Donnerstag, Mai 30, 2024

Tanzende Kadaver – DellaMorte DellAmore

Label: Nix Gut
Veröffentlichung: 

Vor der eigentlichen Besprechung zwei kurze Abschweifungen: Das man im Booklet „untertänigste Grüße“ an Amanda Palmer und Brian Viglione, besser bekannt als The Dresden Dolls, richtet, kommt schon mal sympathisch. Weniger bekannt, aber dennoch gegrüßt, ist Rachel Rotten, die man sicher schon mal in der einen oder anderen 18er-Videothek unter der Rubrik „Punk-Porn“ gesehen hat. Auch nett. Weniger auf Gegenliebe stößt die Widmung an Zimbl, seines Zeichens frisch verstorbener ex-Bates-Sänger und zeitlebens Eschweger Alki. Aber es soll sich jeder selbst seine Idole suchen, selbst wenn es One-Hit-(Punk-)Wonder sind. Tanzende Kadaver existieren in wechselnden Besetzungen bereits seit 1996, „DellaMorte DellAmore“ ist neben einigen Demos und Live-Tapes das dritte reguläre Studioalbum der Band und gleichzeitig der Einstand auf NixGut Records, das Label, dessen Name nicht wirklich ironisch gemeint ist. Musikalisch heben sich Tanzende Kadaver immerhin angenehm vom sonstigen Label-Einheitsbrei Marke „Deutschpunk, es geht auch billiger“ ab. Eindeutige Vorbilder sind nicht auszumachen, meistens hört man frühe Ärzte und Misfits raus, überhaupt geht es textlich ganz gerne in die Horror-Ecke. Morbide Themen überall, unterlegt mit schnellen drei Akkorden und versehen mit der passenden Optik: Wer auf Horror-Punk steht, wird mit dem Album sicher seine Freude haben. Politisch wird es nur kurzzeitig, was aber auch gut so ist, denn „Im Westen nichts Neues“ hat weder mit dem Remarque-Roman noch ordentlichem Polit-Punk etwas gemein. Glücklicherweise bleibt’s die restliche Platte über aber beim Vergraben von Leichen, Dämonenkulten und dem Sterben in allen möglichen Varianten. Peter Steele hätte seinen Spaß dran. Was wirklich an der Platte nervt, sind die musikalische Eintönigkeit und die Kinderreime. Beispiele? „Alles deine Schuld / Scheiß Dämonenkult / Die 666 eintätowiert / Ein Pentagramm aus Blut geschmiert“ (Die Geister, die ich rief). Immerhin nimmt man sich selbst nicht ganz ernst, was Songs wie „Songstattdessen“ deutlich zeigen. Also alles halb so schlimm, eher Punk mit Spaß als bierernste Versuche, einen auf politisch zu machen, wie es ja einige Label-Kollegen durchaus tun. Drei Sterne für nicht überragend und auch nicht für die Ewigkeit, aber nett wenn man alle Misfits, Blitzkid und Konsorten auswendig kennt und zwischendurch mal was Neues braucht. Für sieben Euro auch nicht grade eine unerschwingliche Sache.

Wertung: 0=3 Sterne

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Pressure Magazine
Pressure Magazine ist ein Online-Musikmagazin, das sich auf die rockige Musikszene spezialisiert hat. Unsere Autoren sind leidenschaftliche Musikfans und liefern dir Artikel, Rezensionen, Interviews und Ankündigungen zu bevorstehenden Musikveranstaltungen. Unser Ziel ist es, dich als Musikfan auf dem Laufenden zu halten und dir eine Plattform für Feedback, Anfragen und Kommentare zu bieten.

Ähnliche Themen

Headbangen, Schunkeln oder in die Tiefe springen: Das erwartet euch beim...

Wer schon mal beim größten Volksfest Südtirol dabei war, weiß: Es wird nicht langweilig. Ganz im Gegenteil, auch in diesem Jahr haben die Verantwortlichen...

Der W – Konzertnacht im Circus Krone wurde zu einer Katharsis

Als der letzte Pfingsttag des Jahres 2024 seine Schatten auf die bayerische Metropole München legte, öffnete der Circus Krone, diese Kultstätte der Musikgeschichte, die...

Der W – Akkustisch und ungefiltert in Neu-Isenburg

Akustik-Gitarren und Streicher ersetzen Amps und Les Paul. Tank-Top, Jeans und Chucks gegen schwarzen Anzug und Lederboots. Stephan Weidner aka Der W, back in...

Donnergrollen und Gitarrenriffs: Metallica erobert das Olympiastadion München

Gewittergitarren gegen den Regen: Metallica eröffnen M72 World Tour in München. Eine regnerische Nacht voller Donner und Metal. Als die Dämmerung über München hereinbrach,...

NOFX Half Album (Review)

NOFX, insbesondere Fat Mike, waren in den letzten Jahren äußerst produktiv: Im Jahr 2021 veröffentlichten sie Single Album, gefolgt von Double Album im Jahr...

TRiPKiDs erstes Konzert in Frankfurt – 10.05.2024

Am 10. Mai war es endlich soweit: TRiPKiD gaben ihr erstes Konzert in Frankfurt. Die Band brachte die Bühne im Club "Das Bett" ordentlich...
- Werbung -

Aktuelles

Der W – Konzertnacht im Circus Krone wurde zu einer Katharsis

Als der letzte Pfingsttag des Jahres 2024 seine Schatten auf die bayerische Metropole München legte, öffnete der Circus Krone, diese Kultstätte der Musikgeschichte, die...

Follow us:

10,640FansGefällt mir
13,367FollowerFolgen
854FollowerFolgen