Böhse Onkelz Sänger Kevin Russell muss für 27 Monaten ins Gefängnis

748
kevin russell live

Kevin Russell muss ins Gefängnis. Das Landgericht Frankfurt verurteilte den Böhse-Onkelz-Sänger am 4. Oktober 2010 zu zwei Jahren und drei Monaten Haft.

Am dritten Prozesstag ist das Urteil über Böhse Onkelz Sänger Kevin Russell gefallen. Das Landgericht Frankfurt sah es als erwiesen an, dass Kevin Russell am Silvesterabend 2009 auf der Stadtautobahn in Frankfurt einen schweren Unfall unter Drogeneinfluss verursachte und anschließend Fahrerflucht begangen hat.

Kevin Russell muss ins Gefängnis. Das Landgericht Frankfurt verurteilte den ehemaligen “Böhse Onkelz“-Sänger am 4. Oktober 2010 zu zwei Jahren und drei Monaten Haft.

Bei dem Unfall in der Silvesternacht 2009 wurden zwei 20 und 22 Jahre alte Männer schwer verletzt und konnten erst in letzter Sekunde von herbei eilenden Autofahrern aus dem brennenden Autowrack gerettet werden. Der 19 Jahre alte Fahrer erlitt ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und leidet seit dem Unfall unter Gedächtnisstörungen. Der Beifahrer verlor drei Finger und ist durch Brandwunden im Gesicht entstellt. Die beiden Geschädigten traten während des Prozesses als Nebenkläger auf.

“Der Fahrer trug Verbrennungen an mehreren Körperstellen, eine Leberblutung, eine Milzruptur sowie eine Verletzung der linken Niere davon”, heißt es in der Anklageerhebung der Staatsanwaltschaft.

Staatsanwalt Sinan Akdogan sagte zudem folgenes: “Der Angeklagte war aufgrund des Genusses von Rauschmitteln nicht mehr in der Lage das Fahrzeug zu führen… er verließ die Unfallstelle zu Fuß… Die Aussagen des Angeklagten konnten widerlegt werden… Er hatte Gurt-typische Verletzungen am Körper, seine DNA konnte am Airbag gesichert werden… Er wurde kurz vor dem Unfall an der Esso-Tankstelle gefilmt…  Ein Geständnis haben wir nicht, der Angeklagte ist vorbestraft und stand unter laufender Bewährung. Zu Lasten des Angeklagten fallen zudem die schweren Verletzungen der beiden jungen Männer… Ich beantrage den Angeklagten zu drei Jahren und vier Monaten Freiheitsstrafe zu verurteilen!”

Kevin Russel selbst nahm das Urteil relativ gefasst auf und wollte sich dazu nicht äußern.

Böhse Onkelz Bandkollegen distanzieren sich von Kevin Russell

Inzwischen haben sich seine ehemaligen Bandkollegen Peter Schorowsky und Stephan Weidner zu dem Fall wie folgt geäußert:

“Der Kevin, der dieser Tage auf der Anklagebank sitzt, ist nicht mehr der Kevin, mit dem wir gemeinsam all die Jahre durch dick und dünn gegangen sind. Kevin hat sich in den letzten Jahren ein neues Umfeld zugelegt und auf Einflüsterungen gehört, die nicht gut für ihn waren. Dabei sind Dinge passiert und auch nicht passiert, die irreparable Schäden hinterlassen haben. Unsere Gedanken sind nach wie vor bei den Opfern. Wir wünschen den beiden von ganzem Herzen, alles erdenklich Gute.”

Des weiteren nannten sie Russells Drogensucht als maßgeblichen Grund für das Bandende und stellten in diesem Zusammenhang auch die Sichtweise ihrer Fans zur Band auf eine harte Probe:

“Habt ihr euch schon einmal gefragt, ob die Menschen, die ihr so verehrt, allen voran Kevin, nicht einfach nur eine Projektion eurer Vorstellungen und Idealisierungen sind? Ehrlich, ihr habt es mit Menschen zu tun, die die gleichen Stärken und Schwächen und Ängste haben, wie ihr. Die es lediglich geschafft haben, ihre Probleme, Dämonen, ihre Zerissenheit und ihre Auseinandersetzungen besingen zu dürfen und deren Lieder von vielen Menschen wahrgenommen wurden.”

Mehr zu Böhse Onkelz:

Offizielle Webseite: www.onkelz.de
Bild: Kevin Russell (3R Entertainment)