Nachdem Katie White und Jules De Martino 2008 einen Karrierestart mit zwei UK-Nummer-Eins-Hits („That’s Not My Name“ und „Shut Up And Let Me Go“), über vier Millionen verkauften Singles und einem Von-Null-Auf-Eins-Album („We Started Nothing“) hingelegt hatten, brauchten die beiden für den Follow-Up vor allem eines: Zeit.

Bereits kurz nach dem Ende ihrer zweijährigen Tour im Anschluss an die Veröffentlichung von „We Started Nothing“, zog es Katie und Jules wieder ins Studio, wo sie zügig eine ganze Reihe Songs aufnahmen – doch künstlerische Befriedigung wollte sich partout nicht einstellen. Konsequent wie die Ting Tings nun mal sind, kloppten sie das Material in die Tonne, übersiedelten nach Südspanien und begannen noch einmal komplett von vorn. Und siehe da: plötzlich lief es.

„Die Sachen, die wir vor Spanien gemacht hatten, waren eine Qual“, erinnert sich Jules, „und plötzlich war es das nicht mehr. Jedes Mal, wenn Katie in den Aufnahmeraum ging, traf sie die Sache auf den Punkt. Die Texte waren klasse. Die ganze Last, die wir auf unseren Schultern spürten, war wie weggeblasen. Es machte wieder Spaß. Unsere ureigene Energie war wieder die Treibfeder.” Herauskam das mit Hochspannung erwartete Album „Sounds From Nowheresville”, das Ende Februar erscheinen wird. Einen ersten Vorgeschmack auf den euphorisierten Vibe des Duos gibt die fast schon gemeingefährlich funky Vorab-Single „Hang It Up“.


 

Video: The Ting Tings – “Hang It Up”, “Shut Up” and “Let Me Go”

{youtube width=”550″}gG__sE7M94E{/youtube}

Kommentar verfassen