Label: New blood
Veröffentlichung: Oktober 2001

Das Debütalbum der Band aus London die zum Teil aus der nicht ganz unbekannten Combo „Gundog“ hervorgegangen ist. Etwas besonders fällt einem ziemlich schnell auf wenn man die Scheibe in sein CD-spieler schiebt . Es singt eine Frau und das nicht nur bei einem Lied , sondern bei allen. Das bürgt nicht gleich für Qualität aber macht das ganze doch schon mal richtig interessant. Liz (so heisst die Sängerin) macht die Sache eigentlich ganz gut obwohl es teilweise ein wenig gewöhungsbedürftig ist . Ich finde sie singt manchmal ein wenig schrill aber zum Glück ist es die Ausnahme und so ist der Gesang schon mal ein gute Sache. Musikalisch gibt es auch nicht viel zu meckern. Schnelle und vorallem harte Musik die bei keinen der 12 Lieder in stumpfes und hirnloses Geschrebbel ausartet. Oi! erster Güteklasse halt wie man es schon bei „Gundog“ gewohnt war. Im CDheft sind alle Texte und ein paar Fotos abgebildet. Fazit : Ein gutes Album was aber teilweise noch verbesserungswürdig ist

Wertung: 0=4 Sterne

Kommentar verfassen