V/A – MyFest 2007

329

Label: Coretex Records
Veröffentlichung: 13.12.2007

Die DVD zum letztjährigen MyFest liegt nun wirklich schon einige Tage auf meinem Schreibtisch und hat hier noch keine Erwähnung gefunden, obwohl sie schon einige Runden im heimischen DVD-Player gedreht hat. Shame on me. Denn die Scheibe ist mindestens positiv erwähnenswert.

 

Wer nicht weiß, worum es geht: Zum 1. Mai gibt’s in Kreuzberg nicht nur Krawall und Remmidemmi, sondern auch ein mittlerweile recht etabliertes Festival vor dem Coretex-Shop. Dessen 2007er-Auflage wurde auch auf DVD festgehalten. Los geht’s schon am Nachmittag, den Anfang machen “SS Kaliert”, die mit “Anti-Autoritär, “Auge um Auge” und “Song #19” auf der DVD vertreten sind.

 

Inhaltlich ist die Scheibe übrigens immer gleich aufgebaut: Bevor die jeweils nächste Band an der Reihe ist, stellen sich die Musiker kurz vor, labern ein wenig über dies und jenes und dann wechselt man zu den Aufnahmen vom Gig. Nachdem SS Kaliert die Bühne verlassen haben, geben sich die HC-Urgesteine Punishable Act die Ehre, auf der DVD vertreten mit den Songs “The Music has to manage to unite us again”, “My way” und “Sick”. Geboten wird der bekannte, schwer NY-beeinflusste Hardcore, für den man die Band schätzt und kennt. Weiter geht’s mit Walter Schreifels, der es bekanntermaßen ja auch Solo sehr gut bringt, auch wenn der Sound nicht mit Youth of Today oder den Gorilla Biscuits vergleichbar ist. Danach geht’s punk’n’rollig weiter, als Radio Dead Ones und Brainless Wankers die mittlerweile gut bevölkerte Stage entern. Beide Bands sind wie die folgenden Payback mit je drei Songs auf der Scheibe vertreten.

 

Dem Headliner Roland Random & The Young Soul Rebels hat man genau wie Schreifels vier Stücke auf der DVD zugestanden, damit bringt es der Silberling dann insgesamt auf 23 Tracks und eine ganz amtliche Spielzeit.

 

Aufgelockert wird all das wie gesagt durch die Band-Vorstellungen vor dem Konzert, lustige Clips vom Rande des Festivals oder den grandiosen Auftritt der Kreuzberger Omi, die schon seit Jahrzehnten auf dem Kiez lebt und beim “MyFest” direkt vor der Bühne steht. Alles in allem eine runde Sache für alle, die nicht da waren oder mit dem Gedanken spielen, am 1. Mai in der Hauptstadt mal etwas anderes zu tun als das Übliche.

Wertung: 0=5 Sterne