Tenacious D – Rize Of The Fenix

269

Label: Columbia
Veröffentlichung: 11.05.2012

Machen wir uns nichts vor, der 2006 mit dem Hollywood-Antihelden Jack Black verfilmte Blödelfilm „Kings Of Rock – Tenacious D“ (im Original: „Tenacious D in: The Pick of Destiny“) war auf der großen Leinwand zwar kein Erfolg, findet aber selbst heute in der rocklastigen Musikszene noch immer eine beachtliche Anhängerschaft. Wer den Film nicht kennt, wird vermutlich weder den gerade entstanden Hype noch die selbstironische Inszenierung in den Medien rund um das neue Album „Rize Of The Fenix“ verstehen.

Wir erinnern uns zurück: Nach sechs Jahren Pause melden sich Jack Black und Kyle Gass als das Ulkduo „Tenacious D“ mit einer Videobotschaft an die Musiklandschaft zurück. Das Video erzählt davon, wie sich das Leben der beiden Protagonsiten nach dem Kinoflop ihres Films „The Pick Of Destiny“ im nachhinein entwickelte. Jack Black machte Karriere, drehte Filmerfolge wie „Gullivers Reisen“ während Kyle Gass in einer heruntergekommenen Bude in seiner Erfolgslosigkeit versumpft. Das Promo-Video kommt schließlich zu einem fröhlichen Ende, nachdem sich Jack zurück auf seine Wurzeln besinnt und der glamourösen Luxuswelt Hollywoods den Rücken kehrt. Der verloderte Kyle wird liebevoll zur Brust genommen und somit das Comeback der Band besiegelt.

 

Das dritte Album „Rize Of The Fenix” knüpft thematisch und in neuer musikalischen Bestform an „The Pick Of Destiny” an. Dreizehn Tracks greifen angereichert mit diversen Comedy-Einlagen zahlreiche Rock’n’Roll Klischees auf und ziehen sie liebevoll durch den Kakao. Die hochgradig humorvollen Stücke, deren Entstehungsprozess (laut Band) unübersehbare Parallelen zu Gandalfs Reise in „Herr der Ringe“ aufweist, wissen zu begeistern und dem Hörer ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Für Fans ein absoluter Pflichtkauf! Allen Classic-Rock-Fans und Musikliebhabern, sei ernsthaft dazu geraten sich vorerst den Film zu Gemüte zu führen, um in die skurrile Welt von Tenacious D einzutauchen und den Humor der beiden Blödelbarden verstehen zu können.

 

“Rize Of The Fenix” erscheint am 11. Mai 2012. Außerdem wird die Band ihr Live-Debüt in Deutschland auf dem diesjährigen Rock am Ring und Rock im Park feiern.

 

Review von Marcus Berg

 

 

Tenacious D – “Rize Of The Fenix”

01. “Rize Of The Fenix”
02. “Low Hangin’ Fruit”
03. “Classical Teacher”
04. “Señorita”
05. “Deth Starr”
06. “Roadie”
07. “Flutes And Trombones”
08. “Ballad Of Hollywood Jack And The Rage Kage”
09. “Throwdown”
10. “Rock Is Dead”
11. “They Fucked Our Asses”
12. “To Be The Best”
13. “39”

 


OBJECT classid=”clsid:D27CDB6E-AE6D-11cf-96B8-444553540000″ codebase=”http://fpdownload.macromedia.com/get/flashplayer/current/swflash.cab” id=”Player_d036db03-fd77-4864-adc9-bcc968da7464″ WIDTH=”600px” HEIGHT=”200px”> PARAM NAME=”movie” VALUE=”http://ws.amazon.de/widgets/q?rt=tf_cw&ServiceVersion=20070822&MarketPlace=DE&ID=V20070822%2FDE%2Fbergwork%2F8010%2Fd036db03-fd77-4864-adc9-bcc968da7464&Operation=GetDisplayTemplate”>PARAM NAME=”quality” VALUE=”high”>PARAM NAME=”bgcolor” VALUE=”#FFFFFF”>PARAM NAME=”allowscriptaccess” VALUE=”always”>embed src=”http://ws.amazon.de/widgets/q?rt=tf_cw&ServiceVersion=20070822&MarketPlace=DE&ID=V20070822%2FDE%2Fbergwork%2F8010%2Fd036db03-fd77-4864-adc9-bcc968da7464&Operation=GetDisplayTemplate” id=”Player_d036db03-fd77-4864-adc9-bcc968da7464″ quality=”high” bgcolor=”#ffffff” name=”Player_d036db03-fd77-4864-adc9-bcc968da7464″ allowscriptaccess=”always” type=”application/x-shockwave-flash” align=”middle” height=”200px” width=”600px”>/embed>/OBJECT> NOSCRIPT>A HREF=”http://ws.amazon.de/widgets/q?rt=tf_cw&ServiceVersion=20070822&MarketPlace=DE&ID=V20070822%2FDE%2Fbergwork%2F8010%2Fd036db03-fd77-4864-adc9-bcc968da7464&Operation=NoScript”>Amazon.de Widgets/A>/NOSCRIPT>

Wertung: 0=6 Sterne