Heaven Shall Burn – Veto

471
heaven shall burn veto

Heaven Shall Burn veröffentlichen mit “Veto” ihr neues Album. Es enthält 11 Songs, hat eine Spielzeit von 49 Minuten und erscheint beim Label Century Media Records.

Zur Band selbst muss sicherlich nicht mehr so viel gesagt werden, da sich die Band in den letzten Jahren einen festen Platz in der Metal-Szene erspielt hat. Los geht es mit dem überaus melodischen “Godiva”; von Anfang an wird das Gaspedal voll durchgedrückt. Für den zweiten Track “Land Of The Upright Ones” schauten die Gitarristen der deutschen Thrash-Band Macbeth für einige Gastsolos im Studio vorbei während Rob Franssen und Dominik Stammen von Born From Pain Gastvocals zum dritten Titel “Die Stürme Rufen Dich” beisteuerten. Mit “Valhalla” gibt es dagegen nicht eine einfache Coverversion, sondern eine Hommage an Blind Guardian, für die Hansi Kürsch einige Zeilen neu einsang. Er sagt dazu: “Der Song ist knallhart und trotzdem melodisch, eben ein Hymne für die Ewigkeit. Wir hatten wirklich noch nie so viel Spaß mit einer Coverversion.” Des weiteren gibt es mit “Fallen”, “Antagonized” oder auch “53 Nations” wirklich knallharte Metalsongs zu hören. Die Musiker haben sich nur für den letzten Track “Beyond Redemption” Zeit für ruhige Töne genommen; allerdings ist es damit ab der Mitte auch vorbei. Einige Worte noch zum Cover, welches die Lady Godiva von John Collier ziert. Maik Weichert sagt dazu: “Für uns ist sie ein Symbol für den Kampf gegen soziale Ungerechtigkeiten und für mehr soziale Gerechtigkeit. Das Bild symbolisiert ein ganz aktuelles Problem: die Oberschicht grenz sich immer weiter vom Rest der Gesellschaft ab, was unweigerlich zu immer schärferen Konflikten führt. Heute aktuelle Probleme und Themen lassen sich also bereits in historischen Kunstwerken finden.”

Ein mehr als gutes Album der fünf Saalfelder; soundtechnisch, textlich und musikalisch wird hier einiges geboten. Dieses Release erscheint als limitierte Doppel-CD, als LP+CD, als limitiertes Box-Set und als Digital-Download. In diesem Jahr spielt die Band auf einigen Festivals und ab dem November geht es auf ausgedehnte Headliner-Tour. Fans sollten sich dieses Album und auch ein Konzert nicht entgehen lassen – vier Sterne!

Review von Florian Puschke

Video: “Heaven Shall Burn – Land Of The Upright Ones”

{youtube width=”570″ height=”400″}ochrScjsc7Q{/youtube}