punchersplant how to escape

Nach “State of Fear” (2008) und der Download-EP “Homesick” (2010) veröffentlicht die Newschool Punkrock-Band Punchers Plant ihren zweiten Longplayer How to Escape. Laut den Münchenern selbst beschäftigt sich dieses Album mit der Frage, “wie sich junge Menschen aus unserer Generation eine eigene Welt abseits von Lebenslaufoptimierung, Zukunftsängsten und dem Streben nach materieller Befriedigung schaffen können”. Wer jetzt aber Depristimmung auf der Platte erwartet, kann beruhigt sein.

Gleich im ersten Song zeigen die Jungs welche Power und Spielfreude sie haben. Und das halten sie auch konstant durch. Schnelle Gitarren und ein starkes und hervorgehobenes Schlagzeug ziehen sich wie ein roter Faden durch die einzelnen Songs. Unterstützung bekommt der Sänger, dessen Stimme in einigen Songs durchaus provozierender sein könnte, von einem 1a- Background-Band-Chor, der der Band als Wiedererkennungswert dienen kann. Erst im Outro wird ein paar Gänge runtergeschaltet und mit dem letzen Stück The Tourlife Anthem, eine kleine Ode an ihr Musikerleben, zeigen Punchers Plant, dass sich ihre Musik auch in Akkustikform hören lassen kann.

Inhaltlich widmet sich die Band ganz klar der heutigen Gesellschaft. Mit Textzeilen wie “Waiting to be something more”, “It’s all in our hands, we are left alone” und “We are the generation lost” kritisieren sie, dass der Jugend gar keine Möglichkeit geboten wird, aus dem Zwang immer erfolgreich sein zu müssen, zu entfliehen, weil es nur noch um Profit geht. Durchaus positiv, dass zu diesem Thema mal ordentlich Dampf abgelassen wird. Ob man allerdings ein komplettes Album darüber braucht, sei mal dahingestellt.

Mit How To Escape haben Punchers Plant alles richtig gemacht. Rockige Newschool Punk-Nummern mit kleinen Abstechern in den Melodic Hardcore, die nicht nur den Hörern, sondern auch der Band selbst Spaß machen. Und was zu sagen, haben die Münchener auch noch.

Review von Meyrem Yücel

Punchers Plant – How to Escape CD
1. Escape
2. Generation Lost
3. Broken Kids
4. Patience
5. Defeatiam
6. Liquid Sunshine
7. Manifest
8. Red Sky
9. Ignorance Is Bliss
10. Forget About the Past
11. Intensions

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Bitte Namen eingeben