Mittwoch, April 24, 2024

TowerBlocks – The Good, the Bad and the Punks

Label: Sunny Bastards
Veröffentlichung: bereits erschienen

Im Jahr 2000, im Herzen Berlins, haben sich die TowerBlocks gegründet. Sie spielen rauen Punkrock mit Texten über die Szene, das Leben und das Trinken, wobei der Spaß nie zu kurz kommt. Nach ihren drei Alben „Praise your Ghetto“, „Back with a bang“ und „Having a laugh and Having a say“ kommt nun ihr vierter Streich auf den Markt. Der Titel heisst „The Good, The Bad & The Punks“, welchen ich gerade in den Händen halte. Der erste Eindruck überzeugt total, sehr schönes Digipack mit vielen Infos, Bildern und allen Texten. Nach dem Einlegen der CD, wird gleich klar, die TowerBlocks knüpfen nahtlos da an, wo sie aufgehört haben.Am Anfang ein nettes Intro und dann gleich der erste Knaller, mit dem Titel „Kids of the TowerBlocks“ fetzen sie schonmal alles weg. Raue Stimme, knallende Gitarren und geile Chöre, man brüllt sofort mit. Ein Lied über sich selbst und um zu zeigen, wo man steht. Die weiteren Songs handeln von der Gesellschaft, Skinhead Girls, was man machen soll, wenn es nicht mehr weitergeht und um die Scene, zu der man stehen sollte. Egal ob Punk, Psycho oder Skinhead. Die Songs hauen echt voll rein und man möchte die CD nicht wieder rausnehmen, sondern wenn sie zu Ende ist, gleich noch einmal durchhören. Bei einigen Songs haben die Jungs sich Freunde und Bekannte als Gast-Sänger an Bord geholt wie zB: Schulle (Toxpack), Kübel (Penetraitors,Brassnuckles), Billy (Bad Co. Project,Pokes), Liane (Die Zusammenrottung) oder auch Sucker (Bad Co. Project,Oxymoron) und Marcus und Tutschi (Enorm). Als Bonustrack ist der Song „Again and Again“ noch mit auf der CD. 13 Punkrock Songs, mit diversen Oi!-Einflüssen, alle in Englisch gesungen. Also alles in allem eine absolute Überzeugung, die TowerBlocks haben nicht eine, sondern gleich zwei Schippen draufgelegt. Sehr nett aufgemachte CD, nettes Cover und Artwork mit vielen Infos rund um die Band. Wer also die Vorgänger schon mochte, der macht hier hundertprozentig nichts verkehrt. Ich persönlich finde, sie haben sprachlich sehr zugelegt, was die Aussprache angeht.

Wertung: 0=5 Sterne

Pressure Magazine
Pressure Magazine ist ein Online-Musikmagazin, das sich auf die rockige Musikszene spezialisiert hat. Unsere Autoren sind leidenschaftliche Musikfans und liefern dir Artikel, Rezensionen, Interviews und Ankündigungen zu bevorstehenden Musikveranstaltungen. Unser Ziel ist es, dich als Musikfan auf dem Laufenden zu halten und dir eine Plattform für Feedback, Anfragen und Kommentare zu bieten.

Ähnliche Themen

WIRTZ – DNA (Album Review)

Daniel Wirtz, ein Künstler mit einer bemerkenswerten Karriere, hat sich stets gegen die Mainstream-Strukturen der Musikindustrie gewehrt und eine treue Fangemeinde durch seine ehrliche...

Rancid – Tomorrow Never Comes (Album Review)

Entstanden aus den mit blaukragen-geprägten Sümpfen von Berkeley, Kalifornien, ist Rancid seit über einem Vierteljahrhundert eine leuchtende Punkrock-Institution. Mit ihrem neuesten Album "Tomorrow Never...

GHOST – „Phantomime“ (Album Review)

Wenn es um mysteriöse und fesselnde Rockmusik geht, sind GHOST zweifellos eine der einflussreichsten Bands der Gegenwart. Nachdem sie gerade erst mit dem iHeart...

Lucifer Star Machine – Satanic Age (Album Review)

Die Band, um die es geht, nennt sich Lucifer Star Machine und hat gerade ihr neues Studioalbum "Satanic Age" veröffentlicht. Die Jungs kommen aus...

Donots – Heut ist ein guter Tag

Musik als Glücksmacher in Krisenzeiten Jede Zeit hat ihre Musik oder umgekehrt. Musik hat gerade in Krisenzeiten eine gesellschaftliche nicht zu unterschätzende Funktion, da sie...

Rantanplan – Ahoi

"AHOI": Ein neues Meisterwerk im Stil des Maritimen Ska-Punk'n'Rolls! Das 10. Studioalbum von "Hafensänger" Torben Möller-Meissner und seiner Crew sollte ein echter Kracher werden. Ursprünglich...
- Werbung -

Aktuelles

DERRY – Remember The Curfew (Album Review)

Mit ihrer Debüt-EP "Remember The Curfew" präsentiert die hessische Horrorpunk-Band DERRY ihr klangliches Manifest auf FettFleck Records. Nach ihrem vielversprechenden Vorgeschmack mit der Demo-Single...

Follow us:

10,640FansGefällt mir
13,367FollowerFolgen
854FollowerFolgen