The Deep Eynde – Blackout: The Dark Years

289

Label: People Like You
Veröffentlichung: bereits erhältlich

Im Laufe ihrer mittlerweile fast 19-jährigen Karriere haben die Kalifornier “Deep Eynde” den einen oder anderen Besetzungswechsel erlebt und entsprechend viele stilistische Kurskorrekturen. Um das alles mal unter ein Dach zu packen, hat man “Blackout: The Dark Years” veröffentlicht. Vertreten ist einiges an bisher unveröffentlichtem Material, dazu Rares und mit “My Darkest Hour” auch ein neuer Track. Die alten Tracks sind derweil überarbeitet worden, um auch aktuellen Ansprüchen gerecht zu werden. Auf 18 Tracks gibt’s nun also zwei Dekaden Bandgeschichte in etwas mehr als 75 Minuten. Den Fan erwartet Bekanntes: Punkrock, der hier und da in Richtung Goth-Rock abdriftet, gelegentlich einen leichten Horrorpunk-Einschlag mitbringt und generell mehr experimentierfreudig als konventionell daherkommt. Schnelle Songs sind die Ausnahme, stattdessen wirken einige der Tracks – etwa “Red Necklace” – schon beinahe getragen und relaxed. Selbst vor einem derb swingenden Track wie “Thriteenth Floor”, der auch auf einer beliebigen Rockabilly-Compilation nicht fehl am Platz wäre, hat man nicht halt gemacht. “Blackout: The Darkest Years” hat – und das fällt recht bald auf – keinerlei roten Faden. Stattdessen wird das komplexe Werk von “Deep Eynde” in der ganzen Bandbreite abgebildet. Diesem Anspruch wird die Scheibe auch mehr als gerecht und allein schon das macht sie höhrenswert. Die Produktion selbst ist zwar nicht immer auf der Höhe der Zeit und hier und da verbesserungswürdig, aber da gibt es Schlimmeres. Der Verkaufs-Version von “Blackout: The Darkest Years” liegt übrigens eine DVD bei, die mit Archivmaterial, Video-Aufnahmen und Interviews rund zwei Stunden Goodies enthält.

Wertung: 0=5 Sterne