Label: Distiller Records
Veröffentlichung: 08.02.2013

Das neue und mittlerweile 6. Studioalbum „Conduit“ der Band Funeral For A Friend erscheint am 8. Februar bei dem Label „Distiller Records“. Es hat eine Spielzeit von 29 Minuten und beinhaltet 11 Songs. Die walisische post-hardcore Band spielt auch im diesem Album mit neuen Einflüssen, welche die einzelnen Mitglieder der Band einfügen. Recording-Debüt gibt der neue Drummer der Band Pat Lundy und bringt eine neue, härtere Spielart mit.

Hinter dem Namen des Albums steht gleichzeitig die Geschichte zu den Texten der Lieder. Der Sänger Matthew Davies sagt, dass die Texte die Erfahrungen der letzten 10 Jahre Bandgeschichte wiederspiegeln. Was bedeutet es in einer Band zuspielen? Wie ist es, ständig unterwegs zu sein? Welche Ängste haben sie? All diese Fragen beantworten die Lieder und ebenso die Gefühle, die  sie begleiten wenn die Bandmitglieder auf ihre Fans treffen. Matt beschreibt es als Überragend: So viele Menschen, die ihrer Musik zuhören und sich von ihr beeinflussen lassen.

Ich persönlich war nach dem ersten Hören des Albums sprachlos. Es ist nicht ein Lied dabei, das ich als weniger gut empfunden habe. Funeral For A Friend schaffen es auf dem Album, die Lieder geradezu explodieren zu lassen. Eingängige Melodien treffen auf harte post-hardcore Gitarrenriffs. Der Grat zwischen lauter Stimmenakrobatik und eher sanft anmutenden Gesangseinlagen ist schmal, aber der Sänger beschreitet ihn mit Leichtigkeit. Über die Qualität der Lieder konnte man sich schon im November einen ersten Eindruck machen, denn da wurde die erste Singleauskopplung „Best Friends and Hospital Beds“ samt Video veröffentlicht. Dieses Lied gehört eindeutig zu den absoluten Top-Liedern des Albums.  Anfang des Jahres wurde dann das zweite Lied „The Distance“ veröffentlicht, welches von musikalischer Seite eher eines der härteren Lieder ist. Ich finde, ihr dürft euch ebenfalls auf das Lied  „Sun Less“ freuen, welches meiner Meinung nach den  größten Ohrwurmfaktor hat.

Ich denke, jeder der dieses Genre auch nur ansatzweiße mag, sollte sich das Album kaufen. Ich werde es mir jetzt auf jeden Fall noch 10-mal anhören. Ich bin total begeistert!

 

Review von Hannah

 

Tracklist

01. Spine
02. Conduit
03. The Distance
04. Best Friends And Hospital Beds
05. Nails
06. Death Comes To Us All
07. Travelled
08. Grey
09. Sun-Less
10. Elements
11. High Castles

 

{youtube width=”570″}auVToVwwmRc{/youtube}

Wertung: 0=5 Sterne

Kommentar verfassen