LOIKAEMIESängerThomasWettermannmitPressureMagazineimJahr

Lange war es geplant, endlich hat es geklappt, das Interview mit der Oi!-Band LOIKAEMIE. Somit hatten wir die Möglichkeit einige Dinge in Bezug auf den Werdegang des Sängers Thomas Wettermann und seiner Band zu erfahren und klarzustellen.

Hi Thomas, Du bist Gitarrist und Sänger der Band Loikämie, einleitend zunächst einmal die Frage, wie kommt man auf die Idee seine Band nach der fiesen Krankheit Leukämie zu benennen?

Der Name bezieht sich ja nicht auf die Krankheit und wir machen uns auch nicht darüber lustig oder sonst irgendwas. Er war einfach da und wir fanden Ihn ok, zur damaligen Zeit. Heute würden wir einen anderen Namen wählen. Im Gegensatz zu anderen Bands war sogar das Oi ein Zufall.

Nach meinen Informationen lebst Du zurzeit in Leipzig, gab es Gründe dafür, oder fandest Du die Stadt von ihrer politischen Freizügigkeit her interessant?

Leipzig hat mir schon immer gefallen, ich mag die Stadt und auch die Leute hier. Leipzig ist für mich die einzigste Stadt im Osten, in der man nicht das Gefühl hat im Osten zu wohnen. Ich weiß nicht genau, was du mit “politischer Freizügigkeit” meinst, aber wenn du das Connewitzer “Szenevolk” oder das Conne Island meinst, dann fühle ich mich hier mehr zu Hause als woanders, das ist richtig.

Wie bist Du zur Musik gekommen und welche Rolle spielt die damalige Band AVK (Ausländer Vernichtungskommando) für Deine musikalische Entwicklung und letztlich für Deine politische Überzeugung?

AVK (die Version der Aussprache, die du benutzt, benutzte auch der damalige Sänger. Zu mir sagte er immer “Aus Voller Kraft”) spielte in meiner musikalischen Entwicklung absolut keine Rolle, weil dazu keine Zeit war. Ich war nach siebenmal proben wieder draußen und das mit Überzeugung. Meine Gründe dort mitzumachen waren, in einer Band zu spielen und Musik zumachen. Als ich aber sah, wohin das ganze geht, war ich wieder draußen. Das ist jetzt 12 oder 13 Jahre her und ich habe damals alle Kontakte abgebrochen und das halte ich bis heute so.

KEINE ALTEN PLATTEN, KEINE ALTEN KUMPELS UND KEINE KONTAKTE.

Im Gegensatz zu vielen anderen Leuten, traf ich eine Entscheidung zu der ich stehe und die ich auch rechtfertigen kann. Für mich war das mit 16/17 Jahren ein gewaltiger Schritt im damaligen Osten und ich habe meine Grenze gezogen.

Alles was danach kam, auch Loikaemie, machte ich nur nach reiflicher Überlegung. Ich habe seitdem viel gelernt und lerne eigentlich immer noch. Was viele vergessen oder auch nicht wissen, wir sind nicht aus politischer Überzeugung mitgegangen oder da mitgerutscht, sondern die Situation hat es so ergeben und ich habe aus meinen Fehlern gelernt. Wie gesagt, ich lerne immer noch und es kann keiner sagen, ich änderte meine Meinung von heute auf morgen!

Welche politischen Ambitionen vertrittst Du und was hältst Du von PC?

Meine einzigste politische Ambition, ist meine eigene Freiheit. Lese die Texte von Loikaemie und die Frage wäre beantwortet. Ich bin, was gewisse Themen betrifft, sehr grundsätzlich und prinzipiell, aber das hat nichts mit politischer Überzeugung zu tun sondern eher mit Erfahrung. Wenn ich etwas mache, dann will ich es richtig machen und das ist z.B. eine grundsätzlich Entscheidung. Der pc-Gedanke existiert für mich nicht, weil jeder seine eigene Meinung hat und wir nicht wie die Tiere im Rudel leben und denken. Wenn ich einen Skinhead treffe, der antirassistisch und antifaschistisch denkt und handelt, dann wäre die Definition von pc erfüllt, das ist auch schon alles. Der Rest besteht aus Kleinkram und fängt schon mal bei der Bandauswahl und dem persönlichem Umfeld eines jeden einzelnen an. Wenn mich da etwas stört, sage ich meine Meinung und nicht meine politische Überzeugung.

Mir ist zu Ohren gekommen, dass Du sowohl beruflich, als auch privat, sehr beherzt gegen Rechtsextreme vorgehst – wie fängt so was an und wo endet es?

Ich bin doch nicht bei der Antifa und gehe gegen rechtsextreme vor. Ich bewege mich nunmal in einer Subkultur, in der es normal zu seien scheint alles mit Füßen zu treten wofür ich die letzten 10 Jahre gelebt habe und dagegen gehe ich vor. Rechte Bands oder auch rechtsoffene Bands sollten nicht von Leuten konsumiert werden, die man dann auch noch auf den eigenen Konzerten wiedertrifft. Da, so meine ich zumindest, hört der Spass auf und das muß man auch mal schlagkräftig erklären. Ich bin Skinhead und demzufolge orientiere ich mich auch textlich an meiner eigenen Bandauswahl und dazu gehören nicht Bands wie Skewdriver, Landser oder Kampfzone. Und gerade weil ich Skinhead bin, mache ich das nicht für mich sondern auch für die ganze Szene. Kann man sehen wie man will, aber das ist für mich eine grundsätzliche Sache.

Hat sich auch in der Aussage der Musik von Loikämie etwas bis heute geändert, welche Themen sind dir besonders wichtig?

Das Thema ist eigentlich egal, solange es wert ist, darüber einen Text zu schreiben und musikalisch, denk ich, hat sich seit der ersten Platte schon einiges verändert. Oder?

Bezeichnest Du Dich selbst als Skinhead und wenn ja, was macht für Dich einen Skinhead aus?

Ich selbst bezeichne mich als Skinhead, ich bin aber auch in der Hardcoreszene zu Hause. Um zu erklären, was einen Skinhead ausmacht, fehlt hier der Platz und die Zeit. Ich kann nur sagen was mich 1989 dazu brachte mir den Kopf zu scheren. FASZINATION!!!

Ich lege keinen Wert auf Begriffe wie “Working Class” oder sonst was (heute nicht mehr), sondern eher auf Grundsätzlichkeiten, Ehrlichkeit und Inilligenz. Was einen Skinhead noch ausmacht? Die kurzen Haare und früher noch der Respekt, der einem entgegen gebracht wurde.

Welches Publikum sprecht ihr mit Euren Konzerten an – gibt oder gab es in der letzten Zeit politisch fehlgeleitete Konzertbesucher und wie geht ihr mit diesen um?

Damit hatten wir selten Probleme, da wir uns diesbezüglich klar äußern. Wenn doch flogen sie raus und wurden dem Pöbel überlassen. Wenn jemand, politisch fehlgeleitet, doch kommt und wir Ihn nicht sehen oder er keine markanten Zeichen trägt, kann man halt nix machen. Die Frage ist nur, was will er dann hier?

Wenn wir gerade bei Euren Konzerten sind fällt auf, dass ihr als Zugabe den Song “Ich lieb mich” von den Böhsen Onkelz covert. Was assoziierst Du mit diesem Stück und was sagst Du zu Leuten, die dir ein arrogantes Verhalten nachsagen.

Wir spielen das Stück nicht, weil wir die Onkelz so geil finden, sondern weil der Text so herrlich arrogant ist. Genau wie wir. Ich kann dieses Gelaber nicht mehr hören. Das sagen doch nur Leute die uns nicht kennen (ich meine persönlich). Und warum kennen sie uns nicht? Vielleicht weil Wir Sie nicht kennen wollen?

Ich habe mal gehört, wie jemand sagte: “Solche Leute sollen sich eine Freundin suchen, die sich um sie kümmert.” Recht hat er!!!

Kommen wir auf Euer aktuelles Album “III” zu sprechen – mir war bisher nicht geläufig, dass Skins mit Steinen gegen die Polizei ankämpfen, was hat Dich zu diesem Song bewogen.

Die Rede ist nicht von Skinheads. Wenn jemand Phantasie besitzt, versteht er den Text, genauso wie der Text von “Mädchen”, das ist mir auch nicht persönlich passiert.

Wie sieht bei Euch die Zukunft aus, ist ein neues Album bereits in der Mache?

Wir arbeiten immer an neuen Sachen, wenn wir ein Album gemacht haben. Wir lassen uns Zeit und wenn wir der Meinung sind das es losgehen kann, dann kommt ein neues Album. Schließlich machen wir das in unserer Freizeit und die besteht aus mehr als nur Loikaemie.

Was genau ist an dem Gerücht dran, dass Ihr derzeit auf der Suche nach eine weiteren Gitarristen seid?

Gar nichts! Wenn wir jemand in die Band holen wollen dann wissen wir wen wir nehmen. Ob das nötig ist und ob das auch alles klappt, werden wir sehen.

Auf welchen Festivals wird man Loikaemie in nächster Zeit zu sehen bekommen?

Das nächste ist das “Oi The Weekend” in Düsseldorf.

Und zu guter letzt kommen wir nun zu den berühmten letzten Worten, die ich gerne Dir überlassen möchte.

Ich hab eigentlich alles gesagt……. Danke für die durchdachten Fragen. Du hast die alles entscheidende Line up Frage vergessen. (Anm. d. Redaktion: Eine Oi!-Band, die mittlerweile sogar in Japan ihren Absatz findet, braucht man in Deutschland wohl nicht mehr vorzustellen…)

Ich grüße euch und alle die das lesen

Gruß Thomas

Interview von Marcus Berg für Oivision.de im März 2003

 

Mehr zum Thema:

Offizielle Homepage: www.Loikaemie.de

Merken

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Bitte Namen eingeben