0
Veröffentlicht am 27. März 2014 von Pressure Magazine in Bandprofil
 
 

Nickelback

Nickelback band
Nickelback band

NICKELBACK präsentieren sich mit ihrem neuen Album beständig wie eh und je und bieten ihren Millionen von Fans rund um den Globus mit “Here and Now” eine kurzfristige Flucht aus der Wirklichkeit. Und wann hatten es die Menschen schon nötiger aufgemuntert zu werden als nach einem politisch und wirtschaftlich so turbulenten Jahr wie 2011. “Here And Now” nimmt den Hörer mit auf eine Reise durch die unterschiedlichsten Genres, immer voller Energie und Leidenschaft – also so, wie man Nickelback kennt und liebt. Dennoch gelingt es den vier Kanadiern, ihr Erfolgsrezept auf ein neues Level zu hieven – mal eher nachdenklich, dann wieder mit einem verschmitzten Augenzwinkern. Auch nach mittlerweile fast 45 Millionen verkauften Alben warten die Fans weltweit sehnsüchtig auf Nachschub dieses bewährten Nickelback Rezeptes.

“I think we’re very lucky because from the beginning, we never painted ourselves into a corner of saying we’re only going to make one kind of music” erklärt Chad Kroeger während der letzten Tage der Aufnahmen zu „Here And Now” in seinem Mountain View Studio nahe Vancouver. „As a result, we’re kind of all over the map with the songs that get accepted by our fans. And that’s fantastic, because that means there’s always going to be a ton of diversity on all our records.”

Diese Überzeugung teilt er mit Ryan Peake, der den Schlüssel zu Nickelbacks Langlebigkeit der Tatsache zuspricht, dass sie sich von Anfang an Trends verwehrt haben. „When you fashion yourself after musical fads, you’ll find out you’re yesterday’s news in a couple years. Suddenly, you wake up one day and find out you’ve completely pigeon-holed yourself. But when you’re honest in what you do and concentrate on the songwriting, people will follow you. Fortunately, we have such a well-rounded fan base. And in these days of extreme ups and downs and cyclical musical movements, our fans have always stuck by us.”

“Because at the end of the day” fügt er hinzu „people just really like hearing good songs, plain and simple. They like to feel good; whether they’re singing along or just listening to it. It’s something innate in all of us.”

Und was wäre passender gewesen, als „Here And Now” gleich mit doppelter Wucht anzukündigen: Es wurden parallel zwei Singles veröffentlicht, die Nickelbacks Stärken demonstrieren. „Bottoms Up” glänzt durch die unverwechselbaren Nickelback-Hooks und einen epischen Refrain, unterstützt durch Peakes eindringliches Gitarrenspiel, Daniel Adairs donnerndes Drumming und Kroegers rauen Gesang. Schon jetzt steht fest, dass der Song einen Platz in der Ruhmeshalle der besten Rockklassiker verdient hat. Ähnlich sieht es mit der zweiten Single „When We Stand Together” aus, einem up-tempo Stück das deutlich macht, dass das Bewusstsein für soziale Probleme noch immer fest im Herzen der Kleinstadtjungs aus Hanna, Alberta, verankert ist. Der zum Mitstampfen anregende Rhythmus verklärt etwas die nachdenkliche Aussage des Texts: „One more depending on a prayer / And we all look away / People pretending everywhere / It’s just another day / There’s bullets flying through the air / And they still carry on / We watch it happen over there / And then just turn it off.”

Kroeger möchte damit – wie auch schon z.B. mit „If Everyone Cared” oder „If Today Was Your Last Day” – Schritt für Schritt das öffentliche Bewusstsein für Probleme stärken. Nachdenklich erklärt er: „We can bring awareness to the fact that we can make the world a better place if we actually just stood together and acted as one world, instead of acting as so many different countries with their own agendas.”

“It’s just so easy for us to see things unfold on TV and then just change the channel” führt er seinen Standpunkt weiter aus. „I wanted to draw attention to a couple of things in a general sense that might hopefully resonate. And regardless of how ‘pop’ sounding it may be, I felt the lyrics of ‘When We Stand Together’ just carried such weight that I needed to offset it with a lighter musical sound. And I think it turned into this really cool balance.”

Womit er absolut richtig liegt. Beide Singles erzielten beste Ergebnisse in den Rock- und Popcharts, „When We Stand Together” ist sowohl in den deutschen Airplay- als auch in den Verkauftscharts unter den Top 10, was ein weiterer Beweis dafür ist, wie genreübergreifend Nickelbacks Anziehungskraft in einer ansonsten so zerstückelten Szene ist. Die Band hat seit eh und je den konventionellen Normen getrotzt; sie hat Grenzen überschritten und ihren ganz eigenen Rhythmus gefunden. Man mag es klug oder stur nennen, aber ihre Beharrlichkeit hat sich absolut bezahlt gemacht. Das Billboard Magazin bezeichnete Nickelback als „Group of the Decade” und ihren ersten Hit „How You Remind Me” als „Top Rock Song” des Jahrzehnts. Sie können insgesamt fünf Grammy Award Nominierungen, drei American Music Awards, einen World Music Award, einen People’s Choice Award und 12 Juno Awards vorweisen. Ihr 2005 veröffentlichtes Album „All The Right Reasons” hielt sich unglaubliche 2 Jahre in den Billboard Top 30, wodurch sie in den Staaten 8-fach Platin erhielten und weltweit 11 Millionen Exemplare verkauften; insgesamt befanden sich allein auf dieser Platte 5 Top 20 Singles: “Savin’ Me”, “Rockstar”, “Photograph”, “Fall Away” und “If Everyone Cared”.

Dieser enorme Erfolg rief den Hit-Produzenten Mutt Lange auf den Plan, der schließlich das 2008er Album „Dark Horse” produzierte. Erneut hat die Band damit einen Volltreffer gelandet und mit Hits wie „Gotta Be Somebody”, „Burn It To The Ground”, „If Today Was Your Last Day” und „This Afternoon” mehr als 5 Millionen digitale Verkäufe und über 52 Millionen Aufrufe der jeweiligen Videos erzielt. Nach der Veröffentlichung von „Dark Horse” absolvierten Nickelback eine mehr als zwei Jahre andauernde Welttournee, in deren Rahmen sie vor über 5 Millionen Fans spielten. Nach den Beatles sind Nickelback in den USA die erfolgreichste ausländische Band und hatten dort seit dem Jahr 2000 15 Nummer-1-Hits.

Nicht schlecht für ein paar Typen, die als Teenager davon träumten, einmal vor „more than just the steering wheel” zu performen, wie Kroeger es in „Photograph” besingt. „Geez, I remember playing every night in a cover band in these small clubs and maybe making $300 a week and thinking to myself, ‘This is so awesome! What am I going to do with all this money?'” grinst Kroeger, als er an seine bescheidenen Anfänge als Musiker denkt. Sein Bruder, Bassist Mike, erinnert sich ebenfalls noch gut an diese Zeit: „We would always think, ‘God, wouldn’t it be cool to play our songs for someone other than just our roommates or family – somewhere where people actually showed up to watch music?’ But believe me, none of us as kids were learning how to play the pentatonic scale going, ‘Yup, Wembley Arena here we come!” lacht er.

„It really wasn’t until we got a record deal and then once Silver Side Up did what it did that all of a sudden we were like, ‘Okay, we need to start behaving like a world class act and we’ve got to put together a show that can really entertain people in an arena,'” fügt Chad Kroeger hinzu, der sich gerne als Zeremonienmeister einer wilden Party mit 20.000 seiner engsten Freunde sieht. „When I’m on stage, I’m definitely in party mode. I mean, we put on this huge rock and roll show entertaining people, but everyone always says it goes beyond that – it’s like this enormous celebration where all these Nickelback fans can get together and really let loose.”

Was uns wieder zu „Here And Now”, dem siebten und möglicherweise in kreativer Hinsicht freigiebigsten Album der Band bringt. „The dynamic in the studio was much more fun again” freut sich Adair. „This time I felt like, ‘Okay, it’s just the four of us again, we’re self-produced, lets just do our thing.’ And it flowed extremely well.”

„I mean, we actually had weekends off, which we didn’t on the Dark Horse sessions,” erzählt er weiter. „When you’re working 14 hour days, 64 days straight, it’s just not healthy. It’s actually counter-productive. Because in the big picture, you can actually get more accomplished in the same amount of time with a more normal schedule.”

Die elf Songs auf „Here And Now” haben sich ganz natürlich entwickelt, erklärt Peake. „It wasn’t calculated at all. That’s why this album is really across the board – from heavy rock and pop-sounding songs, to lighter, more middle-of-the-road songs. We brought a lot of ideas to the table and sussed them out until we were all happy.”

Laut Mike Kroeger ist die größte Herausforderung „that the more records we make, the more we feel like we have to dig deeper and do stuff that we haven’t done yet, but also expand and go even further on the type of songs our fans love. There’s a lot of ‘No, that’s not good enough’ and we’ve gotta tear it all down and start again or completely re-tool.”
„Because we know very consciously what we’ve done in the past and where the bar has been set” fügt er hinzu „and you can phone it in – that’s very easy to do – but our fans will know that immediately. So every time we go into the studio, it’s about making our fans happy and hearing them say that it’s not only a record they love, but that it’s a Nickelback record that they love amongst all the other Nickelback records. That’s what we strive for every single time.”

Wieder einmal treffen Nickelback genau den richtigen Ton und beweisen ihr beeindruckendes Gespür für eingängige Songs mit anspruchsvollen Texten. Angefangen von herrlichen Balladen wie “Lullaby”, “Trying Not To Love You” und „Don’t Ever Let It End” (einem akustischen Schmuckstück über ein Liebespaar, das in der „Friend Zone” festhängt) über das nahezu metallische Getöse von „This Means War” hin zu Rocksongs wie „Gotta Get Me Some” und “Midnight Queen” – die Band hat mit „Here And Now” definitiv alles richtig gemacht.

“So as long as people want to hear us play, then we’ll just keep going” verspricht Kroeger. „And until that day comes, this is the absolute best gig in the world and we’ll just keep rolling with the punches.”

Bottoms Up!

Quelle: www.roadrunnerrecords.com

Kommentare zu diesem Beitrag:

(Dieser Beitrag wurde 4 Mal aufgerufen, 1 Aufrufe davon heute)

Pressure Magazine

 
Pressure Magazine richtet sich an musikbegeisterte Szenemenschen deren Lebensinhalt durch laute, schnelle und kompromisslose Klänge geprägt ist. Hier kannst Du mit uns in Kontakt treten: