V/A – Punk in München 1

376

Label: Aggressive Noise
Veröffentlichung: 

Dass Punk eine Subkultur ist, ist bekannt. Dass Punk einer der vielseitigsten ist ebenso. Man muß auch sagen, dass Punk eine der faszinierendsten, prägensten und am meisten umstrittenen Jugendkulturen ist, die es bisher gab. Und eine lange Tradition muß man ihr ebenfalls zugestehen.

Von allen Dingen, die man als “Vorläufer” des Punks bezeichnen kann mal abgesehen, gibt es den Punk seit Mitte der 70er Jahre. Von England aus in die Bundesrepublik schwappte er nur kurze Zeit später über. Wie es allgemein bekannt ist, feierte diese Jugendbewegung in zahlreichen bundesdeutschen Städten einen aufsehenerregenden Einstand. Man setzte Maßstäbe und legte den Grundstein für vieles.

Eine Menge Städte wie beispielsweise Düsseldorf finden immer wieder Erwähnung in diesen Zusammenhang. München jedoch selten bis nie. Die Frage ist aber warum? War das traditionelle und “saubere” München so etwas wie eine “Punkfreie Zone”? War München zu brav? Vielleicht zu konservativ, um so etwas aufkommen zu lassen? Hat man dort etwa den Punk schon im Keim erstickt, bevor er überhaupt aufkommen konnte? Nein. Denn München hatte eine sehr beachtliche Szene, die alles andere als unaktiv und langweilig war. In München ging nämlich einiges in den frühen Jahren des Punks.

München rockte! Es brodelte in der bayrischen Landeshauptstadt. Zahlreiche Bands machten Musik und schrieen sich den Kummer von der Seele. In dieser nicht zu unterschätzenden Zeit entstanden dort zahlreiche Songs die szenenintern Hits waren – Potential hatten außerhalb von München eine große Hörerschaft zu erreichen, sogar das Zeug dazu hatten Hits zu werden oder auch tatsächlich Hits wurden. Der Song “Pogo in Togo” von der Münchner Band “United Balls” wurde beispielsweise in Australien ein großer Erfolg. Dort kletterte der Song bis auf Platz 1 in den Charts. Ebenso dürften die meisten den “A+P” Kracher “Dachau” kennen, spätestens seit dem die Plauener Oi! Kapelle “Loikaemie” ihn coverten. Dies nur mal als Beispiel.

Im Rahmen des “Punk in München” Projektes und dem Kino Dokumentarfilm “Mia San Dageng – Punk in München” hat das Label Aggressive Noise nun eine Samplerreihe ins Leben gerufen, die sich zur Aufgabe gemacht hat, der Münchner Punk Szene ein würdiges Denkmal zu setzen und neben zahlreichen Gassenhauern auch einige unbekannte, gar unveröffentlichte Lieder auszugraben. Der erste Teil der Samplerreihe heißt “Hits und Schmankerl” und beschäftigt sich mit Songs aus den Jahren 1977 – 1987, wie beispielsweise die, die ich oben schon genannt habe. Man hat Hits zusammengetragen und auch einige Titel, die zwar keine Hits sind, aber das Potential dazu haben. Das Ergebnis ist der absolute Hammer! Neben Songs wie “Dachau” (A+P), “Pogo in Togo” (United Balls), “Freizeit 81” (Spider Murphy Gang), “Little Big Horn” (The Crowds) oder “Wir sind die Maionetz” (Marionetz) sowie 22 anderen bekannten und unbekannten Liedern von Bands wie “Condom”, “Tollwut”, “The Schrott”, “FKK Standwixer” oder “Die Ausgebombten” gibt es ein sehr ausführliches Beiheft mit Statements und Hintergrundinformationen von den Bands zu den einzelnen Songs.

Die Gesamtspielzeit des Tonträgers liegt bei über 67 Minuten! Was soll ich dazu noch groß schreiben? Dieser Sampler ist ein Stück Punkgeschichte.

Wertung: 0=5 Sterne