Label: Randale Records
Veröffentlichung: 08.12.2011

Eine weitere Split-LP auf Randale Records kommt von den Bands Antipati und Last Rough Cause. Die Stockholmer Oi!-Punkband Antipati existiert erst seit 2006 und haben bereits zwei Alben (2007 & 2010) und zwei 7″ (2009&2011) veröffentlicht. Die Streetpunk-Veteranen von Last Rough Cause haben mit der Split “Skins´n`Punks”, zusammen mit den Society´s Rejects aus dem Jahr 1986, einen sehr guten Ruf zu verteidigen.

Antipati bieten mit “A.P.Ä.V.”, “Avelstjur” und “Brides Of The Beast” harte Oi!-Songs an. Die vier Bandmitglieder haben zuvor bereits in Bands wie Contemptuous, Dobermann Cult oder auch Headed for Disaster gespielt. Die Erfahrung hört man der jungen Band an und die drei Titel reihen sich gut in den Sound von Bands wie Haircut, Evil Conduct oder Oldfashioned Ideas ein.

Last Rough Cause sind für den melodischen Part zuständig und zeigen mit “Do things for yourself”, “Glory days” und “Some mate” was sie können. Die vier Bandmitglieder kommen aus Darlington, England, dort wurden diese drei Songs auch aufgenommen. Fans von Gimp Fist, The Lowlifes oder Red Alert können hier mit geschlossenen Augen zugreifen.

Eine Split, die in Ordnung geht, aber nicht für besondere Highlights sorgt. Beide Bands liefern gute Songs ab, die textlich und musikalisch alles beinhalten, was gute Oi! / Streetpunksongs benötigen. Die 10″-Split ist limitiert und dürfte wohl sehr bald ausverkauft sein.

 

Review von Florian Puschke

Wertung: 0=3 Sterne

Trau dich: Schreibe einen Kommentar