NXT UK Foto Copyright: WWE / WWE.com
Juni 2019: Alexander Wolfe taucht auf, um Imperium zum Sieg über British Strong Style zu helfen

Der Wrestler WALTER gilt als einer der zerstörerischsten Schwergewichte Europas und ist seit April im Kampf gegen Pete Dunn, der amtierende WWE UK Champion. Im Laufe seiner Karriere hat er Titel in Deutschland, England, Irland und den Vereinigten Staaten erobert. WALTER ist 1,93 m groß und bringt etwa 300 Pfund auf die Waage.

Pressure Magazine hatte im Zuge eines Besuchs im WWE Performance Center in England die Gelegenheit mit WALTER zu sprechen. Weitere Interviews mit den WWE NXT Western Alexander Wolfe, Marcel Barthel und Fabian Aichner – zusammen bekannt als das Team IMPERIUM lest ihr in wenigen Tagen hier bei Pressure Magazine.

Hi WALTER, es ist schön, dich hier im WWE Performance Center in England zu treffen. Bitte stell dich den Lesern des Pressure Magazine kurz vor.

Ich bin Walter und ich bin professioneller Wrestler. Das ist es was ich Hauptsächlich  mache. Ich bin in Österreich geboren und lebe inzwischen in Deutschland. Bei der WWE bin ich seit Anfang des Jahres 2019 und derzeit der amtierende WWE UK Champion.

Glückwunsch zum WWE United Kingdom Champion Titel – wie fühlst du dich dabei, Pete Dunne im NXT TakeOver: New York am 6. April 2019 geschlagen zu haben?

Sehr gut. Es ist genau das, warum ich zur WWE gekommen bin. Ich möchte erfolgreich sein, mit dem was ich hier tue. Es ist harte Arbeite und das meiste davon liegt sogar noch vor mir, da meine Reise mit der WWE soeben erst begonnen hat.

Wie bist Du überhaupt zu diesem Sport gekommen? Wenn ich mich recht erinnere, hast Du ursprünglich einmal professionell Fußball gespielt?

Ich war Torwart in der Regionalliga, war talentiert und habe meinen Job gut gemacht. Im professionellen Fußball musst du dich im alter von 14 entscheiden, wie du weitermachen willst und ich war nicht bereit mich dazu entscheiden und so schweifte ich vom Thema ab. Kurz darauf begann das Interesse für Wrestling.

Hast Du Dich demnach für die WWE oder damals WWF interessiert?

Nein, damals hatte ich mit der WWE gar nichts zu tun. In Österreich gab es richtig große und lange Wettkämpfe, 16 Tagen am Stück. Ebenfalls in den großen Städten in Deutschland, wie Hannover und Bremen. Otto Wanz war der bekannteste Wrestler in Österreich, der unter dem Ringnamen „Big Otto“ bekannt wurde. Er war mehrfacher Champion, einmal World Heavyweight Champion und viermal CWA World Heavyweight Champion und somit eine echte Berühmtheit des Landes.

Meine Eltern waren auf einem seiner Kämpfe und nahmen mich dahin mit. Das war das erste Mal, dass ich mit Wrestling in Kontakt gekommen bin und somit erst viel später mit der WWE.

Einen Wrestler als Vorbild bei der WWE gab es somit nicht, obwohl ich in den 90er Jahren aufgewachsen bin und natürlich von Undertaker, Shawn Michael, Brett Hart, Hulk Hogan. Ich war vielmehr begeistert von dem gesamten Aufmachung, als ein Idol zu haben.

Wie entwickelt sich die Wrestling-Szene aus deiner Sicht, insbesondere mit dem Blick auf England?

Die “NXT UK” Brand ist ein großer Schritt nach vorne, was die Entwicklung des Wrestlings betrifft. Denn England hat eine der größten Wrestling-Szene außerhalb der WWE. Ebenso auch in Japan, aber England ist im Vergleich ein kleines Land mit geringerer Einwohnerzahl und hier geht echt eine ganze Menge in Sachen Wrestling. Das hat die WWE erkannt und hat daraus mit NXT UK eine eigenständige Marke gemacht. Hier England schlummern noch so viele unentdeckte Wrestler mit enorm viel Talent. Das macht England zu einem höchst interessanten Markt.

Das WWE Performance Center hier in Enfield, im Norden Londons ist brandneu und wurde Anfang des Jahres eröffnet. Welchen Eindruck hast du von dem Gebäude?  

Es ist ein professionelles Training Center für den Sport den wir machen und gibt uns die Möglichkeit auf die WWE NXT Tapings oder NXT TakeOver Events vorzubereiten. Es ist einzigartig in Europa und es gibt nichts vergleichbares in dieser Qualität und Umfang. Das Equipment ist sehr gut und Material ist extrem hochwertig.

Wie sieht für dich als Sportler ein typischer Trainingstag aus?  

Wenn ich morgens aufstehe, dann habe ich gewöhnlich meinen Trainingsplan. Im WWE Performance Center mache ich Ringtraining und je nachdem, was der Trainingsplan mir vorgibt. Darüber hinaus erhalten wir Medientraining, Sprachunterricht und Tipps für Interviews, bewerten unsere Matches am Bildschirm oder trainieren im Gym. Das ist nicht viel anders zu der Arbeit, die ich auch zuhause mache, nur dass ich dort keinen Ring im Garten stehen habe.

Wieviel Zeit in der Woche nimmt das Training in Anspruch?

Ich habe einen Tag in der Woche Trainingsfrei. Den Rest der Woche arbeite ich an meiner Fitness und Performance.

Die Ernährung spielt hier sicherlich eine erhebliche Rolle. Du ernährst Dich Vegetarisch?

Zu 95% habe ich mich für eine vegetarische Lebensweise ohne Tierprodukte entschieden, das ist richtig. Hin und wieder esse ich auch Eier. Das Fleisch habe ich  jedoch nun seit einigen Jahren weggelassen.

Zum 14. Juni findet das Download Festival im Donington Park statt. Headliner sind Def Leppard, Slipknot and Tool. Auch die WWE wird mit einem Ring und zahlreichen Worauf freust du dich?

Das trifft genau meinen Geschmack, da ich die Musik magst, somit habe ich die Chance die Bands einmal live zu sehen, die ich gut finde. Außerdem ist es eine ganz besondere Erfahrung auf ein Festival zu gehen, auf dem wir nicht die Hauptrolle spielen. Somit wird es gleichermaßen auch eine Challenge für uns, um die Aufmerksamkeit der Festivalbesucher zu kämpfen.

“Welcome to the Jungle” von Guns ‘n Roses war einmal dein Song zum Einzug in den Ring..

Oh ja, das ist schon eine Weile her.

Slash wird ebenfalls auf dem Download Festival spielen, Freust Du Dich darauf?

Slash muss ich nicht unbedingt live sehen und so sehr bin ich dann auch wieder nicht im Guns ‘n Roses Fieber. Es sind wirklich nur einige Songs, die ich mag und einer davon war damals “Welcome to the Jungle”.

Ich freue mich auf jeden Fall darauf Slipknot und Amon Amarth live auf dem Download zu sehen. Die finde ich großartig und ich freue mich auf das Event.

Was sind deine weiteren Pläne in deiner WWE Karriere?

Zunächst einmal will ich dort bleiben, wo ich bin. Ich sagte es bereits, der härteste Teil meiner Arbeit beginnt gerade erst. Erst hört nicht mit dem WWE UK Championtitel auf, weil es viel schwieriger ist diesen Titel zu verteidigen.

Weitere Interviews mit den WWE NXT Western Alexander Wolfe, Marcel Barthel und Fabian Aichner – zusammen bekannt als das Team IMPERIUM lest ihr in wenigen Tagen hier bei Pressure Magazine.

Mehr über die WWE NXT erfahren auf: https://de.wwe.com/shows/wwenxt/

Infos und Tickets für das Download Festival in England gibt es hier: https://downloadfestival.co.uk

Interview von Marcus Liprecht aus dem WWE NXT Performance Center in Enfield, London am 13.06.2019