Donnerstag, Mai 30, 2024

Disco//Oslo – Never Say Goodbye

Label: Kidnap Records
Veröffentlichung: 10.07.2012

Die oldenburger Punkrockband Disco//Oslo wurde 2008 gegründet. Nach einigen Demo-CDs veröffentlichten Bulli, Tom, Tenzin und Julian im Juni 2012 ihr erstes Album „Never Say Goodbye nicht nur in Deutschland. Auch England und Frankreich haben sich die Jungs unter den Nagel gerissen, weshalb auch alle Texte in dem Booklet zusätzlich in Englisch und Französisch abgedruckt wurden.

Gleich zu Beginn wird losgerotzt und losgebrettert was das Zeug hält. Und dieses Tempo wird auch konstant bis zum Ende des letzten Songs beibehalten. Man merkt ziemlich schnell, dass auf diesem Album kein Platz für Friede, Freude, Eierkuchen ist. Diese vier Jungs haben etwas zu sagen. Und das tun sie laut.

Wie von einer jungen Punkband nicht anders zu erwarten, geht es in den Liedern hauptsächlich darum den Arsch hochzukriegen und etwas zu ändern (Allesfresser, Das letzte Mal, Sandburgen, Das bist du, Madrid is burning). Aber auch die Gesellschaft kriegt ihr Fett weg (Vollidioten) und das Lied Never say Goodbye erzählt von dem Ende einer Beziehung.

Musikalisch wie auch textlich fackeln Disco//Oslo nicht lange herum. Es wird in die Saiten gehauen als gäb’s kein Morgen mehr und oft reichen nur wenige Worte aus, um den Unmut kunt zu tun. Verpackt in viele Metaphern kommen dabei wirklich großartige Zeilen heraus, die zeigen, dass sich hier jemand Gedanken macht und nicht bloß Wörter aneinander reiht. So haben Allesfresser und Sandburgen durchaus Potential im Deutschunterricht auf dem Tisch zu landen und die Schüler mit Analysen zu quälen.

Kritisieren könnte man jetzt, dass man das Ganze so oder so ähnlich schon oft genug gehört hat (Turbostaat, Pascow), muss man aber ja nicht. Der einzige wirklichenegative Punkt ist, dass die Platte nach mehrmaligem Durchhören leider etwas einseitig und langweilig wird.

 

Trotzdem kann man „Never Say Goodbye“ allen Fans dieser Musikrichtung nur empfehlen. Disco//Oslo haben ihr Debutalbum mehr als gut gemeistert. Mit rotzigem Punkrock und vor allem mit Texten auf ganz hohem Niveau machen die Oldenburger auf sich aufmerksam und bringen frischen Wind in Szene.

 

Review von Meyrem Yücel

 

Trackliste:

A:
1. Allesfresser
2. Zu spät
3. Das letzte Mal
4. Sandburgen
5. Vollidioten
6. Das bist du
7. Kein Plan

B:
8. Moin Moin
9. Kaputt und abgefuckt
10. Madrid is burning
11. Fassade
12. Hongkong
13. Never say goodbye
14. Geh mal raus

Wertung: 0=4 Sterne

Pressure Magazine
Pressure Magazine ist ein Online-Musikmagazin, das sich auf die rockige Musikszene spezialisiert hat. Unsere Autoren sind leidenschaftliche Musikfans und liefern dir Artikel, Rezensionen, Interviews und Ankündigungen zu bevorstehenden Musikveranstaltungen. Unser Ziel ist es, dich als Musikfan auf dem Laufenden zu halten und dir eine Plattform für Feedback, Anfragen und Kommentare zu bieten.

Ähnliche Themen

Architects – Curse (Single Review)

Mit ihrer jüngsten Single Curse, die am 9. April erschien, beweist die gefeierte britische Metalcore-Band Architects erneut ihre beeindruckende klangliche Wucht und begeistert ihre...

So war das 34. Open Flair Festival in Eschwege

Vom 08. 08. - 12. 08. 2018 fand das 34. Open Flair Festival in Eschwege statt. 20.000 Rock und Pop Fans feierten auf dem...

Guns Love Stories – A Terrestrial Journey

Die Mischung aus (Alternative-) Rock und Hardcore fällt bei A Terrestrial Journey von Guns Love Stories von Anfang an positiv ins Gehör. Der Sound...

The BizzyBones – Drink It Up!

Label: Eigenvertrieb Veröffentlichung: 01.06.2012 Mit Drink It Up! ist das Thema des Albums von The BizzyBones klar. Die elf Songs blasen sämtliche Herbst-/Winterdepressionen weg und holen das Gefühl...

Bonecrusher – Blvd of Broken Bones

Label: Knockout Records Veröffentlichung: 14.09.2012 Da sind sie wieder! Und siehe da, der Sänger Raybo ist auch wieder dabei. Da haben sich die Jungs nach guten 10 Jahren...

The Uni Versus – Legendary Tragedies And Classical Disasters

Label: Eigenvertrieb Veröffentlichung: 12.03.2012 The Uni Versus liefern mit Legendary Tragedies And Classical Disasters (Eigenvertrieb) angenehmen Rock für die Gehörgänge. Die Melodien gehen gut ins Ohr, besonders bei...
- Werbung -

Aktuelles

Der W – Konzertnacht im Circus Krone wurde zu einer Katharsis

Als der letzte Pfingsttag des Jahres 2024 seine Schatten auf die bayerische Metropole München legte, öffnete der Circus Krone, diese Kultstätte der Musikgeschichte, die...

Follow us:

10,640FansGefällt mir
13,367FollowerFolgen
854FollowerFolgen