Hytest – Dishing out the good times

288

Label: Impedance Records
Veröffentlichung: 22.06.2010

Schon mal von einem Kaff namens Wollongong gehört? Vermutlich werden 99 Prozent der Menschheit die Frage mit “nein” beantworten. Das restliche Prozent ist entweder ziemlich smart oder kommt aus eben jener australischen 250.000-Seelen-Stadt, eine Autostunde von Sidney entfernt. Mit der Debüt-Platte von Hytest dürfte sich die Bekanntheit von Wollongong unter Umständen durchaus nach oben korrigieren.
Denn die Australier treten auf “Dishing out the good times” durchaus gut Arsch. Nach zwei EPs und zahlreichen Touren die Ostküste rauf und runter – darunter auch vor so namhaften Acts wie Queens of the Stone Age – knallt nun die erste Langrille rein. Elf Songs mit einer Gesamtspielzeit von knapp 28 Minuten warten auf den geneigten Rock’n’Roll-Fan. Der allerdings nicht nur auf dreckigen Sound stehen sollte, sondern auch ein offenes Ohr für andere Sounds haben.
Da wäre beispielsweise der unüberhörbare Stoner-Touch von Hytest. Songs wie “Magnet” oder “Smokeskull” grooven nur so zäh vor sich hin, dass man den Horizont im australischen Hinterland flimmern sieht. Ganz anders “Take Ya Money” oder “Crazy For You“, da ist dann auf einmal so viel Punk drin und so viel Speed, dass sich skandinavische Rotzrockbands warm anziehen müssen. Spätestens der Rausschmeisser “Rambling of a mute” sorgt dann endgültig für einen unstillbaren Bedarf nach dem nächsten Whisky. Unüberhörbar bei allem ist das Vokal von Mick Curley. Der Sänger drückt den Tracks einen ganz eigenen, verraucht-versoffen klingenden Stempel auf. Und der weiß zu gefallen.
Hytest machen auf ihrem Debut eigentlich nix falsch. Für Abwechslung ist gesorgt, auf Genre-konventionen wird gepflegt geschissen und die Band schafft es die gesamte Platte über, ein angenehm hohes Abgeh-Niveau zu halten. Rau und dreckig wie das Hinterland, aus dem die Combo kommt – von Hytest wird man definitiv noch hören! Wer das demnächst schon will, checkt die Tourdates der Band – denn da stehen auch einige Gigs in heimischen Landen auf dem Plan.

Wertung: 0=5 Sterne