Bandhistorie:

Im Gegensatz zu den meisten Rock-Bands der Gegenwart, die entweder verhältnismäßig planlos nach Möchtegern-Originalität streben oder aber einfach versuchen, mehr oder weniger gut den „letzten Schrei“ zu kopieren, sind The Hellacopters eine Band mit einem realistischen Sinn für ihre eigene Identität sowie einer sehr klaren Vorstellung ihrer Stellung in der 60-jährigen Geschichte der „recorded music“.
Und in eben dieser Geschichte gibt es eine Tradition zeitloser, aufrechter Songs, die direkt aus dem Herzen und der Seele hart arbeitender Männer und Frauen entspringen. Und es ist eben genau diese Tradition, in der sich die aus Stockholm stammenden ‚Copters am besten wiederfinden und die sie fortführen wollen. Es ist offensichtlich, dass die erste Garde von Rock-Bands der Art wie beispielsweise MC5 und The Stooges die Eckpfosten ihrer Einflüsse stellen; aber, um zu versuchen ein vollendetes Bild zu zeichnen, muss man ein wenig tiefer gehen. Denn, wie immer es auch sei, keine der oben genannten Bands würde existieren, gäbe es da nicht die ganzen Delta-Blues Heroen wie etwas Chuck Berry, James Brown oder John Coltrane; aber ebenso würde es auch keine Hellacopters ohne Lynyrd Skynyrd, The Rolling Stones, AC/DC oder The Ramones geben – also, bevor die Schreie: „Klischee!“ erschallen und so Dinge betiteln, die eigentlich als „klassisch“ bezeichnet werden müssten, sollte man sich daran erinnern, dass es eins ohne das andere gar nicht geben könnte. The Hellacopters traten das erste Mal 1994 in Erscheinung, als Nick Royale, Kenny Hakansson, Robert Eriksson und der Lead-Gitarrist der Backyard Babies Dregen sich dazu entschlossen, eine 7″-Single mit drei Songs auf Royales Psychout-Label einzuspielen – eine Scheibe, die mittlerweile für $ 150 und mehr im weltweiten Plattensammler-Markt gehandelt wird! Nach ein paar weiteren Underground-Singles und unzähligen „Hell-For-Leather“-Shows, bekam das vierköpfige Line-up endlich die Gelegenheit, einen Vertrag mit dem Stockholmer Independent-Label White Jazz abzuschließen, und es war eben dieses Label, das für die Veröffentlichung des Album-Debüts „Supershitty To The Max“ (1996) verantwortlich zeichnete – ein Grammy Award-ausgezeichneter (!) Klassiker, der innerhalb von 26 Stunden in den Sunlight Studios, Stockholm, aufgenommen wurde – unter intensiver Beobachtung des Produzenten Tomas Skogsberg.
Mit „Supershitty…“ konnte sich die Formation einen Namen in ganz Europa machen, um in der Folge noch intensiver auf Tour zu gehen – wobei sie sich zwischendurch nur mal freinahmen, wenn sie das Gefühl hatten, dass es wieder an der Zeit war, ins Studio zu gehen und neues Material einzuspielen. Und so haben, wenn man jetzt alles zusammen zählt, die äußerst produktiven Musiker der ‚Copters mittlerweile erfolgreich mehr als 25 7″-Singles mit ihren Songs veröffentlicht und so nebenbei die Anfänge und die ersten Tätigkeiten einiger cooler und korrekter Labels in der ganzen Welt unterstützt. 1997 schließlich hatte sich die Band geradlinig weiterentwickelt, sich mit Bobby Lee Fett am Piano um ein vollwertiges, fünftes Mitglied erweitert und sich weiterhin dazu entschlossen, wieder in die Sunlight Studios zu gehen, um die Arbeiten an einem weiteren Album in Angriff zu nehmen, dessen Ergebnis das mittlerweile hochgelobte, zweite Werk „Payin‘ The Dues“ war.
Trotzdem – so wie die Jungs eben sind – konnten sie der Verlockung der Live-Atmosphäre nicht widerstehen… besonders, weil die Band eine Reihe skandinavischer Shows in Aussicht hatte, auf der sie zusammen mit der New Yorker Rock-Legende Kiss die Bühne teilten durften. Eine Band, die früher einen riesen Einfluss auf den jungen Nick Royale hatte. Ein Jahr später verließ der Gitarrist Dregen die Band, da er es nicht mehr schaffte, seine beiden Bands – The Hellacopters und die Backyard Babies – unter einen Hut zu bringen, und die restlichen Vier machten sich auf, um sich an ihr drittes Studio-Album zu machen. In der Zwischenzeit halfen dann einige gute Freunde dabei, die Lücke in den Reihen der Band zu füllen, als die sich aufmachte, ihre authentischen Rock’n’Roll-Shows den begierigen Fans in Asien, Japan und den USA darzubieten – gleichzeitig wurde in den USA das ältere Album „Supershitty…“ auf dem West Coast-Label Man’s Ruin veröffentlicht wurde.
Anfang 1999 kam dann Robert „Strings“ Dahlqvist – ein aufrichtiger Kumpel und außergewöhnlich begabter Gitarrist – als festes Mitglied zu der Band, nahm seine Position auf der Bühne für die anstehende Welt-Tournee ein, die beim Release des neuen Albums „Grande White“ auf dem White Jazz Label vereinbart wurde – während die Alben „Grande White“ und „Payin‘ The Dues“ via des Sub Pop Labels im Herbst auch in den USA auf den Markt kamen. Weitere ausverkaufte Shows folgten im März dieses Jahres und danach gingen die fünf Freunde in die Polar Studios in Stockholm, um die Aufnahmen für das jetzt erscheinende, neue Album „High Visibility“ zu beginnen – ihre erste Major Label Veröffentlichung, die das Können und den Sound der Band auf einen noch höheren Level heben konnte.

Besetzung:

Nick Royale – Gesang, Gitarre

Strings – Gitarre

Kenny – Bass

Robben – Schlagzeug

Boba Fett – Piano

Diskografie:

1996 – Supershitty To The Max!

1997 – Respect The Rock

1997 – Payin‘ The Dues

1999 – Grande Rock

2000 – High Visibility

2002 – By The Grace Of God

2005 – Rock & Roll Is Dead

2008 – Head Off

Webseiten:
1

Kommentar verfassen