Stolen Babies – There Be Squabbles Ahead

295

Label: Ascendance / Soulfood
Veröffentlichung: 23.11.2007

Erster Eindruck: Sehr eigenartig. Fast erschreckend, aber irgendwie geil. Was man hier geboten bekommt ist echt eine Mischung aus unzähligen Stilrichtungen und Arten, Musik zu machen. Genau so abwechslungsreich und konfus, wie der Sound ist, ist auch der Gesang. Eine weibliche Stimme, die mal flüstert, mal kreischt, mal angenehm singt und dann wieder mitsummt. Und man hat den Eindruck, dass dies manchmal alles auf einmal passiert. Alles kommt wie ein ungeheureres Potpourri daher, wie in einem Fiebertraum, aber doch geil und ansprechend. Nichts zum nebenbei hören aber auch nichts für die Dauerschleife, da man sonst irgendwann Kirre im Kopf wird. Eine musikalische Zuordnung werde ich nicht versuchen vorzunehmen, dafür kann ich sagen, dass ich die “Stolen Babies” wirklich jeden ans Herz legen kann, der auf harten Sound steht und Musik sucht, die neue Wege geht. Mit einer objektiven Bewertung tue ich mir schwer. Die einen würden es als absoluten Schrott betiteln, was ich anfangs auch fast gemacht hätte, andere wären den Sound verfallen bis zur letzten Sekunde. Fakt ist, dass man hier 50 Minuten lang alles andere als langweilig berieselt wird. 13 Songs, die rocken und durch die Gehörgänge sofort Platz in sämtlichen Ecken und Enden des Körpers finden. Die “Stolen Babies” haben bei mir schon einmal bleibenden Eindruck hinterlassen und werden dies bei euch sicher auch noch tun. Wäre ich nicht so angetan von dieser Art von Musik, hätte ich Angst davor.

Wertung: 0=5 Sterne