Label: Aggressive Noise
Veröffentlichung: 2006

Rein optisch war ich ja zu Beginn ganz gut von der Scheibe angetan. Schöne Zeichnungen, alles schwarz/weiß gehalten (mal ausgenommen von der roten Gitarre) und passend dazu ein weißes CD-Case. Damit man als ahnungsloser Verbraucher auch einigermaßen eine Ahnung bekommt, was sich musikalisch auf dieser Scheibe verbirgt, wurde auf dem Cover der Schriftzug “one man band disfunctional trahs blues!” mit angebracht. Okay. Ich war gespannt und legte die Scheibe ein. Das erste von 17 Liedern dauerte nur knapp zwei Minuten. Was dort geboten wurde war aber wirklich der letzte Trash. Wie ich nachlesen konnte, wird die komplette Musik dieser Ein-Mann-Band mit nur einem Mikro aufgenommen. Entsprechend grausam wirkt das Ergebnis. Man hört eine Basedrum und einen Schellenkranz, die den ganzen eintönigen Grundrhythmus in den Sound bringen, dazu wird auf einer Gitarre gespielt und sehr schallend über ein Mirko (und einen Lautsprecher?) immer wieder Texte gesprochen, die total überzogen, verzerrt, unverständlich und im Verhältnis zur Musik irgendwie “zu weit weg” wirken. Alles zusammen hört sich dann an, als wäre es in einer Mülltonne aufgenommen worden. Ich dachte zu Beginn noch, daß es sich um einen Gag handelt und ab Track 2 die Musik dann richtig los geht – aber weit gefehlt. Es geht satte 40 Minuten so weiter. Gut, es ist experimentelle Musik – wenn man das so nennen will -, und ein gewisser Rotz’n’Roll ist zu spüren, auch ein paar Grundtakte sind eigentlich ganz cool, aber irgendwann ist man reif fürs Irrenhaus, wenn ma sich von diesem Sound zu viel gibt. Bum bum zack zack uff uff. Nicht mein Fall, aber Junior Disorder ist kurz davor, so schlecht zu sein, daß es schon wieder geil ist. Aber bis dahin wird noch einige Zeit vergehen. Und dann bitteschön auf einem anderen Tonträger, wo es dann auch geiler rüber kommt, so was zu hören. Bock, den mal live zu sehen, hab ich aber schon. Fazit: Scheiß Sound den ich höchstens mal aus dem Schrank holen werde, um Leuten mal was schlechtes auf die Ohren zu geben. Hat was von Wesley Willis, nur der war cooler und wenigstens Schizophren.

Wertung: 0=1 Sterne

Kommentar verfassen