteil sollte besonders im Sommer ein Insektenspray und eine geeignete Sonnenschutzcreme mitgenommen werden. Gerade, wo sich viele Menschen sammeln, sind die Blutsauger besonders präsent. Sofern sich eine Zecke einnistet, sollte man hingegen zum Sanitätsdienst gehen.

Desinfektion von Händen und Wunden ist wichtig

Mit den Händen ist man praktisch überall, weswegen ein Handdesinfektionsmittel immer empfehlenswert ist. Zudem: Händewaschen nicht vergessen, so oft es möglich ist! Daher auch die Lippenherpescreme – Man weiß nie, wo etwas schon einmal vorher gewesen ist! Zeigen sich die ersten Bläschen, ist es meist schon zu spät und dann wird es richtig eklig.

Pflaster und ein geeignetes Wunddesinfektionsmittel gehören ebenso in den Kulturbeutel. Schnell hat man sich mal was aufgeschrammt, oder ist im Schlamm auf der Nase gelandet. Sofern es beim Sturz aber auf den Kopf ging, sollte hier kein Aspirin eingesetzt werden – Guter Tipp: Eher zum Sanitätsdienst gehen und bei einer möglichen Gehirnerschütterung eine Weile im Sani-Zelt bleiben.

Kondome nicht vergessen

Innerhalb Deutschlands haben sich Geschlechtskrankheiten innerhalb der letzten Jahre wieder stark ausgebreitet. So etwas will keiner, weswegen Kondome immer in die Reiseapotheke gehören. Trotz des etwaigen Vorsatzes, dass “man eigentlich nichts vorhat”. Vorsorge ist besser als Nachsorge. Denn schlimmstenfalls sorgt das Festival-Erlebnis auch neun Monate später noch für Überraschungen, oder den ganzen Rest des eigenen Lebens.

Ein paar Tipps zum Schluss

Als Ergänzung kommt für die Reiseapotheke Neoangin und Cetririzin in Frage. Neoangin ist gut für die Magenschleimhaut, während Cetririzin optimal gegen allergische Reaktionen arbeitet. Heuschnupfen oder ein Ausschlag können einem nämlich das Festival so richtig versauen.

Selbstverständlich sollten auch die täglich gebrauchten Medikamente nicht fehlen. Ist die Reiseapotheke erst einmal gepackt, kann es losgehen!

Pixabay.com / Hayleybarcar