DÖRPMS Alles kann... nichts muss! Erschienen auf Sunny Bastards
DÖRPMS Alles kann... nichts muss!

„Alles Kann…Nichts Muss“, so heisst das Debutalbum der Dortmunder Oi!-Band Dörpms (Dörpm = Dortmund, Plattdeutsch). Die drei Musiker präsentieren 13 Titel, die dem gespannten Hörer 43 Minuten bescheren.

Die Titel erinnern soundtechnisch, überwiegend wegen der Gitarrenarbeit, an die frühen 90er Jahre oder auch an die ersten Songs von Vier Promille. Das Schlagzeug ist mir etwas zu eintöning, dieses können der ordentliche Gesang und die Chöre aber wieder rausholen. 13 Mitsing-taugliche Oi!-Punkrock-Songs, die zum feiern oder zum Abend in der Kneipe einladen. Titel wie „Totale Überwachung“, Bunte Arme“, „Auswärts“, „Pils´n`Export Oi!“ oder „Ein anderes Mal“ können durchaus überzeugen. „Zwei von sieben“ und „Mudda in Pumps“ zeigen, dass sich die Dörpms auch selbst auf den Arm nehmen können und es an Ironie nicht mangelt. Der beste Titel und das Highlight auf diesem Album ist für mich allerdings das melodische „Hast du mal Zeit“, in dem heisst es:

„Zeiten kommen Zeiten gehen / Es dauert bis man es versteht / Mal ist es der Job und mal die Frauen / Doch du musst nur nach vorne schauen / Also denk dran, immer aufrecht gehen / Es gibt nur eins und es ist dein Leben / Es gibt nur eins und es ist deins“

Die Dörpms veröffentlichen mit „Alles Kann…Nichts Muss“ ein ordentliches Debutalbum, welches zum Feiern einlädt. Themen wie Fussball, die Szene oder die Gesellschaft kommen dabei auch nicht zu kurz. Bei der Gestaltung haben Phil, Tamm und Andre auch nichts falsch gemacht; es ist alles vorhanden und sieht auch gut aus.

Review von Florian Puschke

Video: „Dörpms – Vorschau „Alles Kann…Nichts Muss“

Kommentar verfassen