Die amerikanische Rockband, um den Sänger Chris Daughtry, hat bislang über 9 Millionen Alben, 21 Millionen Singles und über 3 Milliarden Streams weltweit verkauft. Daughtry, bekannt für seine Hits “September”, “Waiting For Superman”, “It’s Over Now”, “Home” und die Hit-Single “World On Fire“ aus dem letzten Jahr, feiert nun die Erinnerung an Chris Cornell und hat sich hierfür mit Lajon Witherspoon (Sevendust) zusammengetan. Die Neuinterpretation von “Hunger Strike” ist ab sofort verfügbar. Die beiden neuen Songs gibt es bei Spotify oder zum Download bei Amazon – vergiss nicht, die Künstler zu unterstützen, die du liebst.

Hey Chris, schön, dich zu sehen. Wie geht es dir und wo bist du gerade?

Danke, dass ich eingeladen wurde. Mir geht es gut und ich bin zu Hause in Nashville, Tennessee – im Moment regnet es. Das ist in letzter Zeit so ziemlich immer der Fall. Wir haben zwei oder drei Tage Sonne und dann regnet es nur noch. Ich fühle mich manchmal, als wäre ich in Seattle.

Ich erfuhr von deinen neuen Songs und vermute, es sind die ersten Vorboten für ein kommendes Album, nicht wahr?

Wir haben die Platte so gut wie fertig. Soweit es mich und die Band betrifft, sind alle unsere Bestandteile abgeschlossen. Wir sind jetzt gerade in der Mixing- und Post-Produktionsphase. Es hat also definitiv ein bisschen länger gedauert, als wenn alle zusammen gewesen wären. Wir mussten die Produktion diesmal aufgrund der Pandemie ein wenig anders angehen und die Leute zu unterschiedlichen Zeiten hinzuziehen. Einige Leute haben ihre Parts zu Hause eingespielt, aber letztlich ist alles großartig geworden. Ich kann es nicht erwarten, dass die Fans zu hören bekommen.

Glückwunsch, dein brandneuer Song “Hunger Strike” wurde heute veröffentlicht und ist eine Zusammenarbeit mit deinem guten Freund Lajon Witherspoon von Sevendust?

Ja, genau. Lajon und ich haben über eine Zusammenarbeit in diesem Jahr nachgedacht und als sich diese Gelegenheit ergab, habe ich ihn angerufen. Ich sagte: “Hey Mann, hast du Bock mich bei einem neuen Song zu unterstützen?” Denn ich wusste, dass sie gerade ihr neues Sevendust-Album veröffentlicht haben. Ich wusste nicht genau, ob er Zeit haben würde oder nicht, aber wir haben es hinbekommen. Ich liebe es, mit ihm zu arbeiten. Er ist einer meiner absoluten Lieblingsmenschen in der Branche und generell einer meiner persönlichen Freunde.

Für die Produktion hat er seine Gesangsspuren bei sich zuhause in Kansas City aufgenommen. Und ich habe meinen Teil hier in meinem Büro aufgenommen. Ein Teil der Band ist nach Nashville gekommen und zwei der Bandmitglieder leben bereits hier. Unser Schlagzeuger flog aus DC ein und machte seine Parts, und alle anderen machten ihre Parts von zu Hause aus. Es war also ein ungewohnter Ablauf von, um die Parts von allen zusammen zu bekommen.

Wir haben den Song “Hunger Strike” erst heute Morgen veröffentlicht und seitdem steht das Telefon nicht mehr still.

Alle Einnahmen werden übrigens an “Feeding America” gespendet, das ist eine große Hilfsorganisation in den Vereinigten Staaten. Die Erlöse, die wir mit dem Song erzielen, gehen also an eine Wohltätigkeitsorganisation, um den Menschen etwas zurückzugeben.

Lass uns über “Heavy is the Crown” sprechen, dieser Song wurde ebenfalls vor einigen Wochen veröffentlicht. Was ist die Bedeutung dahinter?

Ich denke, das Schöne an der Musik ist, dass jeder herausfindet, was der Song für ihn bedeutet, und er kann für verschiedene Menschen unterschiedliche Dinge bedeuten. Als wir “World on Fire” geschrieben haben, war das für mich ein kritischer Blick auf das, was um uns herum passiert. Ein kritischer Blick auf die Welt und all die Dinge, die falsch laufen, die Ungerechtigkeit in der Welt. Und ich hatte das Gefühl, dass “Heavy is the Crown” die Verantwortung repräsentiert, die wir alle haben – Als menschliche Wesen, als Individuen, um für die einzutreten, die keine Stimme haben. Wir alle haben eine große Verantwortung für unser eigenes Leben und unsere eigenen symbolischen Luftschlösser, um es mal so auszudrücken – für unsere Familien und die Entscheidungen, die wir treffen. Die Verantwortung, zu versuchen, seinen ganz eigenen Weg zu gehen, ohne das zu tun, was alle anderen tun, und sich den gesellschaftlichen Normen anzupassen.

Viele Menschen glauben, dass es nur ihnen schlecht geht, bis von anderen Menschen hören, dass es denen genauso geht. Jeder hat sein eigenes Päckchen in der Welt zu tragen. Ich habe das Gefühl, dass der Song “Heavy is the Crown” genau das repräsentiert. Es geht um Verantwortung und die Möglichkeit, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Was ist der kreative Prozess hinter einer Produktion wie “Heavy is the Crown”? Stellen Sie die Liner Notes zusammen oder beginnen Sie mit den Sound Elementen?

Ein großer Teil der Lorbeeren geht an meinen Keyboarder, Elvio Fernandes. Wir waren im Studio und wir hatten gerade den Song “World on Fire” veröffentlicht. Er schickte uns ein kleines Demo von dieser Songidee, die er “Heavy is the Crown” nannte. Er fragte, was haltet ihr davon? Am Anfang existierte nur eine Melodie mit einem Klavier und der Refrain. Und wir salle agten: Alter, das fühlt sich echt gut an.

Wir fingen an, im Studio damit herumzuspielen. Und so ist dieser Song entstanden. Wir waren so begeistert, dass er diese Idee hatte. Manchmal haben wir einen Geistesblitz und lassen die Idee auf uns wirken – am Ende gelingt es.

Reden wir über Erwartungen – als ein Musiker, der so viele Auszeichnungen und Nummer-Eins-Alben in den Vereinigten Staaten erhalten hat. Wie hoch sind die Erwartungen, wenn es um neue Songs geht?

Den Druck, den wir am Anfang spürten, war viel größer und präsenter als jetzt. Nachdem die erste Platte (“Daughtry”) so gut angekommen ist, hatten wir zunächst keinen Druck mehr. Es ist einfach so passiert, die Platte ging ab wie eine Rakete. Und danach kam unweigerlich die Frage auf, wie können wir dieses Album jemals toppen?

Es wurde zu einer Angelegenheit, bei der jeder darauf achtete, was wir schrieben, produzierten und ablieferten. Immer mit dem Gedanken, das erste Album noch einmal übertreffen zu müssen. Ich hatte immer das Bedürfnis, mit dem Herzen zu schreiben, aber wenn ich zurückblicke, dann sehe ich einige Aufnahmen, bei denen ich das Gefühl hatte, einem bestimmten Sound hinterherzujagen, den Charts hinterherzujagen, dem hinterherzujagen, was auch immer alle anderen machen.

Man wird schnell von anderen Bands abgelöst, jüngere Bands kommen hinzu, und wir spürten das genauso wie der Hörer.

Meine Lieblingsband von heute ist schon morgen eine andere Band. Und wir fühlten das, und wir fühlten auch diesen Druck wie, wie kommen wir, wie kommen wir wieder in die Wahrnehmung dieser Fans? Wie erreichen wir die jüngeren Hörer, die sich zu diesen neueren Bands hingezogen fühlen?

Ich begann, die Meinung von Kollegen, Plattenfirmen und meinem Manager zu übernehmen, dass man das tun muss, um relevant zu bleiben. Man muss die Gitarren weglassen. Die will doch keiner mehr sehen. Wir fingen an, das zu glauben, verdammt. Ich habe all diese Dinge getan, von denen sie sagten, dass sie mich weiterbringen würden, aber das ist nicht passiert.

Warum mache ich also nicht einfach das, was ich machen will, und mache die Musik, die ich machen will. Und als ich dann den Vertrag mit RCA Records erfüllt hatte und sich unsere Wege trennten, zog ich mich zurück und fragte mich: “Was soll das? Ich fing an, Sachen zu hören, die mich anfangs für Musik begeisterten – das waren Alben wie “Facelift” oder “Dirt” von Alice in Chains, “Superunknown” und “Badmotorfinger” von Soundgarden, “Secret Samadhi” und “Throwing Copper” von der Band namens Live.

Diese Platten, die mich als junger Teenager dazu brachten, diesen absurden Traum zu haben, ein Rocksänger und in einer Band zu sein und mich für Musik zu begeistern. Und ich fing an, diese Platten wieder zu hören, und es hat mich wieder begeistert. Und ich dachte: “Wow, ich fühle mich lebendig.” Ich fühle mich neu inspiriert, das ist es, was ich tun will.

Das Wichtigste im Leben ist, immer du selbst zu sein …

Hundertprozentig. Ich glaube, ich war sehr schuldig, auf diese äußeren Einflüsse gehört zu haben. Vielleicht aus Angst, vielleicht aus Angst vor dem Versagen, vielleicht aus Angst vor Ablehnung. Ich musste schließlich einen Schritt Abstand nehmen und meine eigene Stimme finden und mich fragen: Was macht mich als Künstlerin glücklich? Was begeistert mich als Fan von der Musik?

Was habe ich und was waren die Dinge, zu denen ich aufgeschaut habe. Das hat meine Perspektive verändert.

Besonders das Feedback dieser beiden brandneuen Songs verschafft dir einen ersten Eindruck davon, was die Fans im Jahr 2021 über Daughtry denken werden.

Da ist immer wieder diese Angst, was werden sie dieses Mal denken? Sie haben ja noch gar nichts gehört. Sie haben diese zwei Singles gehört, das ist die Spitze des Eisbergs.

Ob es nun erfolgreich ist oder nicht, es lebt einfach in den Herzen der eingefleischten Fans, die uns seit 15 Jahren folgen. Ich habe kein Problem damit, weil es sich künstlerisch gesehen einfach erfüllter anfühlt. Und genau da sind wir im Moment, denn dieses Album, das wir geschaffen haben, ist bei weitem das erfüllendste, an dem ich je mitgeschrieben, aufgenommen und gesungen habe. Wir können es also kaum erwarten, dass die Fans es hören.

Der “Hungerstreik” ist eine Hommage an die Band “Temple of Dogs” um Chris Cornell. War seine Musik auch die treibende Motivation für dich, ein Instrument in die Hand zu nehmen?

Das ist wahr, ja. Ein Freund von mir in der High School hatte eine Band, das war bevor ich jemals ein Instrument gelernt habe. Ich habe immer ein bisschen mitgesungen, aber ich habe mich nie wirklich als Musiker oder Sänger empfunden, obwohl ich mein ganzes Leben lang mit Musik zu tun hatte. Mein Vater und mein Großvater spielten Gitarre. Ich habe gezeichnet und ich wollte Schauspieler werden. Ich wollte etwas Künstlerisches machen, aber ich hatte nie wirklich diesen Traum, Musiker zu sein.

Mein Kumpel spielte eines Tages im Unterricht Gitarre und spielte den Song “Fell on Black Days” von Soundgarden. Ich stand zu der Zeit wirklich auf diese Platte. Das weckte mein Interesse und änderte von diesem Moment an einfach alles.

Ich meinte zu ihm: “Ich will, dass du mir ein paar Akkorde beibringst. Und ich will lernen, wie man spielt. Er brachte mir ein paar Akkorde bei und ich habe eines Tages vor ihm gesungen. Er meinte: Alter, warum singst du nicht selbst ins Mikrofon? Warum bist du nicht in meiner Band? Also fing ich an. Ich kam in seine Garage und sang ein paar Mal mit seiner Band. Dann hat es mich irgendwie gepackt und ich habe angefangen, meine eigenen Songs zu schreiben.

Ich sah immer zu Chris Cornell hinauf, dieses unerreichbare Ziel. das war meine persönliche Messlatte. Er war also immer ein großer Einfluss für mich, als Sänger und Songwriter.

Hattest du irgendeine Art von Gesangsausbildung, als du angefangen hast zu singen?

Zu diesem Zeitpunkt? Nein. Ich habe einfach versucht, die Platten, die ich gerne mochte, und meine Lieblingssänger zu imitieren. Und ich würde, ich würde kläglich scheitern. Ich bin mir sicher, dass es viele Momente gab, in denen meine Eltern sagten: “Ah, was macht der denn da drin? Aber das war meine Ausbildung, zu versuchen, wie diese Sänger zu klingen, zu denen ich aufschaute. Und ich denke, ich habe später oder früh in meiner Karriere herausgefunden, als ich anfing zu touren und mehr singen musste, dass ich Hilfe brauchte, wie ich das beibehalten und bewahren konnte und wie ich es auf die richtige Art und Weise und vom richtigen Ort ausmachen konnte.

Und so habe ich über die Jahre intensiv mit Gesangstrainern gearbeitet, wenn ich das Gefühl hatte, in Schwierigkeiten zu geraten oder was auch immer, um mich irgendwie an die richtige Technik zu erinnern.

Ich hatte das nie, als ich aufwuchs, aber wenn das zu deinem Job wird und du das jeden Abend anwenden musst, fängst du an, es zu überdenken und zu sagen, okay, ich muss mich wirklich darum kümmern.

Ich muss es wirklich auf die richtige Weise machen.

Zurück zu Chris Cornell, bestand da mehr ein Verhältnis zwischen Fans und Idolen oder gab es eine persönliche, direkte Beziehung zu ihm?

Ich hatte das große Glück, ihn 2008 oder 2009 zu treffen. Er machte gerade ein Solo, sein Solo-Ding, und er probte neben uns in Los Angeles an diesem Ort, der sich Center Staging nennt. Ich fand heraus, dass er dort war und dachte: Oh mein Gott, ich muss, ich muss “Hi” sagen, ich muss ihn treffen. Und so kam es, dass mein Tourmanager zufällig seinen Manager kannte und es klappte.

Ich ging rüber und schaute ihm zu. Als ich reinkam, probte er gerade und trat auf, und sie gaben mir einen Kopfhörer, damit ich ihn hören konnte. Und ich konnte einfach nicht glauben, was ich da erlebt habe. Ich lernte ihn endlich persönlich kennen. Und er war ein sehr großer, sehr wortkarger, sehr, sehr sanftmütiger und zurückhaltender Typ und einfach ein liebenswerter Mensch.

Wir hatten danach ein paar Mal am Telefon miteinander gesprochen. Wir sind nicht wirklich in Kontakt geblieben und ich wünschte, wir wären mehr in Verbindung geblieben, aber das ist eine herzzerreißende Angelegenheit. Es war einer der schwierigeren Momente für mich. Wir sehen unsere Helden gehen, jedes Jahr. Wir verlieren immer jemanden, zu dem wir aufschauen und nach dem wir streben, ob es nun Schauspieler oder Sänger sind. Wir haben Prince verloren, Tom Petty, und so weiter. Das hat mich wirklich hart getroffen. Das war definitiv ein unerwarteter Verlust.

Chris Cornell hat im Mai 2017 im Alter von 52 Jahren Selbstmord begangen. Vor einigen Jahren machtest du via Twitter auf das Thema Depressionen aufmerksam mit dem Hinweis, Depressionen ernst zu nehmen. Ist das Thema heute nicht aktueller denn je?

Ja. Ich glaube, mehr Menschen haben damit zu tun, als uns bewusst ist. Es ist ein Stigma und viele Menschen ziehen es vor, es für sich zu behalten oder vor anderen zu verstecken. Oftmals ist es einfacher einfach zu lächeln und alle im Glauben zu lassen, dass alles in Ordnung ist, weil niemand darüber reden möchte. Aber ich denke, es ist es wert, offen mit seiner verletzlichen Seiteumzugehen. Ich habe das Thema in meiner unmittelbaren Freundeskreis und in meiner eigenen Familie. Ich sehe diese Form von psychischen Krankheiten ziemlich regelmäßig und die Auswirkungen davon.

Depressionen sollten ernst genommen nehmen. es liegt nicht immer an der Person, sondern an der Krankheit selbst. Das ist wirklich traurig. Und ich denke, das sollte entstigmatisiert werden.

Selbstverständlich gibt es auch bei mir Tage, an denen ich mich nicht wohl fühle und diese Gefühle auch nicht mit der Welt da draußen teilen möchte. Die Leute fragen mich, was ist dein Problem? Du hast alles, du hast eine Frau, Kinder und du hast Millionen von Alben verkauft. Du hast Millionen von Menschen, die dich lieben. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass wir alle Selbstzweifel haben. Und wir reden uns ein, dass wir nicht gut genug sind, oder dass wir es nicht wert sind, dass uns gute Dinge zustehen.

Ich glaube, damit hat jeder zu kämpfen. Je mehr Menschen bereit sind, darüber zu sprechen, desto mehr stellen wir fest, dass wir nicht allein sind und dass auch anderen nicht allein sind. Isoliert zu sein ist eine sehr gefährliche Sache. Isolation ist das Gefährlichste. Mit einem Betroffenen darüber zu reden, selbst wenn es jemand ist, von dem wir glauben, dass er es nicht verstehen wird, kann helfen.

Social Distancing und die Pandemie haben dazu geführt, dass Depressionen und Ängste noch häufiger in Erscheinung treten, allerdings auch mehr darüber gesprochen wird.

Diese anderthalb Jahre haben die Leute wirklich dazu gezwungen, einmal mit sich selbst auseinander zu setzen. Vielleicht ist das ein positiver Aspekt, den wir am Ende mitnehmen können. Es führt hoffentlich dazu, dass wir es ernst nehmen, uns gegenseitig aufrichten, helfen und unterstützen sollten. Es ist einfach, jemanden zu treten, der bereits am Boden liegt. Es ist jetzt an der ZEit aufzuhören schlecht über andere Menschen zu reden oder üble Kommmentare im Internet zu hinterlassen. Wir sind alles Menschen. Wir alle verdienen Akzeptanz und Liebe. Und ich denke, das wird mehr denn je offensichtlich.

Die Zeiten ändern sich und die ganze Situation klärt sich ein bisschen. Hoffentlich wird es bis zum Ende des Jahres besser sein.

Wir haben ein paar Termine im Juli und September 2021, wenn alles gut geht, werden wir auf Tournee sein. Wir wollen noch dieses Jahr auf Tour gehen und hoffen, euch bald in Deutschland zu sehen. Wir lieben die Fans dort drüben.

Die beiden neuen Songs gibt es bei Spotify oder zum Download bei Amazon

Interview mit Chris Daughtry von Marcus Liprecht am 28. Mai 2021

Vorheriger ArtikelChris Daughtry Interview: New Songs, Chris Cornell & Super Heroes
Nächster ArtikelDie Ärzte: Die besten Songtexte und Zitate