Label: Punk Core
Veröffentlichung: 20.06.2006

SS-Kaliert als Bandname ist ja schon äußerst zwiespältig und gerade Menschen, die mit Punk gar nichts am Hut haben und auch geistig nicht so auf der Höhe sind (das Wortspiel z.B. nicht verstehen), denken da natürlich sehr schnell in die falsche Richtung bzw. fühlen sich provoziert. Und genau so ist es auch gewollt. Punk ist Provokation. Punk ist Eigensinn. Punk ist Wut. Punk ist Aggression – und Punk ist ein Ventil dies in musikalischer Form rauszulassen. Schon Sid Vicious von den legendären Sex Pistols trug während seiner Konzerte ein Hakenkreuz auf der Brust, ein Gonzo Röhr hat dies in der Bundesrepublik in den frühen 80ern kopiert. Gerade in der Frühzeit der Punkbewegung wurde diese Art und Weise, der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten, noch gerne gepflegt.

 

Damals gab es auch nur den Punk außerhalb der Charts und zu dieser Zeit war Punk noch eine wahrliche Untergrundbewegung und nicht jeder zweite Musiker, der mit einer E-Gitarre musizierte, wurde gleich als Punk bezeichnet. Punks im klassischem Sinne gibt es heutzutage kaum noch – dafür gibt es zu viele Assel-Punks die nicht verstehen worum es geht, aber dann doch auch immer wieder mal eine Hand voll cooler Leute, die wissen, was abgeht. Ebenso ist es auch bei der Musik. Gerade heute ist der Musikmarkt extrem überflutet und da ist der Punk-Sektor natürlich auch sehr betroffen. Glücklicherweise gibt es bei Nix Gut Records schon mal ein Sammelbecken von Punk Bands, die man sich erst gar nicht anhören braucht (Ich kann es natürlich nicht lassen, mal wieder so einen Querschlag zu bringen). Übrig bleibt dann natürlich immer noch viel Mist – und ein paar richtig geile Bands. Eine davon war erst vor einiger Zeit “Kein Signal” aus München, zu denen ich jüngst eine Besprechung geschrieben habe. Diesmal habe ich die Ehre das Debüt-Album von SS-Kaliert zu bewerten. Und was ich da zu Ohren bekomme ist wirklich geil! Ich stehe ja Punkmusik (klassischen, harten Straßenpunk) heutzutage eher kritisch gegenüber, da es viel zu viele Bands gibt, die extrem viel durch die Boxen jagen, aber irgendwie doch nichts, was einem mitreißt.

 

SS-Kaliert ist seit langen mal wieder eine Band, die mich Stimmungstechnisch viele Jahre zurück versetzt. Hier bekommt man das Selbe Feeling wie in der Zeit, als man als pubertierender vor dem CD Spieler saß, harte und druckvolle Punkmusik (damit meine ich nicht die Ärzte oder ähnliches) in voller Lautstärke hörte und sich auskotzte über die scheiß Welt und die scheiß Gesellschaft – und es war geil! Der Gesang von SS-Kaliert ist nahezu perfekt – richtig schön rotzig und die Musik ist unendlich druckvoll, sehr melodiebeladen und man neigt dazu, mit sich selbst das Pogen anzufangen zu wollen. Die Texte gehen in die übliche Richtung und sie sind im Grunde mal wieder nichts neues, aber irgendwie stört es hier gar nicht, da es einfach geil rüber kommt.

 

Unter den 11 Songs (Spielzeit knapp über 30 Minuten) findet man auch einen Coversong des Liedes “Linke Spießer” (Original von Slime), was mein Favorit auf dieser Scheibe ist. Auch ein paar englische Lieder sind zu hören, die ebenso geil wirken wie die deutschen Lieder. Als die CD na ch dem ersten mal Hören zu Ende war, fand ich dies total schade (Was nicht oft vor kommt bei zu Besprechenden CDs). Die Folge war, daß ich sie mir gleich noch zwei mal anhörte und am nächsten Tag wieder… Ich denke das sagt alles. Wer guten Punk mag, wird SS-Kaliert lieben.

Wertung: 0=6 Sterne

Kommentar verfassen