Samstag, April 20, 2024

Wölli & Die Band des Jahres – Das ist noch nicht alles

Label: JKP (Warner)
Veröffentlichung: 09.09.2011

Wolfgang Rohde, vielen besser bekannt als „Wölli“, saß über 15 Jahre hinter dem Schlagzeug bei einer der legendärsten und dienstältesten Punkbands aus Deutschland, die Rede ist von DIE TOTEN HOSEN.

Ein schwerer Verkehrsunfall im Mai 2000 zwang den Düsseldorfer Musiker, schweren Herzens seinen Job und somit die Drumsticks an den Nagel zu hängen. Von Schicksal gebügelt, aber im Eifer nicht zu stoppen gründete er daraufhin das Düsseldorfer Musiklabel „Goldene Zeiten“ und gab sein musikalisches Wissen an zahlreiche Nachwuchsbands und Künstler weiter. Als waschechter Musiker kribbelte es Wölli jedoch schon bald wieder unter den Fingern und so kam es, dass er Anfang 2010 zusammen mit Freunden WÖLLI & DIE BAND DES JAHRES gründete. Am 09. September ist das erste gemeinsame Album, das den Titel „Das ist noch nicht alles“ trägt, über das Hosen-Label JKP erschienen.

Den Anfang macht der Song „Mein wildes Herz“, der mit Rock’n’Rolligem Sound und energischem Gesang a la Marius Müller-Westernhagen für gute Laune sorgt und das Freiheitsgefühl des Sängers zum Ausdruck bringt. Weiter geht es mit dem Titel „Ich fühl mich Wunderbar“ der mit einem Augenzwinkern überzeichnet, wie Männer im Alter Wöllis in der Gesellschaft gesehen werden: „Ich habe einen Bypass und einen Herzschrittmacher. Ich habe die dritten Zähne und auch die sind meistens locker / Der Blutdruck ist okay. Der Blick ist klar und ich fühl mich wunderbar“. „Alles nochmal von vorn“ ist der Name des Stückes, das zusammen mit Tote Hosen-Frontmann Campino eingesungen wurde und am 26. August 2011 als erste Singleauskopplung erscheinen wird. Ein wirklich schöner Song, der retrospektiv den gemeinsamen Werdegang und Zusammenhalt manifestiert und den Pakt besiegelt, den die beiden Musiker einst schlossen.

Mit „Kein Grund zur Traurigkeit“ packen Wöllis Mannen die Country-Gitarre aus und präsentieren im entsprechenden Rhytmus eine Ballade im Stile von Johnny Cash. „Der Mann hinter dem Schlagzeug“ handelt selbstironisch vom Leben des Schlagzeugers, der nicht selten den Kürzeren zieht, da er zwar den Takt angibt, aber nicht im Rampenlicht steht. Eine eifrige Rocknummer gibt es mit „Nummer 1“ auf die Ohren, die mit den obligatorischen „Düdü-düü-“ Gedächtnis-Chören von Udo Lindenberg und „ich mach mein Ding“-Attitüde das Chart-Erfolg-Nacheifern zynisch ins lächerliche zieht. Der „Blick nach vorn“ klingt mächtig druckvoll und erinnert nahezu schon an einen Song von In Extremo. Das Stück geht thematisch, wie auch „Ich fühl mich wunderbar“, um die Konstitution des Schlagzeugers, der mit Zeilen wie „Ich hatte jede Menge Spaß, denn ich nahm nie den Fuß vom Gas / Ein Leben lang ist nicht genug“ mit dem er seine Sehnsüchte zu überspielen scheint, um sich selbst vor Augen zu führen, dass die beste Zeit seines Lebens noch vor ihm liegt. „Nicht zu besiegen“ ist als letzter Song der Scheibe der Rausschmeißer des Albums, der mit Schifferklavier und Banjo unter sentimentaler Stimme, eigene Fehler eingesteht und davon handelt seine Träumen zu leben.

Was bleibt ist ein Album, das wie zu erwarten, musikalisch vom allerfeinsten arrangiert und druckvoll produziert wurde. Das jüngere Klientel, das möglicherweise fröhlich einem ebenbürtigen Hosen-Album entgegenfiebert, sei hiermit vorgewarnt. WÖLLI & DIE BAND DES JAHRES liefern Songs im „gesattelten“ Stil, mit zahlreichen Altersweisheiten eines Musikers, der sich nie aufgegeben hat und dem das Feuer im Herzen noch lange nicht erloschen ist. Somit begiebt sich Wölli auf Augenhöhe mit Künstlern, wie Marius Müller-Westernhagen oder Gunter Gabriel und liefert niveauvollen, soliden Deutsch-Rock für reifere Generationen. Zu einem Vergleich mit Johnny Cash reicht es noch nicht, dazu fehlt ihm das Maß an Hoffnungslosigkeit und Verbitterung, was hier allerdings auch fehl am Platze wäre. 

Im Oktober werden WÖLLI & DIE BAND DES JAHRES dann im Rahmen einer ausgedehnten Tour auch live zu sehen sein, um die Läden der Republik einzureißen. Eine hervorragende Gelegenheit in die Jahre gekommenen Punks und Rockern vor Augen zu führen, dass man immer genau so alt ist, wie man sich fühlt. Und wie es scheint, ist dieses Album erst der Anfang des Punkrockers, der es im Jahre 2011 noch einmal so richtig wissen will. Es sei ihm gegönnt.

Review von Marcus Berg

Das Album könnt ihr gleich hier via Amazon bestellen.

Tipp: Zum Pressure Magazine Interview mit Wölli alias Wolfgang Rohde geht es hier.

Pressure Magazine
Pressure Magazine ist ein Online-Musikmagazin, das sich auf die rockige Musikszene spezialisiert hat. Unsere Autoren sind leidenschaftliche Musikfans und liefern dir Artikel, Rezensionen, Interviews und Ankündigungen zu bevorstehenden Musikveranstaltungen. Unser Ziel ist es, dich als Musikfan auf dem Laufenden zu halten und dir eine Plattform für Feedback, Anfragen und Kommentare zu bieten.

Ähnliche Themen

Svenis Kolumne: Wie Roland Kaiser mein Kinderzimmer eroberte…

Wie Roland Kaiser mein Kinderzimmer eroberte, um dann Platz für Sodom und die Toten Hosen zu machen.

Die Toten Hosen – So war das Konzert im Auestadion am...

Im Rahmen ihrer „40 Jahre Alles aus Liebe“ Tour, gastierten die Fünf Düsseldorfer Punkrocker am Donnerstag dem 30.06. im Kasseler Auestadion. 1983, damals noch mit...

Die Toten Hosen Tour 2022 startet im Juni

Die Toten Hosen haben einen Grund zu Feiern: 40 Jahre Die Toten Hosen. Die Tour zum Band-Jubiläum startet bereits im Juni 2022. Alle Infos und...

Die Toten Hosen: So war das „Laune der Natour“ Konzert in...

Pressure Magazine war am 24.11.2017 in der Arena Leipzig, um vor Ort von der „Laune der Natour“ der Düsseldorfer Punkrock-Größe Die Toten Hosen zu...

Die Toten Hosen

Bandhistorie: Die Toten Hosen sind eine aus der deutschen Punkbewegung entwickelte Musikgruppe aus Düsseldorf und gelten neben den Berliner Kollegen Die Ärzte zweifelsohne als eine...

Überraschungskonzert: Die Toten Hosen spielen für Anti-Pegida-Demonstranten in Dresden – 27.03.2017

Die Toten Hosen haben in Dresden überraschend ein Konzert für die Anti-Pegida-Demonstranten gegeben. Campino & Co. spielten auf der Ladefläche eines Lastwagens.  Hut ab für...
- Werbung -

Aktuelles

DERRY – Remember The Curfew (Album Review)

Mit ihrer Debüt-EP "Remember The Curfew" präsentiert die hessische Horrorpunk-Band DERRY ihr klangliches Manifest auf FettFleck Records. Nach ihrem vielversprechenden Vorgeschmack mit der Demo-Single...

Follow us:

10,640FansGefällt mir
13,367FollowerFolgen
854FollowerFolgen