Trivium

533
trivium

Bandhistorie:

Die Band Trivium ist eine im Jahre 2000 in Orlando, Florida von Ex-Sänger Brad Lewter, Ex-Bassist Brent Young und Ex-Schlagzeuger Travis Smith gegründete Trash-Matal-Band. Der Name Trivium (lat. für drei Wege) bezeichnet laut Bandbiographie die Verbindung der drei sprachlichen Fächer der  freien Künste, Grammatik, Rhetorik und Logik.

Kurze Zeit nach der Gründung stieß Matthew Heafy zur Band, der zunächst kurze Zeit den Gitarrenpart übernahm, bevor er eher zufällig im jungen Alter von 15 Jahren in seine heute bekannte Rolle als Sänger der Band schlüpfte. Überhaupt ist die Bandgeschichte von Trivium neben Ihren musikalischen Erfolgen von vielen Besetzungswechseln geprägt.

Nachdem Trivium im Jahre 2003 ihr erstes Demo aufgenommen hatten, wurde sie von Lifeforce Records unter Vertrag genommen und brachten ihr Debüt Album Ember to Inferno auf den Markt. Als zweiter Gitarrist kam Corey Beaulieu zur Band, während Bassist Brent Young die Band im darauffolgenden Jahr verließ und durch

Paolo Gregoletto ersetzt wurde. Als Vorgruppe von Machine Head ead, Iced Earth, Killswitch und Fear Factory konnte die Band in der Folgezeit ihren Bekanntheitsgrad erheblich steigern. Auch das Plattenlabel Roadrunner Records wurde zu dieser Zeit auf die Jungs aufmerksam und nahm sie kurzerhand unter Vertrag. 2005 erschien das zweite Album Ascendancy.

„Roadrage 2005″ ermöglichte Trivium zusammen mit Still Remains und 3 Inches of Blood erstmals in Europa aufzutreten.

Ebenfalls im Jahre 2005 traten Trivium iim Rahmen der Ozzfest-Tournee in Nordamerika auf. Im inzwischen legendären Streit zwischen Sharon Osbourne und Iron Maiden, bezogen die Jungs klar Stellung, indem sie im Rahmen der Ozzfest-Tournee in Iron Maiden-Shirts auftraten. In der Folgezeit tourten die Jungs als Headliner zusammen mit All that Remains durch Großbritanien, mit Arch Enemy durch Japan sowie mit Children of Bodom und Amon Amarth durch die Vereinigten Staaten und Kanada.

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläum der Plattenfirma Roadrunner Records wurde das Album Roadrunner United: The All-Star Sessions veröffentlicht.

Im April 2006 ging Trivium ins Studio, um ihr drittes Album The Crusade aufzunehmen. Neben dem Album nahm die Band noch eine Coverversion von „Master of Puppets“ für einen Metallica-Tributsampler auf.

Die Lieder von The Crusade weichen stark vom alten Stil ab. Die Riffs und das Songwriting erinnern an den Thrash Metal der späten 1980er Jahre, insbesondere an Bands wie Metallica oder Testament. Der Gesang, der einst eine Mischung aus Growling und Emotion war, beschränkt sich nun auf einen kratzigen Gesang. Vielfach wird Heafys Gesang mit dem James Hetfields verglichen. Wegen seines alten Gesangsstils musste Heafy häufig mit Heiserkeit kämpfen. Außerdem wollte sich die Band von den Metalcore-Bands abheben, deren Sänger einen ähnlichen Gesangsstil haben. Die Veröffentlichung sollte ursprünglich am 20. Oktober stattfinden, wurde jedoch auf den 6. Oktober vorgezogen. Das Album erhielt glänzende Kritiken von Seiten der Musikjournalisten. So kürte zum Beispiel das deutsche Magazin Rock Hard The Crusade zum „Album des Monats“. Des Weiteren ernannte das ebenfalls deutsche Magazin Metal Hammer The Crusade zum besten Thrash-Metal-Album des Jahres 2006. In den britischen Albumcharts erreichte das Album Platz sieben, in den Vereinigten Staaten Platz 25. Es folgte eine Headliner-Tour durch Nordamerika. Im Sommer spielte Trivium einige Festivals in Europa, unter anderem beim Rock am Ring, Nova Rock und beim Download-Festival. Vom britischen Metal Hammer wurde Trivium als beste Liveband mit dem „Golden God Award“ ausgezeichnet.

Im Dezember 2006 traten sie als Vorband bei der Europatournee von Iron Maiden auf. Maiden-Sänger Bruce Dickinson schlug Trivium als mögliche Supportband vor und lud die Band später persönlich ein. Danach spielte die Band mehrere Shows in Australien und Neuseeland, bevor sie in den Monaten April und Mai 2007 in Europa mehrere Konzerte im Rahmen einer Headlinertournee spielte. Dabei wurden sie von Annihilator und Sanctity begleitet.

Im November 2007 spielten Trivium und Machine Head eine gemeinsame Tournee in Europa. Bei der „The-Black-Crusade“-Tour wurden die beiden Co-Headliner von Arch Enemy, DragonForce und Shadows Fall begleitet.Ab Oktober 2007 war Trivium ungefähr ein Jahr lang mit Produzent Nick Raskulinecz mit den Arbeiten am vierten Studioalbum beschäftigt, das unter dem Namen Shogun am 26. September 2008 in Deutschland veröffentlicht wurde. Im Herbst 2008 traten Trivium an der Seite von Mastodon, Slayer und Amon Amarth bei der „Unholy Alliance Chapter III“-Tour auf.

2010–heute: Smiths Ausstieg und In Waves

Seit Februar 2010 ist Nick Augusto der neue Schlagzeuger von Trivium. Zuerst war Augusto eine Übergangslösung für die „Into the Mouth of Hell We Tour“-Tournee, bei der Smith aus persönlichen Gründen eine Auszeit nahm. Im Februar 2010 verkündete die Band, dass sie Travis gefeuert haben. Genaue Gründe dafür sind jedoch nicht bekannt, es soll jedoch einige Unstimmigkeiten innerhalb der Band gegeben haben.

 

Diskografie:

2003: Ember to Inferno
2005: Ascendancy
2006: The Crusade
2008: Shogun
2011: In Waves

Singles:

2005: Pull Harder on the Strings of Your Martyr
2005: Like Light to the Flies
2005: A Gunshot to the Head of Trepidation
2006: Dying in Your Arms
2006: Anthem (We are the Fire)
2006: Tread the Floods
2007: The Rising
2008: Kirisute Gomen
2008: Into the Mouth of Hell We March
2008: Down from the Sky
2009: Throes of Perdition
2010: Shattering the Skies Above
2011: In Waves
2011: Built to Fall