Label: GSR Music
Veröffentlichung: 23.03.2012

Die holländische Hardcore-Band All For Nothing veröffentlicht mit “To Live And Die For” ihr neues Album. Es enthält 13 Titel und hat eine Spieldauer von 27 Minuten.

Die Band mit dem weiblichen Gesang, oder besser gesagt, mit dem weiblichen Geschrei, kann durchaus überzeugen. In den Songs und Titeln wird es deutlich, dass ihnen die Subkultur und das Genre Hardcore sehr wichtig ist. Die fünf Musiker konnten sich mit den größten Bands der Szene ordentlich einspielen und werden von der Leidenschaft des Tourens angetrieben. Dabei ist es ihnen egal, ob sie vor 50 oder vor 10000 Menschen spielen. Die einzelnen Titel sind extrem energiegeladen und intensiv und verteilt mit einigen mitsingtauglichen Refrains, fetten Breakdowns und zahlreichen melodischen Riffs schon ein paar Kinnhaken. Für mich zählen die Titel “Twisted Tongues”, Seize Today” und “Nothing In The World” zu den Besten auf dem Album.

Man merkt der Band an, dass sie mit voller Leidenschaft Musik machen und das Herz an der richtigen Stelle haben. Gutes Hardcorealbum, bei dem sich jeder mal so richtig austoben kann. Cover und Artwork sind ebenfalls gelungen, beinhalten alle Texte und wichtigen Daten.

 

Review von Florian Puschke

 

Video: “Dead To Me & Twisted Tongues”

{vimeo width=”480″ height=”400″}40573637{/vimeo}

 

Wertung: 0=4 Sterne

Trau dich: Schreibe einen Kommentar