6 Jahre nach ihrem letzten Album sind Soifass zurück. Mit neuem Line-Up und 12 neuen Titeln rocken sie in gewohnter Manier. Die Band stand uns nun Rede und Antwort und haben uns einige Informationen zum neuen Album “Hypokrit” gegeben.

570

“Hypokrit” heisst das neue Album der SOIFASS, welches nach 6 langen Jahren die neue Veröffentlichung der Berliner ist. Was sich in den Jahren geändert hat und alle Neuigkeiten rund um die 4 Musiker könnt ihr hier erfahren.

 

 

Pressure Magazine: Hallo Soifass, ihr seid nach 6 Jahren zurück mit neuem Line-Up und einem neuen Album. Wie kam es dazu und wer ist neu bei euch in der Band hinzugekommen?

 

Soifass: Neu dazugekommen sind Fabi und Danilo. Fox verließ die Band aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen, unter mysteriösen Umständen. Das war 2 Monate vor den Aufnahmen zu unserem ersten Album. Er kehrte eher zufällig zurück. Ursprünglich wollten wir ne neue Band machen und da damaliger Gitarrist, damaliger Drummer und meine Wenigkeit Kumpels von Fox waren und wir ja nen Mann am Bass brauchten haben wir ihn mit ins Boot geholt. Soifass weiterzumachen, dazu haben wir uns dann erst später Entschieden als die Songs die wir machten einfach viel zu sehr nach SOIFASS klangen. Irgendwie stieg dann der Gitarrist ziemlich schnell wieder aus und so holten wir uns nach kurzen Gitarren Crashkurs Danilo in die Band, der bis heute auch immer noch mit Fox zusammen bei „Grumpy old man“ spielt. Fabi übernahm ende letzten Jahres die Position des Trommlers und spielt derzeit noch bei den Jumping Jacks.

Pressure Magazine: Fox hatte bis 2004 auch bei den East Rebels gespielt, wenn ich richtig informiert bin. Wie kam es zur Auflösung und was hast du in den 3 Jahren Pause gemacht?

 

Soifass: Drei? Das müssen mindestens acht Jahre sein! Fox ist schon vor Auflösung der EastRebels ausgestiegen. Warum die sich trotz des reißenden Absatzes aufgelöst haben? Schätze mal das die so viel Kohle damit gescheffelt haben das sie sich zur Ruhe setzten konnten, hehe. Nee aber im Ernst da musst du die letzten EastRebels mal selber fragen. Soweit ich weiß hat der Drummer Mario, der ja Kopf der Band war alles hingeschmissen da nichts mehr vorran ging.

 

Pressure Magazine: Kommen wir zum neuen Album. Es trägt den Namen „Hypokrit“ und heißt so viel wie Heuchler. Wie kam der Titel zustande?

 

Soifass: Eigentlich unbewusst dreht sich beim aktuellen Album alles irgendwie um Themen, bei denen nie ganz klar ist wer da eigentlich gut und böse ist. Wir machen da kein Hehl draus, das wir alles andere als Propheten sind und den meisten Problemen des Alltags ratlos gegenüberstehen. Oft erzählen wir Geschichten aus unpopulären Perspektiven, wie etwa bei „Leid“ „Drop down“ oder selbst „Ebenbild“. Von daher verweise ich mal auf das Intro, wir sind nun mal keine Superstars, schon gar nicht moralisch…

 

Pressure Magazine: Was hat der Hörer von den neuen Titeln zu erwarten?

 

Soifass: Mit “Hypokrit” haben wir uns versucht wieder wesentlich mehr dem Punkrock zu widmen und den metal Part etwas zurückgeschraubt. Dennoch sind mit Titeln wie “Der Narr”, “Ebenbild”, “Kein Weg zurück” auf alle Fälle klassische Soifass Titel im Stile der letzten Platte vertreten. Uns war aber auch wichtig wieder mehr den wütenden Spirit der ersten Platte einzufangen, was mit Songs wie “Leid”, “Drop down”, “tickticktick”, “1994” zum Tragen kommt.

 

Pressure Magazine: Den ersten Titel “Leid” kann man bereits auf eurer MySpace Seite hören. Worum geht es und welche Themen behandeln die anderen Titel?

 

Soifass: Naja ich denke der Song beschreibt ziemlich genau worum es geht und da man sich diesen ja frei zugänglich anhören kann, wird sich da jeder selbst nen Bild von machen können.

 

Pressure Magazine: Gibt es Überraschungen auf dem Album, oder wird der Soifass Sound und die Härte konsequent durchgezogen?

 

Soifass: Wie schon gesagt bietet dieses Album für Soifass-Verhältnisse die meiste Abwechslung überhaupt. Aber dennoch machen wir kein Stilbruch oder so, will heißen: kein Ska, keine Polka und erst recht kein DEUTSCHROCK! Wobei wir schon mit dem Gedanken spielen mal eine Unplugged-EP rauszubringen. Unsere Riffs klingen nämlich auf Akkustikgitarren meistens noch um einiges Interessanter, ohne Scheiß…

 

Pressure Magazine: Das Album wird ebenfalls als Vinylversion in zwei Farben erscheinen, das Ganze limitiert auf 333 Stück. Wer hatte die Idee und seid ihr selber Plattensammler?

 

Soifass: Was für ne Frage! Immerhin ist meiner Meinung nach Punkrock das einzige was das klassische Vinyl überhaubt noch am Leben hält (Techno DJs tragen leider nicht zur Legitimierung bei) und natürlich versuchen wir da die Fahne hoch zu halten. Gekauft wird das aber leider so gut wie gar nicht mehr. Na 1-2 Plattensammler haben wir schon in der Band, das hält sich allerdings in Grenzen und beschränkt sich auf wahre Raritäten.

 

Pressure Magazine: Habt ihr persönlich im Moment ein Lieblingsalbum, welches ihr rauf und runter hört?

 

Soifass: Da wir gerade ne Produktion abgeschlossen haben gab´s da eigentlich nur ein Album was wir rauf und runter hören “mussten”, hehe. Aber ich ertrage es noch ganz gut, so schlecht kann es also hoffentlich nicht sein.

 

Pressure Magazine: Was sind eure ganz privaten, musikalischen Vorbilder bzw welche Bands habt ihr früher angehimmelt?

 

Soifass: So Mitte/Ende der 90er, bevor wir mit Soifass begonnen hatten waren das z.B.  Rancid, Slime, Troopers und sogar Loikaemie und noch ne ganze andere Riege von deutschen Oi und Punkbands, bei denen mir das mittlerweile aber zu peinlich ist das zuzugeben. Also eigentlich all das was direkt in die Fresse ging. Natürlich gibt’s heute mehr denn je Bands die da reinpassen und die wir natürlich auch hören und geil finden. Aber man wird eben doch älter und beginnt auf einmal auch Sachen zu mögen die einem nicht permanent das Adrenalin in die Adern schießen lässt wie z.B. Musik von William Elliot Whitmore.

 

Pressure Magazine: Nach dem Erscheinen des Albums spielt ihr einige Konzerte. Auf welches freut ihr euch besonders?

 

Soifass: Wir spielen unsere Rest-Deutschland-außer-Berlin-Record-Release-Show in Waldlaubershain auf dem KB-eigenen Openair zusammen mit Bands wie “The Business”, “Deadline” und “Mr.Symarip”. Das wird mit Sicherheit cool.

Für Berlin gibt’s ne eigene Release Show, in der Klinke/Marzahn 150m entfernt von unserem Gründungsort und im Prinzip auch dem Club in dem für mich vor 15 Jahren alles angefangen hat. Mit dabei sind 2 Bands aus Italien und Spanien.

 

Pressure Magazine: Sehr cool! Was sind eure weiteren Pläne?

 

Soifass: Wir haben schon noch einiges vor auch wenn es im Moment noch nix konkretes gibt. 6 Jahre bis zum nächsten Album wollen wir uns aber auf gar keinen Fall Zeit lassen…

 

Pressure Magazine: Vielen Dank für das Interview!

 

Interview von Florian

 

 

Kauftipp: “Hypokrit” jetzt für 14,99 € bei Amazon bestellen

 

Mehr zu Soifass:

Offizielle MySpace-Seite: www.myspace.com/soifass