Label: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 2003

Klausi & die Fettsoi ist eine Junge Band, die Ende 2002 gegründet wurde. In ihrer fränkischen Heimat haben sie sich mittlerweile schon eine Namen erspielt. Die Demo CD, die vor ungefähr einem Jahr veröffentlicht wurde, hat 9 Tracks, davon sind jedoch nur 6 Stücke verwendbar. Der Rest ist nicht ganz definierbar. Wenn man sich die 6 vorhandenen Lieder anhört, merkt man sofort, dass man es hier mit einer Band zu tun hat, die wirklich andere Musik spielt, als andere Bands. Einzuordnen sind die Fettsoi unter “Oi!-Punk”. Willy Wacke.. ähh Wucher, der aus den Fettsoin ganz und gar nicht schlau wurde, schrieb einmal “…die Mucke an sich ist richtig gut, hat stellenweise den Charme von SpringtOifel, das Tempo und den Spielwitz von Soko Durst…” – dem kann man absolut zustimmen! Wenn man das Demo mehrmals anhört, merkt man, dass einem die Musik jedesmal ein stückchen sympathischer wird. Die art und Weise wie die Musik gespielt wird hat auch etwas, dass mich jedesmal aufs neue begeistert. Auch textlich nehmen die Jungs kein Blatt vor dem Mund – aber obacht! Denn genau aus diesem Grund sollte man erst einmal reinhören. Wer probleme mit härteren Texte oder mit bestimmten Ansichten hat, der sei gewarnt! Das Demo beginnt mit einem Gassenhauer namens “Gott sei Dank”. Spielerisch eines meiner Lieblingslieder der Band. Inhaltlich geht es um mitläuferpunks und Pseudos im allgemeinen. Des weiteren wird auf diesem Demo über die gute alte Polizei (im Lied Wachtmeister: “…jetzt hab ich ein Ventil für meine Agression, fürs Leute kloppen zahlt mir der Staat noch Lohn…”) gesungen. Dazu kommt das Lied “Rektalrodeo” (“…backen breit, rein das Glied, bei ärschen gibts kein unterschied…”), mit dem Genickbruchblues ein Lied über Liebesschmerz (“…jetzt liegt sie tot vor mir, kein Leben mehr in ihr drin […] Warum hat sies bloß mit einem anderen getrieben…”) und mit Tom ein Lied über den Werdegang eines Nazis, dass mir textlich sowie musikalisch sehr gefällt (“…er war ein Kind wie Du und ich, denn er war nicht dumm geboren, doch wir wollten ihn nicht, drum ham wir ihn verloren…”). Die Fettsoi sind auf jeden Fall eine Band, von der man noch einiges hören wird. Musikalisch wirklich sehr geil, jedoch sollte jeder erst einmal reinhören, da sicher nicht jeder mit den Texten klarkommen wird.

Wertung: 0=4 Sterne

Kommentar verfassen