Label: Brass Tacks Reocrds
Veröffentlichung: 20.10.2006

Mike McColgan, seines Zeichen ehemaliger Sänger der Dropkick Murphys, hat bei den „Street Dogs“ eine Schar an guten Musikern um sich versammelt und zockt mit dem aktuellen Album „Fading American Dream“ mächtig auf. 1998 war es, als er bei den Dropkick Murphys ausgestiegen ist um Feuerwehrmann zu werden. Doch McColgan merkte, daß es nicht ohne Musik geht und so gründete er im Jahr 2002 die Street Dogs. Bis 2005 wurden zwei Alben veröffentlicht und schon 2006 folgte mit „Fading American Dream“ das dritte Werk der Bostoner Band. Hier schließt man dort an, wo man bei „Back To The World“ aufgehört hat. Druckvoller Punkrock mit Hardcore Einschlag. Geiler Chor, viel Mitgröhlpotential und einfach ein rockiger und abwechslungsreicher Sound, der es beherrscht auch ruhige Töne anzustimmen, ohne die Power dabei zu verlieren, beweist, daß die Street Dogs zu den Größen in der Bostoner Musikszene gehören. 13 Kracher bei einer Spielzeit von fast 43 Minuten – und das ohne irgendwelche Durchhänger – sprechen für sich. Vom Stil her kann man die Street Dogs ganz klar mit den Dropkick Murphys vergleichen. Ein Vergleich ist sogar unumgänglich, wie ich finde. Eine Arschtritt Mischung aus Punk, Folk und Hardcore und der Gesang von Mike McColgan, der seine Stimme für ewige Murphys Klassiker wie „Do or Die“ oder „Barroom Hero“ hergab, erinnern immer wieder an die Bostoner Hardcore Legenden. Die Street Dogs haben musikalisch im Verhältnis zu den Murphys einen Gang zurück geschaltet, ohne Verluste am Sound oder am Spirit zu verzeichnen. Der Gesang von McColgan wirkt – wie auch die Musik – einfach sauberer und etwas glätter, ohne dabei zu glatt zu wirken. Ecken und Kanten sind genug vorhanden und die Musik rockt einfach von der ersten bis zur letzten Sekunde. Für mich ist es immer ein Zeichen, daß ich ein Brett von Album im CD Spieler habe, wenn ich mich ärgere, wenn die CD schon wieder am Ende ist – um dann sofort wieder den Startknopf aufzusuchen. Das genau jenes Symptom bei diesem Album zum Vorschein getreten ist, brauche ich wohl nicht mehr zu erwähnen… Mir gefallen die Street Dogs im Moment besser als die Dropkick Murphys – und das will was heißen! Freunde des Bostoner Hardcores sollten hier auf jeden Fall einmal rein hören. Konkrete Anspieltipps kann ich keine geben, da jedes Lied geil ist.

Wertung: 0=6 Sterne

Kommentar verfassen