9mm Assi Rock mit Rock Rotten

Am 17. September ist mit „Champagner, Koks & Nutten“ das neue Album der Deutschrockband 9mm Assi Rock’n’Roll erschienen!

Wie man aus unserer Plattenkritik zur Scheibe entnehmen kann, ist der Band mit ihrem neuen Werk ein Quantensprung zum vorherigen, eher düster gehaltenen Album „Quo Vadis?“ geglückt. Wir haben mit ROCK ROTTEN, dem Sänger & Gitarrist der Band „9mm“, im August 2010 zusammen gesessen und uns über den aktuellen Stand der Dinge erkundigt.

Pressure Magazine: Hey Rotten, schieß’ los: Wie sind die bisherigen Resonanzen auf eure neuen Songs?

Rock Rotten: Das Datum der Veröffentlichung ist ja zunächst einmal der 17. September. Wir sollten also davon ausgehen, dass es die meisten daher hoffentlich noch nicht kennen. *allgemeines Gelächter im Raum* Es sei denn, ihr habt es in eurem journalistischen Kreis schon bei den Downloadbörsen im Internet eingestellt. Was übrigens auch wirklich schon der Fall war und unser neues Album „Champagner, Koks & Nutten“ somit 8 Wochen vor dem eigentlichen Release weltweit in den Downloadbörsen zu finden war.
Daher mussten wir kurzfristig noch eine Firma beauftragen, die diese MP3-Files aus dem Internet entfernt. Das ist für eine Band wie uns natürlich der absolute Super-GAU. Wir stecken jede Menge Arbeit, Zeit und Herzblut in die Produktion einer neuen Platte und versuchen uns entsprechend auch so gut es geht in den Charts zu platzieren und dann taucht das Ding plötzlich 8 Wochen vor Start auf einem indischen oder karibischen Server auf…
Um auf die Frage zurück zu kommen, wir haben erfreulicher weise in fast allen Reviews bisher -wie auch in dem von Pressure Magazine- äußerst positive Plattenkritiken erhalten. In fast allen Fällen wurde hervorgehoben, dass wir als Band einen ordentlichen Schuss nach vorne gemacht haben und musikalisch das Beste aus den Erfahrungen der vergangenen zwei Alben herausgeholt haben. Um es in meinen Worten zu sagen, haben wir mit „9mm“ mal als kleine Raupe angefangen und kommen so langsam in das Schmetterlinsstadium. Wir können zwar immer noch nicht fliegen, aber arbeiten weiterhin daran.

Pressure Magazine: Auch aus unserer Sicht passt das ganze nun musikalisch deutlich besser zusammen und sind wirklich positiv von der Bandentwicklung überrascht.

Rock Rotten: Die alte Scheibe war ohne Zweifel authentisch und hat auch ganz klar ihre Fans gehabt. Mit der konnten zwar die Testosteron-geladenen Jugendlichen noch nichts anfangen, dafür aber die „älteren Semester“ aus den 80er Jahren und Heavy Metal Kreisen, weil sie extrem Metal-lastig war. Auch der Albumtitel „Quo Vadis?“ hat natürlich zu dem Szenario der Zeit gepasst. Wenn ich Frage „Wohin geht der Weg?“, dann hat das in der Zeit von Wirtschaftskrise & Co. einen enorm gesellschaftskritischen Bezug.

Das waren keine schönen Zeiten die uns da noch vor wenigen Jahren prognostiziert worden sind. Von diesen Themen wurde die Platte letztlich auch getragen und davon kann ich mich als Songwriter auch nicht immer ganz frei machen. Ich will damit aber auch nicht sagen, dass diese Probleme damit jetzt vorbei sind, aber im Moment werde ich erneut Vater und sehe daher alles viel positiver und schöner. Die Sonne scheint in meinen Tag hinein und genau so positiv ist auch die Platte geworden.

Pressure Magazine: „Champagner, Koks & Nutten“ ist im Vergleich zum Vorgänger auch vielseitiger geworden. Welche Songs stechen aus deiner Sicht besonders hervor und sind wichtig für das Album?

Rock Rotten: Genau vor dieser Frage standen wir anfangs auch, allein schon als es darum ging, sich für die finalen Songs der Platte zu entscheiden. Es ist genau so schwierig, wie für eine Releaseparty eine Auswahl zu treffen, weil man als Musiker seine Songs selbstverständlich alle schön findet. Ich würde dennoch sagen, dass es vier Songs gibt, die auf dem Album herausstechen. Das wäre „Respektlos“ und ganz klar auch der „Hetzer“, der eine gewisse Eigendynamik hat. Ich würde hierzu allerdings auch „Mein Leben“ zählen, zu dem wir übrigens auch noch ein weiteres Video gedreht haben. Das wird eine Woche nach Album Release veröffentlicht. Bei allen weiteren Songs wird es echt schwer, denn „Champaner, Koks & Nutten“ ist schön, aber auch „Heute feiern wir“ gefällt mir als Mitgröl-Sauf-Hymne sehr.
Bei dieser Gelegenheit kann ich euch ja schon mal eine exklusive Vorschau auf das derzeit noch unbearbeitete Video zu „Mein Leben“ gewähren, das ich erst gestern Abend erhalten habe *er sucht sein Macbook*

Pressure Magazine: Dem Booklet der CD ist zu entnehmen, dass beim Song „Mein Leben“ auch Philipp Burger von Frei.Wild Hand angelegt hat?

Rock Rotten: Korrekt, den Text habe hauptsächlich ich geschrieben und habe die harten Riffs im Mittelteil gemacht – der Philipp hat die Grundstruktur am Liedanfang und die melodischen Parts im Song übernommen.
*das Video Song „Mein Leben“ startet, die Blicke aller Beteiligten zieht es auf den Bildschirm des Notebooks: In der Hauptrolle ist Sänger „Rock Rotten“ zu sehen, der nach einer durchzechten Nacht in einem Hinterhof am Boden erwacht und dem Zuschauer einen Einblick in seine erlebnisorientierte Welt gewährt. Rockerfreunde auf ihren Motorbikes kommen hinzu und feiern eine feucht-fröhliche Party. Dabei stellen wir fest, dass es höchst ungewohnt ist, in einem Musikvideo die Kulissen einer deutschen Vorstadt zu sehen. Insgesamt weiß das Video zu gefallen, saubere Arbeit!*

Pressure Magazine: Wie viele Shows spielt ihr derzeit über das Jahr verteilt?

Rock Rotten: In den letzten 3 Jahren haben wir sicherlich über 200 Shows gespielt, das ist eine menge Holz. In diesem Jahr kommen wir sicherlich auf 40 bis 60 Konzerte. Wir hatten im Frühjahr bereits eine Tour zusammen mit Frei.Wild und im Herbst folgt unsere Album-Tour zusammen mit unseren Freunden von Toxpack und Betontod.

Dann wird es vielleicht sogar noch eine Tour zusammen mit Motörhead und Doro geben, dass steht allerdings noch nicht 100%ig fest. Außerdem starten wir noch ein neues Projekt unter dem Titel „Jailhouse Rock“ und werden ähnlich wie Johnny Cash und Elvis Presley in der JVA Dessau im September vor den Strafgefangenen spielen.

Pressure Magazine: Was waren die persönlichen Highlights in diesem Jahr?

Rock Rotten: Das waren ganz klar: Rock am Ring, Rock im Park und das Wacken Open Air! Da wird es wirklich schon schwierig, diese Ereignisse noch zu toppen. Letztlich können wir uns ja von nun an nur noch zurück entwickeln oder uns in der Running Order nach vorne verbessern. *lacht* Da waren ja insgesamt fast 300.000 Besucher auf den Festivals und ich würde schon durchdrehen, wenn wir es schaffen auch nur 30.000 Leute davon mit unserer Musik bespaßen zu dürfen – das wäre wirklich schick!

Pressure Magazine: Lass uns doch mal über die „Assi Kommandos“ sprechen. Meines Wissens bestehen die AKs aus eurer Fanbase. Bezieht ihr die Leute denn auch in eure Videos ein?

Rock Rotten: Es handelt sich dabei um unseren Fanclub und in die Videos beziehen wir sie so weit es möglich ist auch immer mit ein. Denn ich möchte ja nicht nur Musik machen, sondern meine Philosophie ist ja auf der Grundlage der Musik, eine „Brother- and Sisterhood“ zu schaffen. Der Gedanke dahinter ist, dass Menschen, die in dieser egoistischen und kalten Gesellschaft, wie wir sie hier zum Teil jeden Tag erleben, so etwas wie eine Familie bieten. Da ist eine Bruder und Schwesternschaft auf Basis der Musik aus meiner Sicht ein wunderbarer Ausgangspunkt.

Die Mitglieder der Assi Kommandos identifizieren sich damit und tragen auch die Jacken mit Aufnähern ihres eigenen Chapters. Die Leute selbst sind vom Alter komplett unterschiedlich, wir haben ganz junge Leute mit 16, 17 Jahren bis hin zu alten Männern zwischen 55 und 60 Jahren. Es gibt zum Beispiel auch reine Frauen Assi Kommandos. Letzte Woche waren es noch 51, jetzt haben wir sogar schon 53 Deutschland-weite AKs, die jeweils regional eigenständig organisiert und strukturiert sind. Einige davon haben sogar eigene Klubhäuser, in denen sie eigene Konzerte veranstalten und das freut uns als Band natürlich. Die Leute sind zusammengewachsen zu einer Gemeinschaft. Sie besuchen sich untereinander oder fahren zusammen in Urlaub, eine wirklich schöne Sache, wie wir finden.

Nicht zuletzt sollte ich auch unseren letzten „Silvester Bash“ erwähnen. Da habe ich einen Ryan Air Flieger gechartert und die ganzen Jungs und Mädels nach Spanien zu mir in meine Finca eingeladen lassen. Dort hatte ich dann noch eine Hardrock-Disco angemietet und mal schön die Sau rausgelassen. Das war Extrem, das sag ich dir…  *sein verschmitztes Grinsen spricht für sich – wir fragen nicht weiter nach*

Wie man sieht ist das eine riesige Bandbreite an Leuten, die unsere Musik mögen und ich würde sagen, die Fans die wir haben sind junge Leute zwischen 12 und 30 Jahren. Und dann natürlich auch die alten Säcke, die noch stabil sind und den Apparat noch ohne blaue Pillen hoch kriegen…

Pressure Magazine: Stichwort Spanien – führst du dort deinen Ferienbetrieb noch?

Rock Rotten: Den haben wir gerade pausiert, denn wie ich euch berichtet habe, werde ich ja in kürze zum siebten Mal Vater… *er zeigt auf die noch freie Stelle in der Tätowierung am linken Unterarm, auf dem die Namen seiner Kinder verewigt sind*

Pressure Magazine: Was sagen denn deine Kiddies zu der Musik ihres Daddy?

Das frag ich mich auch, was die manchmal denken. Realistisch gesehen bin ich ja nichts Besonderes. Ich bin ja nur eine kleinere Nummer in einer Subkultur und habe nichts mit dem sogenannten Mainstream zu tun – das sind ja die eigentlichen Prominenten. Wir machen einfach unsere Musik auf einem anderen Niveau.

Ich bin kein Rockstar, sondern ein alter 80er Jahre Metalhead der sein Instrument spielt – nicht mehr und nicht weniger. Klar, meinen Kids gefällt die Musik. Aber ich habe natürlich schon ein Paar räudige Texte, die sie natürlich nicht zu hören bekommen. Die bekommen lediglich die jugendfreien und schönen Songs zu hören.

Pressure Magazine: Welche Musik läuft denn sonst bei euch zu Hause?

Rock Rotten: Die hören eigentlich nur unsere Musik, ganz klar Assi Rock ‚n’ Roll. „Das Land der Vollidioten“ von „Frei.Wild“ finden die gut, weil ich den Song früher selbst oft gehört habe und somit auch erst auf die Band aufmerksam geworden bin. Da wir viel Zeit in Spanien verbringen, hören die Kids aber auch spanische Musik. Ansonsten fangen die gerade selbst an Musik zu machen.

Der Kleine ist jetzt 9 Jahre alt und hat sich -ganz der Papa- schon das Gitarre spielen beigebracht. Inzwischen fährt der voll auf „Schwarz Rot Gold“ ab und fragt auch regelmäßig, ob er das Lied live mit uns auf der Bühne spielen darf. Ich habe ihn da aber in einem Engagement erstmal etwas bremsen müssen. Aber der macht echt große Fortschritte und durfte in Spanien schon einmal mit uns aufgetreten. Die Spanier sind darauf hin völlig durchgedreht und haben gesungen „Alemania, Alemania, …“. Obwohl die nichts von dem verstanden haben, was wir gesungen haben – das war ein Zauber!

Pressure Magazine: Ihr habt dieses Jahr mit dem eben genannten „Schwarz, Rot, Gold“ eure Hymne zur Fußball WM 2010 veröffentlicht. Gab es da hinsichtlich des Textes im Zusammenhang mit „Deutschrock“ auch kritische Reaktionen?

Rock Rotten: Es handelt sich dabei ja um eine Eigeninterpretation zu einem variablen Deutsch-Artigen Event. Wenn man es so will, passt der Text auch zu Hallenmikado oder Wasserball.
Aber ich weiß worauf du hinaus willst. Dazu muss ich dir mal was sagen: Natürlich ist in dem Song eine kleine Patriotismus-Spritze und Attitüde enthalten. Und natürlich haben wir uns im Vorfeld Gedanken darüber gemacht und uns gefragt, ob man uns deshalb in eine politische Ecke stellen wird. In Verbindung mit unserer Logo-Symbolik und dem martialischen Album-Cover, denkt doch jeder „Was geht denn da ab?!“ Doch soll ich dir sagen was passiert ist? Nichts – gar nichts.
Als wir auf Wacken gespielt haben, waren die Leute am Ende sogar sauer, weil wir den Song nicht gespielt haben. Und als wir die Meute gefragt haben was sie hören will, haben die langhaarigen Zottel, also die Metalheads „Schwarz, Rot, Gold!“ gebrüllt *alle fangen an zu lachen*
Ich darf das ja sagen, ich habe auch so ein paar Zottelköpp’ in der Band.

Pressure Magazine: Sind die Maschinengewehre und die Munition auf dem Cover echt?

Rock Rotten: Schätzelein, komm ma’ bei mir in de’ Keller, da wird’s finster… *alle fangen an zu lachen* Ich hab da nicht nur eine Bondage-Folterbank für dich parat, sondern es wird auch scharf geschossen.

Aber Scherz beiseite – Man muss die Aufmachung der Platte ja eher im Gesamtkontext sehen. Auf der Rückseite steht in roter Schrift: „RESPEKTLOS bis zum letzten Schuss… 110% Heavy Kick Ass Rock ‚n’  Roll“. Das heißt, dass wir bezüglich unserer Musik völlig respektlos sind und unser Ding bis zum letzten Schuss durchziehen. Da bleibt kein Platz für Balladen oder sonst irgendeinen Scheiß. Außerdem ist das Cover ein echter Hingucker und schöne Menschen kann ja bekanntlich nichts entstellen – nicht mal ein paar Waffen.

Pressure Magazine: Wird es eine Release-Party zum Album geben?

Rock Rotten: Ja, die Release-Party machen wir am 25. September. Die Karten für die Party waren aber schon nach einer Woche komplett ausverkauft.

Pressure Magazine: Eine limitierte Box-Edition zur „Champagner, Koks & Nutten“ soll es auch geben, richtig?

Rock Rotten: Ja, die haben wir aber selbst noch nicht in den Händen gehabt, weil wir die uns selbst kaufen müssen. Ist aber auch klar, denn diese Box hat einen Warenwertanteil  von rund 41 €. Der Warenwert gegenüber dem Einzelverkauf liegt bei 65 € und wir verkaufen sie bei uns im Online-Shop für 29 €. Soweit ich weiß, verkauft Amazon.de sie sogar für 37 €. In der Box befindet sich eine 9mm Flagge im Wert von 20 €, ein Heckscheibenaufkleber für 15 €, Feuerzeug, Button, Schlüsselanhänger und die CD selbst natürlich auch noch. Das Ganze mit einem Zertifikat plus Autogrammkarte. Ein wirklich schönes Ding!

Pressure Magazine: Merkt ihr denn, dass solche Special-Editions bei den Leuten immer mehr gefragt sind und die Fans zunehmend an Band-spezifischen Sammlerartikeln interessiert sind?

Rock Rotten: Im Bereich „Deutschrock“ sind wir ja schon ein „bunter Hund“ und erweitern mittlerweile auch ganz klar unsere Grenzen. Es kann jeder, egal ob Punker oder Deutschrocker, jemand der Oi!-Musik, Metal oder Hardrock hört etwas mit unserer Musik anfangen. Unsere Musik ist vielseitig und trotzdem konsequent, ohne Kompromisse immer nach vorne und mit einer gewissen Härte versehen.

Ich sag’s euch: Die Zeiten werden schlechter – da wird die Musik immer härter! Die Techno Schickimicki-Zeit , in der man sich bunte Pillen eingeschmissen hat, sind einfach vorbei. Es ist der existenzielle Bankrott vor dem viele Leute stehen. Hier werden auch wir als Musiker unserem gesellschaftlichen Auftrag gerecht und sorgen dafür, dass die Besucher unserer Konzerte 1-2 Stunden Vollgas geben, um auf andere Gedanken zu kommen. Wir ziehen den Leuten nach einer Scheiss-Woche den Deckel vom kochenden Topf, bevor sie auf die Straße gehen und Autos in Brand setzen, andere Leute verkloppen oder sonst irgendeinen Blödsinn machen.

Pressure Magazine: Klingt nach einem tollem Schlusswort. Sag der Nation bitte noch, was du schon immer loswerden wolltest..

Rock Rotten: Ich möchte mit all meinen Freunden und Familie lange in Harmonie leben und Gesund bleiben. Dass wir alle zusammen alt werden und gesund bleiben – unabhängig davon, ob das mit der Musik etwas wird oder nicht. Das wäre mein Wunsch!

Es gibt nichts schlimmeres als Einsamkeit; das Lebenselixier ist Gemeinschaft – deswegen auch die Brotherhood.

Pressure Magazine: Gegen die Einsamkeit hast du ja mit sieben Kids gut vorgesorgt. Wie bringst du denn die Musik und das touren unter einen Hut?

Rock Rotten: Du musst verstehen, ich bin ja der Patriarch und eher so ein Oldshool-Typ, der daheim nix macht. Oder glaubst du etwa, dass ich daheim einen Teller abwasche? *fängt dabei an über sich selbst zu lachen*

Nee, das war natürlich nur Spaß! – das ganze funktioniert natürlich nur in einem Miteinander und in dem man sich die Aufgaben im Haushalt teilt. Ich gehe da äußerst tatkräftig und organisatorisch mit ans Werk!

Interview von Nessy und Marcus vom 28.08.2010

 

Mehr von 9mm Assi Rock’n’Roll:

Offizielle Webseite: www.9mm-rock.com

MySpace Seite: www.myspace.com/rockrotten9mm

9mm Verlosung: In wenigen Tagen startet hier unsere „Champagner, Koks & Nutten“ CD Verlosung

 



 

Fotos: 9mm ARR, Pressure Magazine

Merken

Kommentar verfassen