Die Beschmierten – An der Theke

340

Label: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 02.06.2012

Die Beschmierten veröffentlichen mit “An der Theke” ihr Debutalbum. Es enthält 15 Tracks, inklusive einem Intro, hat eine Spieldauer von 43 Minuten und erscheint in Eigenregie.

Genremäßig lässt sich die Musik schwer kategorisieren, also nenne ich sie so, wie die drei Musiker es machen: Kneipenmucke! Nach dem Intro “Hereinspaziert” geht es mit “Der Traum den wir träumen” (der heisst Bier) und “Vorglüh´n” schon ordentlich nach vorne, allerdings kommt dann der Song “Club der Spritter”, der mal alles wegfegt. Der Titel könnte mit seinem, wie ich finde, genialen Refrain zur Hymne in einigen Kneipen werden. Neben den Songs über das Trinken und Feiern gibt es auch Lieder, die von anderen Themen handeln. “Unter uns” ist ein Fußballsong, “Schweiß” handelt vom trostlosen Leben, “Verfall” dreht sich rund um das Glücksspiel und “Flammend´ Herz” geht ums tätowieren. Die restlichen Songs, wie zum Beispiel “Hoch die Becher”, “Whisky an der Theke”, “Rumpiraten” oder auch “Bier ist unser Leben” behandeln gleichbleibend das Thema Trinken. Das Ganze kommt mit einer ordentlichen Kante Humor und Ironie um die Ecke. Bei vielen Songs ist der Mitsing-Faktor extrem hoch, so dass diese CD auf jeden Fall kneipentauglich ist und auch auf jeder Party ordentlich punkten kann.

Die Beschmierten liefern, bis auf ein paar Ausnahmen, ein gutes Party-Sauf-Album ab. Mit den Ausnahmen meine ich die Titel, die sich nicht ums Trinken drehen. Gesanglich erinnert mich der Frontmann oftmals an Willi Wucher von Pöbel & Gesocks. Wenn man sich textlich eventuell noch etwas ausweiten kann, sitzt beim nächsten Album sicherlich ein weiterer Stern drin. Cover und Artwork sind ebenfalls gelungen, es sind viele Bilder und alle Texte abgedruckt.

 

Review von Florian Puschke

 

Video: “Die Beschmierten – Club der Spritter”

{youtube width=”570″ height=”400″}fI9SxJ109d8{/youtube}

Wertung: 0=3 Sterne